marathon4you.de

 

Laufberichte

Ultra-Trail: Wo ist Joe?

22.08.10

Nach 10 Minuten verlässt Jan das Areal, ich kann ihn gerade noch außerhalb weiter oben ausmachen. Das ist für mich auch das Startsignal nachzurücken und den harten Aufstieg zum Sonnenkopf in Angriff zu nehmen. Ja, ein kleines Schepperle muss man schon haben um diese weiteren Strapazen auf sich zu ziehen …aber, das haben wir ja auch! 27 Trailer bleiben heute hier hängen.

Beim Anstieg neben den Schanzen relativiert sich aber schon wieder alles. Ich denke mir, die, die hier runter springen, sind noch verrückter! Gerade höre ich noch, wie Olaf bei der Ankunft im Stadion begrüßt wird und schon geht’s auffi.

11 km sind es bis ganz rauf auf den Gipfel des Sonnenkopfs, steil geht’s schon nach der Arena los. Das positivste ist, dass der größte Teil der Strecke im Wald und damit im Schatten liegt. Was den Muskeln von vielen Mitläufern hier aber wenig schert, die sind hier bei vielen am Limit. Die meisten, inklusive mir schleppen sich nur mühsam hoch. Jan hat noch mehr Power und zieht davon.

Nach gut der Hälfte ist es dann soweit, meine Muskulatur rebelliert, Wadl, Oberschenkel, ja sogar teilweise in den Fußsohlen zieht und sticht es. Ich muss mir eine kleine Massage- und Dehnungspause gönnen. Im langsamen Gehtempo geht’s erstmal wieder einigermaßen. Ein Stück weiter liegt vor mir, mitten auf einem schmalen Pfad am Hang, der Egert Röhr. Auf dem unebenen Boden ist er gestürzt und seine Muskeln haben sich dabei auch vollkommen verkrampft. Er benötigt meine Hilfe, um überhaupt noch hoch zu kommen. Aber auch bei ihm geht’s bald wieder weiter.

Am Alpengasthof Gaisalpe ist wieder ein Wasserstelle aufgebaut, es gibt auch wieder Cola und Gels dazu. Dann beginnen die letzten 3 km unterhalb des Gipfel und die stellen alles in den Schatten, was heute so geboten wurde. Fast senkrecht führt der Pfad im dichten Wald nach oben und der Trail nimmt kein Ende. Dieser Abschnitt ist mit Sicherheit das Kriterium des gesamten UT. Wer sich diesen Abschnitt ausgedacht hat, der hat’s wirklich „gut“ mit uns gemeint. Einer legt sich einfach für ein paar Minuten auf die Seite und lässt den Herrgott einen guten Mann sein. Er hat das schon mehrmals auf dem Aufstieg so gehalten, erzählt er mir.

Leider habe ich vergessen meine alten Daten von der Uhr zu löschen, jetzt ist der Speicher voll und ich bekomme keine Kilometerschnitt mehr mitgeteilt, was mich brennend interessieren würde. Ich benötige sicher eine Stunde für die 3 km.

Die Allgäu Panorama Ultra Tortur zieht und zieht sich zähflüssig nach oben. Ein paar kann ich trotzdem noch überholen. Dann höre ich in einiger Entfernung Jubel. Als ich aus den Bäumen ins Freie gelange sehe ich das Gipfelkreuz des Sonnenkopf über mir, die Betreuer an der dortigen Wasserstelle feuern jeden auf seinen letzten 50 Metern zum Gipfel begeistert an. Wahnsinn, das Schlimmste ist geschafft, es ist eine Erlösung. Unter uns kann man praktisch schon das Ziel in Sonthofen ausmachen. Hier müsste man einen Fotograf positionieren, der könnte bestimmt tolle Schnappschüsse unserer gequälten Gesichter einfangen.

Etwas unterhalb des Gipfels sind 60 km durch und einen Kilometer weiter ist noch mal eine Vollverpflegungsstelle aufgebaut mit allem was benötigt wird. Die letzten 9 km führen immer abwärts, anfangs noch etwas ruppig aber bald geht es teilweise in Teerstraßen und Feldwege über.

Am Sonthofer Hof (km 63) ist die letzte VP aufgebaut. Hier kann man sich auch ein schönes gepflegte Weißbier einschenken lassen …und ich will jetzt. Da ich auch noch Cola haben möchte, macht mir die Helferin das tolle Angebot und mixt mir ein Cola-Weizen. Ahh, herrlich, dafür bedanke ich mich recht herzlich. Das setzt wieder Kräfte frei für die letzten 6 Kilometer.

Bis ins Ziel ist alles mit mäßiger Neigung gut zu laufen. 300 Meter vor dem Ziel klopft mir tatsächlich noch Olaf auf die Schulter, wir laufen zeitgleich am Wonnemar ein, wo wir von Axel Reusch und von Anton schon empfangen werden. 11:45 h waren es für Olaf und mich, so lange war ich bisher noch nie unterwegs. Jan wartet auch schon 20 Minuten auf mich.

Ich habe es unbedingt gewollt und jetzt bekomme ich es auch, begeistert empfange ich mein Allgäuer Steinmännle, es wird bei mir einen Ehrenplatz bekommen. Jeder, der das Ziel erreicht, darf sich natürlich sowieso als Sieger fühlen. Mit diesem tollen Präsent wird der Lauf aber noch einmal aufgewertet. Ich kenne gar keinen andere Veranstaltung, wo jedem Läufer ein derartige Trophäe überreicht wird.Insgesamt haben sich das heute 150 Finisher verdient.

Hart ist er, aber das soll ja auch so sein. Die Organisatoren Axel und Christian haben mit ihrem Team alles getan, um ein spektakuläres Event auf die Beine zu stellen, dazu möchte ich mich als Teilnehmer auch recht herzlich bedanken. Für mich gibt’s nichts zu meckern …oder obwohl, diese letzten drei Kilometer zum Sonnenkopf, mussten die sein?

„Wo ist Joe?“, was von mir als kleiner Spaß vorgesehen war, hat sich im Verlauf als richtiger „Running Gag“ herausgestellt. Es haben sich heute wirklich viele nach ihm und seinem Gesundheitszustand erkundigt. Ich bin mir sicher, dass auch er den APM unter seine hoffentlich bald wieder gesunden Füße nehmen wird.

Siegerliste

Ultra-Trail

Männer

1 DIPPACHER, Matthias  Salomon  06:33:53    
2 NEUHAUSER, Seppi  Tri Team Kleinwalsertal  07:06:23  
3 VEIT, Michael  Team Dr. Steinbauer  07:18:08  

Frauen

1 ÜBELHÖR, Eva  Mountain Heroes  09:03:01   
2 HIRTZY, Margit  LCA Hochschwab  09:30:16    
3 BAHLCKE, Annett  Potsdamer Laufclub PLC  09:59:37   

Marathon

Männer

1 PULFER, Peter  Allgäu Outlet Raceteam  3:28:23 
2 BRIECHLE, Meinrad  SV Maierhöfen-Grünenbach  3:32:18  
3 MUNZ, Bernhard  TV Jahn Kempten  3:33:23 

Frauen

1 OTT, Gerti  TV Memmingen  4:01:19   
2 GARRITY, Mary  x  4:03:04  
3 BESLER, Heidrun  2XU/Der Laufladen-Axel Reusch  4:04:25 

 
 

Informationen: Allgäu Panorama Marathon
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin