marathon4you.de

 

Meldungen

John Komen holt sich den dritten Sieg

02.06.19
Quelle: Pressemitteilung

Noch nie hatte ein Athlet drei Mal den ING Night Marathon Luxembourg gewonnen. Das änderte sich am Samstag: Der Kenianer John Komen erkämpfte sich mit einer beeindruckenden Solo-Leistung seinen dritten Sieg nach 2015 und 2016.

 

Marathon

 

Es waren zwei harte Jahre für John KOMEN, den Sieger des ING Night Marathon Luxembourg 2015 und 2016. Nachdem er 2016 mit 02:12:57 eine neue Bestzeit aufgestellt hatte, wollte er 2017 den Hattrick schaffen, doch in der Gluthitze von Luxembourg musste er sich mit einem zweiten Platz begnügen. Auch 2018 musste er sich einem Schnelleren geschlagen geben; Landsmann Mark KANGOGO konnte sogar den Streckenrekord auf 02:12:10 verbessern. Doch KOMEN gab nicht auf und versuchte auch 2019, was noch keinem Athleten gelungen war: Dreimal den ING Night Marathon Luxembourg zu gewinnen. „Er ist ein Kämpfer“, hatte Renndirektor Erich François vor dem Start betont.

Und in der Tat kämpfte der 41-jährige KOMEN: Trotz sommerlicher Hitze setzte er sich schon nach 22 Kilometern von seinen Verfolgern ab. Am Ende siegte KOMEN in 02:16:03 und war damit ganze 2:50 Minuten schneller als sein Landsmann Joseph Kyengo MUNYWOKI (02:18:53). Auf dem dritten Platz folgte der Kenianer Philip Kiplagat BIRECH (02:20:16). „Ich finde es fantastisch, dass John das geschafft hat. Trotz der hohen Temperaturen hat er eine so gute Zeit und vor allem so viel Abstand zum Zweiten erzielt“, freute sich Renndirektor François nach dem Zieleinlauf. Schnellster Luxemburger wurde in 02:40:55 Philippe GILLEN. Der amtierende Landesmarathonmeister wurde Achter der Gesamtplatzierung. Auch bei den Frauen dominierten drei Kenianerinnen. Betty Jematia CHEPKWONY siegte in 02:38:53 vor Rebby Cherono KOECH (02:39:27) und Sarah Jerop LAGAT (02:41:46). Schon auf Platz fünf finishte als erste Luxemburgerin Karin SCHANK in 03:05:21.

 

 

 

Halbmarathon und Team Run

 

Es waren aus Sicht des Großherzogtums beeindruckende Resultate über 42,195 Kilometer. Doch vor allem auf der Halbmarathon-Distanz war der Laufabend ein großer Erfolg für Luxemburg. So standen bei den Frauen gleich zwei Luxemburgerinnen auf dem Siegertreppchen: Liz NEPPER in 01:25:20 vor Jackie MORES (01:30:00), auf Platz drei folgte die Französin Amélie FRANC (01.30:41). Bei den Männern siegte der Belgier Justin MAHIEU (01:10:27), auf den Plätzen zwei und drei folgten die beiden Luxemburger Christophe KASS (01:11:30) und Yannick LIENERS (01:13:02). Großer Beliebtheit erfreute sich der Team Run, bei dem sich vier Läuferinnen und Läufer die anspruchsvolle luxemburgische Marathonstrecke teilen. Daran nahm auch eine überparteiliche Politikerstaffel mit Martine Hansen (CSV), Eric Thill (DP), Paul Zens (Déi Gréng) und Georges Engel (LSAP) teil.

 

 

 

Mehr Music Hot Spots als je zuvor

 

Selten habe ihm ein Marathon so viel Kopfzerbrechen bereitet wie die 14. Auflage, verriet Renndirektor Erich François: „Wir hatten mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen; es sind Transporter liegengeblieben, auf die wir angewiesen waren, wir hatten Baustellen, die erst wenige Stunden vor dem Start fertig wurden. Doch wir haben diese Hindernisse überwunden und haben den Läuferinnen und Läufern viel bieten können. Daher kann ich sagen: Es war eine wunderschöne Edition.“ Erstmals konnten die rund 16.000 Läuferinnen und Läufer, darunter Hobbyläufer wie professionelle Athletinnen und Athleten, am Glacis durch ein Zirkuszelt laufen. Das 28 Meter breite Zelt war auch der Start- und Zielpunkt für die dritte Auflage des für Menschen mit reduzierter Mobilität konzipierten Events „Roll & Run“. Daran nahmen rund 140 Menschen teil.

Insgesamt wurde das Rahmen- und Unterhaltungsprogramm gegenüber den Vorjahren deutlich erweitert. Für gute Stimmung bei den Teilnehmern wie den mehr als 100.000 Zuschauerinnen und Zuschauern sorgten die insgesamt 72 Music Hot Spots, 24 mehr als 2018. Es wirkten unter anderem rund 300 Sambamusiker mit, aber auch acht portugiesische Folkloregruppen im Quartier Gare. Wer den anstrengenden Aufstieg zum Kirchberg geschafft hatte, konnte sich als Teilnehmer auf Höhe der Philharmonie mit einem frisch gezapften Bier für die letzten Kilometer stärken. Bei Sonnenuntergang besuchten tausende Zuschauerinnen und Zuschauer das LEO Light Village im Tal der Pétrusse. Viele Angehörige begleiteten dort eine Läuferin oder einen Läufer mit einer Fackel, die zugunsten der Hilfsorganisation CARE angeboten wurde. Am Freitag und Samstag stimmte das Sambafestival „Samba de Lux“ auf den Marathon ein.

Als in der Nacht auf Sonntag nach ein Uhr nachts die letzten Läufer in der LUXEXPO THE BOX ankamen, war darunter auch Josy Simon. Der 86-jährige frühere Leistungssportler und Parlamentsabgeordnete ist eine luxemburgische Läuferlegende und wurde mit einer Nettozeit von 05:25:45 auf die volle Marathondistanz frenetisch gefeiert. Simon fand den Marathon „sehr gut – schwer, aber schön. Es ist der schönste Lauf, den es auf der Welt gibt.“ Angesprochen auf die Grundlagen seines sportlichen Erfolgs im hohen Alter, verriet Simon: „Ich lebe entsprechend: Ich rauche nicht, ich trinke keinen scharfen Alkohol, ab und zu mal ein Bier oder ein Glas Wein. Ich trainiere normal, 18 Kilometer jeden zweiten Tag. Ich glaube, man kann egal in welchem Alter machen, was man will, wenn man die Energie dafür aufbringt.“

Mit Michel Descombes zeigte sich auch ein weiterer Senior unter den Teilnehmern nach dem Rennen begeistert. Der 78-jährige Franzose ist bekannt als laufender Clown, der Spenden für soziale Projekte sammelt und den Zuschauerinnen und Zuschauern ein Lächeln ins Gesicht zaubert. „Ich bin seit dem Beginn des Marathons dabei und immer wieder beeindruckt, denn die Luxemburger verbreiten eine großartige Stimmung entlang der Strecke“, sagte Michel, nachdem er seine rote Clownsnase abgelegt hatte. Eines ist für ihn sicher: Er wird auch am 23. Mai 2020 wieder dabei sein, wenn der 15. ING Night Marathon Luxembourg startet.

 

Der 14. ING Night Marathon Luxembourg 2019 im Überblick

 

Top-Platzierungen

 

Marathon: Männer

1             John Kipkorir KOMEN (KEN) 28.08.1977, 02:16:03
2             Joseph Kyengo MUNYWOKI (KEN), 02:18:53
3             Philip Kiplagat BIRECH (KEN), 06.11.1984, 02:20:16
8             Philippe GILLEN (erster Luxemburger), 02:40:55

 

Marathon: Frauen

1             Betty Jematia CHEPKWONY (KEN), 26.04,1995, 02:38:53
2             Rebby Cherono KOECH (KEN), 30.10.1980, 02:39:27
3             Sarah Jerop LAGAT (KEN), 12.09.1989, 02:41:46
5             Karin SCHANK (erste Luxemburgerin), 03:05:21

 

Halbmarathon: Männer

1             Justin MAHIEU (BEL), 01:10:27
2             Christophe KASS (LUX), 01:11:33
3             Yannick LIENERS (LUX), 01:13:05

 

Halbmarathon: Frauen

1             Liz NEPPER (LUX), 01:25:20
2             Jackie MORES (LUX), 01:30:00
3             Amélie FRANC (FRA), 01:30:41

 

Informationen: ING Night Marathon Luxemburg
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin