marathon4you.de

 

Meldungen

Der 23. Prague Marathon hat seine Sieger

08.05.17
Quelle: Pressemitteilung

Der erste von den über 10 000 Teilnehmern, der die Ziellinie in 2:08:47 erreichte, war der Äthiopier Gebretsadik Abraha. Und dank der hervorragenden Leistung der Kenianerin Valary Abraha gab es den neuen Streckenrekord von 2:21:57. Erstaunlicherweise brachen alle der schnellsten drei Damen den alten Rekord.

Wie beim Prague Half Marathon waren die Frauen die wirklichen Stars. Die Kenianerin Valary Ayabei machte ihre Absichten gleich von Anfang an klar, als sie sehr früh vom Elitefeld ausbrach. Eine genaue Betrachtung ihrer Zwischenzeiten deutete auf eine eindrucksvolle Leistung hin. Und das Ergebnis war eine Zeit von 2:21:57! ‚Valary’s heutige Leistung hat den Eventrekord der Frauen verbessert, was niemand in vergangenen sechs Jahre schaffte. Ich freue mich sehr, dass wir wieder beweisen konnten, dass in Prag schnelle Zeiten gelaufen werden können‘, sagte Carlo Capalbo, der Präsident der RunCzech Running League.

Ayabei plante von Anfang an, das Rennen unter der bestehenden Eventrekordzeit von 2:22:34 zu laufen. Was sie dann auch schaffte. Nach den Zwischenzeiten bis zur Hälfte sah es so aus, als ob sie sogar 2 Stunden und zwanzig Minuten laufen könnte. ‚Ich bin glücklich, dass ich in Prag laufen und sogar gewinnen konnte. Ich begann sehr schnell, war aber nicht fähig, das Tempo bis zum Schluss durchzuhalten. Aber natürlich bin ich mit dem Sieg und dem Eventrekord sehr zufrieden‘, sagte die Siegerin nach dem Zieleinlauf. Valary’s Rivalin, die Äthiopierin Armane Beriso, kam mit 2:22:15 und ihre Landsfrau Tadelech Bekele mit 2:22:23 ins Ziel.

Das IAAF Gold Label Rennen war Gastgeber für Läufer aus 88 Nationen. Äthiopien glänzte mit drei Männern auf den ersten drei Plätzen. Der Sieger Gebretsadik Abraha sagte nach dem Rennen: ‚Ich freue mich sehr über den Sieg. Es war ein anstrengendes Rennen. Ich hatte genug Energie, um auf den letzten zehn Kilometern Tempo zuzulegen. Ich bin sehr zufrieden, in Prag gewonnen zu haben.‘

Die Topläufer blieben für lange Zeit zusammen. Die 9-Köpfige Führungsgruppe lief noch Seite an Seite bei Kilometer dreizehn. Dabei war auch der Japaner Yuki Kawauchi, der aber leider bei Kilometer 33 stürzte und damit wertvolle Sekunden verlor, die er nicht mehr zurückholen konnte. Bei Kilometer 37 brach das Äthiopische Trio aus. Beim Anfang der Pariser Straße sah es so aus, als ob Worku das Rennen machen würde. Aber Abraha legte am Ende nochmal zu und gewann mit 2:08:47 vor Bazu Worku mit 2:08:48 und Mekuant Ayenew mit 2:09:00.

 

Informationen: Prague Marathon
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

Marathon-Tipps

 
11.07.20 
Sky Marathon Rosengarten Schlern
 
18.07.20 
Eiger Ultra Trail
 
18.07.20 
Reschenseelauf
 
18.07.20 
Silvretta Run 3000
 
19.07.20 
Königsschlösser Marathon
 
25.07.20 
Swissalpine
 
01.08.20 
hella marathon nacht rostock
 
08.08.20 
Gondo Marathon
 
08.08.20 
Glacier 3000 Run
 
09.08.20 
Monschau-Marathon
 
09.08.20 
Allgäu Panorama Marathon
 
23.08.20 
Hunsrück Marathon
 
29.08.20 
Karwendelmarsch
 
30.08.20 
RAG Hartfüßler Trail
 
05.09.20 
Kyffhäuser Bergmarathon
 
06.09.20 
Fränkische Schweiz Marathon
 
10.09.20 
Innsbruck Alpine Trailrun Festival
 
13.09.20 
Haspa Marathon Hamburg
 
 

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin