marathon4you.de

 

Laufberichte

Salzburger Wasserspiele

16.05.10

Kurz durchlaufen wir noch enge Altstadtgassen und nach überqueren der Staatsbrücke passieren wir wieder den Startplatz. Unsere Runde ist deshalb aber noch nicht komplett, ein Stückerl ist es noch bis zum Zieleinlauf in der Hofstallgasse. Klaus hat mir schon vorher den Vorschlag gemacht, wenn du es nicht packst dann lauf halt nur eine Runde. Aber wo samma denn, natürlich mach ich auch die zweite Runde. Direkt nach den Pferdefresken an der Pferdeschwemme geht’s für mich rechts ab und weiter.

Mutterseelen allein – so kommt’s mir zumindest vor – bin ich jetzt auf der Strecke. Vor und hinter mir ist auf dem Altstadtabschnitt kein Mitstreiter zu erblicken. Vor dem berühmten Café Tomaselli ist die sonst prall gefüllte „Kuchenterrasse“ fast vollkommen verwaist, nur ein paar Unentwegte gönnen sich ein leckeres Stück. Ganz wenig Touristen bevölkern den Stadtkern, ja ich seh’ nicht mal eine Gruppe Japaner. Gleich nach dem Kaffeehaus kommt rechts der riesige Residenzplatz. Im letzten Jahr war hier Start und Ziel und alles überfüllt. Jetzt ist wirklich gerade keine einzige Person auf dem prunkvollen Vorplatz zwischen Dom und den fürsterzbischöflichen Residenzen im Herzen der Altstadt zu sehen.

Aber dafür habe ich freien Blick auf den schönsten Brunnen der Stadt, dem frisch renovierten Residenzbrunnen. Im Vorjahr war er noch verhüllt unter einem Würfel, der mit einer bunten Bilder-Folie bedruckt war und ist uns gar nicht aufgefallen. Jan und ich waren gestern total verwundert, wo der denn jetzt herkommt. Insgesamt 8 Monate dauerten die Renovierungsarbeiten, heute erstrahlt der aus Kalkstein gehauene monumentale Barockbrunnen wieder im neuen Glanz wie neu …und keiner will ihn sehen …nur weil es ein bisschen regnet.

Auf der weit zu überblickenden Hellbrunner Allee kann ich aber dann doch in größeren Abständen einige Marathonis auf der Strecke vor mir ausmachen. Fotografiert habe ich alles, jetzt kann ich mich dem Laufen widmen. Bis ins Ziel lasse ich mich heute nicht mehr überholen, höchstens von ein paar Staffelläufern. Normalerweise bin ich kein Freund von Musik im Ohr während eines Rennens, aber jetzt im Regen, in der „Loneliness of the Long Distance Runner“ würde ich mir doch wünschen, meinen iPod angeklemmt zu haben.

Der rote Teppich in Schloss Hellbrunn ist vollgesogen von Wasser, es quietscht, wie wenn ich mit Gummistiefeln unterwegs wäre. Dann schlägt die Uhr 12, ich bin jetzt drei Stunden unterwegs und Petrus ist wohl auch zu Mittag gegangen und hat tatsächlich vorher den Wasserhahn zugedreht. Bis ins Ziel bleibt es dann auch trocken. Obwohl wir Marathonis teilweise in weiten Abständen unterwegs sind, können wir ungehindert durch das Stadtgebiet laufen, alle Ordner und Polizisten sind lobenswerterweise auch auf unserer zweiten Runde noch im vollen Einsatz, das habe ich auch schon anders erlebt.

In Ziel erwartet mich bereits Jan und schwärmt mir gleich vom leckeren Kuchen vor, von dem er schon mehrere Stücke verdrückt hat und der im Verpflegungsbereich auf mich wartet. Aber zuerst benötige ich noch ein Bierchen nach dem vielen Wasser. Aber wo ist jetzt der vielgepriesene Kuchen, von dem vor kurzen noch angeblich mehrere Bleche rumstanden? Man hat ihn mir buchstäblich vor der Nase weggefuttert. Aber „mein Freund“ Jan hat ja wenigstens ein Foto davon gemacht.

Aber da gibt es doch noch das wunderbare BIO-Buffet in der Aula der Uni und da gehen wir hin. Heute müssen wir zwar löhnen, aber es schmeckt deswegen trotzdem wieder vorzüglich.

Im Hotel zurück treffen wir vor dem Fahrstuhl zufällig wieder Phil “The Power“ Taylor. Wie lief’s? Gestern Zweiter, aber heute Sieger. Mein Good Luck vom Morgen hat geholfen.

Der Salzburg Marathon ist hervorragend organisiert und bietet wirklich außergewöhnlich viel für‘s Auge, auch wenn es wettermäßig heuer nur suboptimal war und alles etwas darunter litt. Wir hatten am Wochenende trotzdem viel Spaß und ich kann jedem nur empfehlen, hier mal vorbei zuschauen.

Marathonsieger

Männer

1  Ngelel Thomas KEN Amref  2:20:30
2  Aumayr Karl AUT Union Salzburg  2:25:25
3  Wallner Wolfgang AUT LAG NÖ Mitte 2:35:23

Frauen

1  Bor-Chepting Viola KEN Amref 2:39:35
2  Hofer Sabine, Dr. AUT LAC Trinkhanf Salzburg 2:53:52
3  Wieshuber Ilse AUT Running + Event Club Salzburg 2:55:46

515 Finisher

Streckenbeschreibung:

Flacher Rundkurs mit 16 Höhenmetern pro Runde. Marathon: zwei Runden. Viele Schlösser und Sehenswürdigkeiten. 8 km pro Runde außerhalb der Stadt.

Starterpaket und Leistungen:

Medaille, Baumwoll-Shirt, Urkunde aus dem Internet, Essensbon für BIO-Köstlichkeiten (auch Nudeln), Massage

Logistik:

Parkhäuser in unmittelbarer Nähe (vergünstigtes Parken). Abgabe der Kleiderbeutel im Innenhof der Uni am Ziel. Duschen ausgeschildert (15 Minuten zu Fuß).

Verpflegung:

5 Versorgungsstellen (pro Runde) mit Wasser, Iso, Bananen und Orangen (Verpflegung nur an 2 Stationen). Im Ziel zusätzlich Kuchen, warmer Tee, Radler, Bier.

Teilnehmer:

4719 angemeldete Teilnehmer, 515 Marathonfinisher.

 
 

Informationen: Salzburg Marathon
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin