marathon4you.de

 

Laufberichte

Dem Drehwurm auf der Spur?

03.10.11

Was soll’s, die hier aufgewendeten Körnern werden durch die aufmunternden Worte Wolfgangs am Kommentatorenplatz für mich, wie für alle übrigen Teilnehmer ersetzt. Selbst Klaus Klein hat von Runde zu Runde anerkennende Worte für mein Aussehen. Ich wusste gar nicht, daß ich so gut schauspielern kann, denn die Beine werden immer schwerer. Die Verpflegungsstelle wird jetzt regelmäßig gerne genutzt. Die Guggenmusik unterhält die Teilnehmer mit einer flotten Version von „Über den Wolken“. Der Rhythmus passt längst nicht mehr zu meinem Lauftempo. Auf den letzten 7 Runden schweift mein Blick immer wieder auf die Temperaturanzeige bei der Apotheke in der Kolpingstraße. Unerbittlich steigt das Thermometer um ein bis zwei Grad pro Runde, um schließlich Schwindel erregende 33 Grad zu erreichen. Muß denn der Sommer 2011 unbedingt heute auf einen Schlag nachgeholt werden?

Dann überholt mich auch noch Dirk. Während ich noch drei Runden vor mir habe, ist er bereits vier Kilometer vor dem Ziel. Respekt für sein Höllentempo bei diesen hohen Temperaturen. Ich lasse mich aber nicht aus meinem Rhythmus reißen und versuche gar nicht erst, mich noch einmal dran zu hängen. Dafür genieße ich es, daß mir Dirk nach seinem Zieldurchlauf Wasser und Tee freundlich entgegen streckt. Der Hinweis, daß er auf mich warten wird beschleunigt noch einmal mein Tempo, schließlich möchte ich ihn nicht zulange warten lassen. Ebenso wie Silke, die mich nach 3:47 Stunden freudestrahlend ablichtet. Selten war ich so froh, das Ziel erreicht zu haben. Unter diesen Bedingungen dauerte es auch etwas länger, mich zu erholen. Während wir uns schon ausruhen dürfen, werden wir von Peer bereits beglückwünscht bevor er sich wie immer lächelnd auf seine letzte Runde begibt. Er hat heute sicher das vernünftigere Tempo gewählt.

Der strahlende Sonnenschein lässt uns die Zeit bis zur Siegerehrung in vollen Zügen genießen, die vor der dem Schulhof gegenüberliegenden Feuerwehr stattfindet,kürzeste Wege für uns also. Diese ist übrigens in die Organisation mit eingebunden und stellt nicht nur die Streckensicherung und den Platz zur Verfügung, sondern übernimmt auch einen Großteil der Bewirtung. Auch die nach uns einlaufenden Staffeln und Einzelstarter werden noch standesgemäß begrüßt. Die Gelegenheit für einen weiteren Plausch mit Eberhard, Angelika, Klaus, Dirk, Peer und und und wird nicht ungenutzt gelassen. So können Silke und ich nach Abschluß der Veranstaltung um eine wunderschöne Marathonerfahrung bereichert erschöpft, aber mehr als zufrieden den Heimweg antreten.

PS:

Den Drehwurm habe ich auch heute nicht gefunden. Diesmal hat mich sicher mein von der Sonne gebratenes Hirn davon abgehalten. Da „muß“ ich wohl noch mal wiederkommen, um ihm endlich auf die Spur zu kommen.

Ergebnisse

Mit 2:14:09 Stunden erzielte das DBL-Team RSG Montabaur einen Streckenrekord, der auch mit einer Geldprämie belohnt wurde. Heiko Spitzhorn, Andreas Knopp, Benjamin Rossmann, Markus Schweikert, Christian Schneider, Boris Stein und Julian Jeandreé führten von Beginn an das Rennen souverän an.

Bei den Frauen waren die Darmstadt Angels (ASC Darmstadt) das schnellste Team. ASC-Trainer Wilfried Raatz hatte für Alexandra Behrens, Annika Dittmer, Nora Jägemann, Sylvie Müller und Felicitas Lindner eine flotte Trainingseinheit angesetzt. In 2:43:26 Std. absolvierten die Darmstaft Angels  die Marathon-Distanz.

Die meisten Staffeln stellte die RSG Montabaur, Tri Power Rhein-Sieg und der TuS Horhausen.

5 Staffel-Wertungen:
Männer:
1. DBL-Team RSG Montabaur (Triathleten) mit 2:14:09 Std. Streckenrekord
2. ASC Darrmstadt mit 2:25.08 Std.
3. Tri Power Rhein-Sieg I (Triathleten) mit 2:26:05 Std.
4. 7G runergy Laufteam mit 2:42:50 Std.
5. Harry´s Läufer mit 2:46:02 Std.

Frauen:
1. Darmstadt Angels in 2:43:26 Std.
2. Irongirls RSG Montabaur in 3:05:27 Std.
3. TuS Horhausen Frauen in 3:14:38 Std.

Mixed:
1. LG Rhein-Wied in 2:43:18 Std.
2. TuS Horhausen Mixed in 2:52:58 Std.
3. LG Burg Wiednbrück I in 2:55:43 Std.

Jugend (unter 18):
1. Ironboys RSG Montabaur in 2:37:58 Std.
2. JSG Wiedtal in 2:48:04 Std.
3. Tri Power Rhein-Sieg Jugend I in 2:48:37 Std.

Senioren (über 40):
1. LG Friedhof Bad Hönningen in 3:06:41 Std.
2. Team Berufsberatung Neuwied in 3:26:31 Std.
3. Zwei Schwaben in 3:43:27 Std.

Einzel-Wertung:
Männer: 1. Sven Löschengruber, LT Hanau/Bruchköbel in 3:06:55 Std.
Frauen: 1. Hannelore Walkenbach, Lauftreff Waldbreitbach in 4:26:41 Std.

12
 
 

Informationen: Staffelmarathon Waldbreitbach
Veranstalter-WebsiteErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin