marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Magazin

Wundermittel aus der Natur: Astaxanthin

03.02.12
Quelle: PM anabol-loges

Astaxanthin steigert nicht nur die Ausdauerfähigkeit – es dient auch als perfektes Schutzschild gegen Oxidantien und UV-Licht

Lachse gelten als perfektes Beispiel für große Ausdauerleistungsfähigkeit. Durch die hohen Mengen an Astaxanthin in ihren Muskeln gelingt es ihnen, bis zu einer Woche im Wildwasser kilometerweit flussaufwärts zu schwimmen, ganz ohne Nahrungsaufnahme. Astaxanthin wirkt zudem als effektives Antioxidans und schützt die Zellen vor schädlichen freien Radikalen, aber auch vor UV-Licht. In zahlreichen Studien wurde die positive Wirkung bestätigt: Der Schutz der Zellen und die damit verbundene erhöhte Belastbarkeit der Muskeln, Sehnen und Gelenke wirkt sich positiv aus. Insbesondere im Alter können so Wohlbefinden, Beweglichkeit und die Leistungsfähigkeit verbessert werden. Dieser wertvolle Naturstoff ist in anabolloges ® intens enthalten, das auf natürlichem Weg die körperliche und mentale Erholung optimiert.

 

Vielfältiges Astaxanthin: innerer UV-Schutz

 

Bei der Suche nach weiteren Stärkungsmitteln aus der Natur konzentrieren sich Wissenschaftler gern auf sekundäre Pflanzenstoffe, also auf die speziellen Substanzen, die Pflanzen bilden, um sich beispielsweise vor schädlichen äußeren Einflüssen zu schützen. So sind die Forscher auch auf das Astaxanthin aufmerksam geworden. Astaxanthin ist ein Carotinoid, das von Algen, Pilzen und Bakterien gebildet wird, um sich vor unguten Einwirkungen von außen, wie beispielsweise UV-Licht, zu schützen. Als größter Astaxanthin-Produzent gilt die grüne Süßwasseralge „Haematococcus pluvialis“, die besonders erfolgreich auf Hawaii gezüchtet wird. Dort ist die Sonneneinstrahlung sehr hoch und eine ungeschützte Zelle wäre innerhalb kürzester Zeit zerstört. Auch der menschliche Körper wird bei der Einnahme der speziellen Substanz resistenter gegen die schädlichen UV-Strahlen. Ein wertvoller Effekt, der Astaxanthin auch den Beinamen „Sonnenschutz von innen“ einbrachte. So können vor allem Sportler, die oft unter Sonneneinstrahlung trainieren, von dem erhöhten Schutz vor der gesundheitsschädlichen UV-Strahlung profitieren.

 

Beispielhafte Leistungsfähigkeit bei Lachsen durch Astaxanthin

 

Über die Nahrungskette gelangt die Substanz auch in Tiere wie Lachse, Garnelen oder Flamingos. Für diese Tiere ist der Stoff Astaxanthin für Wachstum und Überleben dringend notwendig: Er schützt die Zellen vor schädlichen äußeren Einflüssen und reguliert das Immunsystem. Am meisten Astaxanthin weisen die Zellen des Lachs auf. Die große Menge im Muskel ermöglicht die außergewöhnliche Ausdauerleistung des Fisches. Auf dem Weg zu seinen Laichgründen schwimmt er bis zu einer Woche lang im Wildwasser flussaufwärts, überwindet Stromschnellen und hat am Ende dennoch genug Kraft, sich fortzupflanzen. Alles ohne eine Nahrungsaufnahme während dieser Zeit. Eine solche Leistungssteigerung macht sich beim Menschen ebenfalls bemerkbar. Durch den erhöhten Stoffwechsel entstehen beim Sport sogenannte freie Radikale, die für die Muskulatur schädlich sind und kleinste Entzündungen im Muskel hervorrufen. Diese minimalen Entzündungen führen auch dazu, dass die Muskeln nach dem Sport ermüden und schmerzen.

Von verschiedenen Stoffen, wie z. B. Vitamin E, ist seit langem bekannt, dass die Hauptaufgabe im Körper darin besteht, die menschlichen Zellen vor freien Radikalen zu schützen. Diese Schutzstoffe nennt man Antioxidantien. Sie neutralisieren verschiedenste Stoffe, die den Körperzellen Schaden zufügen können. Hierzu gehören vor allem die für den Menschen schädlichen freien Radikale, die unter anderem durch negative Einflüsse von außen wie z.B. UV-Licht, Zigarettenrauch und Luftverunreinigungen entstehen. Oder eben auch durch den erhöhten Stoffwechsel beim Sport. Sportwissenschaftler konnten in verschiedenen Studien nachweisen, dass unter täglicher Einnahme von Astaxanthin die belastungsbedingten Muskelschäden reduziert und die Ausdauerleistungsfähigkeit deutlich verbessert werden können (Aoi et al. 2003). Resultierend daraus verkürzt sich auch die Erholungszeit.

Astaxanthin für Sportler wirkt als Antioxidans, senkt Laktat und steigert Leistung Sportlern ist der positive Effekt von Antioxidantien seit langem bekannt, weshalb in der Vergangenheit auch vermehrt auf eine erhöhte Zufuhr von Vitamin E und C geachtet wurde. Doch mit Astaxanthin hat die moderne Forschung ein Antioxidans gefunden, das um ein Vielfaches wirkungsvoller ist als Vitamin E. Mit Astaxanthin kann der Körper, und insbesondere die Muskulatur, noch effektiver vor dem Einfluss schädlicher Stoffe geschützt werden.

Forscher fanden heraus, dass unter dauerhafter Einnahme von Astaxanthin neben der verbesserten Ausdauerleistungsfähigkeit auch die Entstehung von Laktat im Körper reduziert wird (Ikeuchi et al. 2006). Dies ist besonders wichtig, da die Entstehung von Laktat während sportlicher Belastungen eine bedeutende Ursache für die muskuläre Ermüdung darstellt. Die Leistungsfähigkeit bleibt also umso länger erhalten, je weniger Laktat entsteht.

Darüber hinaus wurde in einer Doppelblindstudie des Karolinska-Instituts in Schweden (1998) nachgewiesen, dass mit Astaxanthin der Trainingseffekt nach dem Sport stärker und schneller eintritt. In der mehrmonatigen Studie nahmen Sportler täglich 4 mg Astaxanthin zu sich. Verglichen mit der Kontrollgruppe, die kein Astaxanthin nahm, war eine entscheidende Verbesserung in der Kraft- und Ausdauerleistung zu verzeichnen. Bereits nach drei Monaten verbesserte sich die Leistung der Astaxanthin-Gruppe um 62 Prozent, die Kontrollgruppe hingegen konnte nur eine Steigerung von 22 Prozent erreichen. Das zeigt, dass die Astaxanthin-Gruppe im selben Trainingszeitraum ihre Leistungsfähigkeit dreimal mehr steigern konnte als die Kontrollgruppe.

 

Triathleten beim Ironman Hawaii schwören auf Astaxanthin

 

Betrachtet man die Vorteile, die sich durch Astaxanthin ergeben, so überrascht es nicht, dass viele Triathleten bei einem der härtesten Sportwettkämpfe der Welt, dem Ironman Triathlon auf Hawaii, auf die natürliche Kraft des Astaxanthin bauen. Wie auch die Alge, aus der Astaxanthin gewonnen wird, trotzen sie der Sonne am Äquator und erbringen gleichzeitig unglaubliche Ausdauerleistungen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis weitere Sportler verschiedenster Disziplinen die gut verträgliche Kraft aus der Natur für sich entdecken und nutzen.

 

Astaxanthin – vielseitig einsetzbar

 

Neben den überzeugenden Auswirkungen auf die menschliche Leistungsfähigkeit vermuten Experten jedoch noch weitere positive Effekte von Astaxanthin. So konnte von Prof. Dr. Chew (2003) an der Washington State University nachgewiesen werden, dass durch Astaxanthin das Immunsystem gestärkt wird.

Der Schutz der Zellen und die damit verbundene erhöhte Belastbarkeit der Muskeln, Sehnen und Gelenke, die durch Astaxanthin erzeugt werden, wirkt sich in vielfältiger Weise aus, denn insbesondere im Alter können dadurch das Wohlbefinden, die Beweglichkeit und die Leistungsfähigkeit verbessert werden.

Astaxanthin in anabol-loges® intens mit Rhodiola

Zusammen mit der pflanzlichen Substanz Rhodiola und weiteren essentiellen Vitalstoffen hat Dr. Loges die natürlichen Kräfte von Astaxanthin im diätetischen Lebensmittel anabolloges ® intens zusammengeführt. Diese einzigartige Kombination wurde speziell für Sportler entwickelt und unterstützt auf natürlichem Weg die körperliche und mentale Erholung. anabol-loges® intens wird regelmäßig auf Dopingfreiheit überprüft und ist daher Teil der Kölner Liste.

 

Produkt-Informationen

 

anabol-loges® intens ist rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich.
Unverbindliche Preisempfehlung:

  40 Kapseln:   15,90 Euro; PZN 5744030;
100 Kapseln:   34,95 Euro; PZN 5744047;
200 Kapseln:   64,95 Euro; PZN 5744053;
500 Kapseln: 139,95 Euro; PZN 5744076

 
 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin