marathon4you.de

 

Meldungen

Ein Hitchcock-Ausgang und erfolgreiche Titelverteidiger

21.10.19
Quelle: Pressemitteilung/Anita Fuchs

Sowohl Ralf Birchmeier (Buchs SG) als auch Melina Nigg (Küssnacht am Rigi) verteidigten am Wochenende die Schluchtenkönig-Titel. Total absolvierten den Transruinaulta und Transviamala die Rekordzahl von 2668 Läuferinnen und Läufer.

Unschlüssig stand Melina Nigg im Ziel. Die Küssnachterin wusste nicht so richtig, ob sie sich freuen soll. 33 Sekunden trennten sie als Gewinnerin von der zweitplatzierten Michela Segalada nach den gesamthaft 61,2 Kilometern, die sie am Wochenende in zwei Etappen von Ilanz durch die urtümliche Rheinschlucht nach Thusis und von dort weiter durch die mystische Viamala-Schlucht nach Donat führten. «Eigentlich hätten Beide den Sieg verdient.»

Bei Halbzeit des Wochenend-Pensums sprachen die nackten Zahlen für Michela Segalada. Knapp fünfeinhalb Minuten betrug ihre Reserve auf Melina Nigg nach dem sechsten Transruinaulta, den sie am Samstag in 3:48:50 Stunden meisterte. Die bisher erreichten Zeiten am Transviamala sprachen dann aber für Melina Nigg. Prompt entschied die Zentralschweizerin das Duell im Kampf um die Schluchtenkönigin-Krone zu ihren Gunsten.

 

Rhythmusbrechender Sturz

 

Nach dem zweiten Rang hinter Michela Segalada am Transruinaulta erreichte Melina Nigg am 18. Transviamala den dritten Platz hinter der inzwischen vierfachen Gewinnerin Emma Pooley aus Hausen am Albis und der Churerin Nina Zoller. Michela Segalada lief als Fünfte ins Ziel – und befand sich, wie Melina Nigg, gefühlsmässig auf einer Achterbahn. Ein Sturz auf einer Holzbrücke zu Beginn der Viamala-Schlucht brachte sie komplett aus dem Rhythmus.

Für Michela Segalada, die Kombinationsgewinnerin von 2017, die sich letztes Jahr nach erneutem Streckenrekord am Transruinaulta auf bestem Wege zur Titelverteidigung befand, den Transviamala dann aber wegen eines Wadenbeinbruches aufgeben musste, rückte der Schluchtenkönigin-Titel in die Ferne. «Unter dem Strich bin ich mega zufrieden», sagte die Winterthurin – und sprach die neunmonatige Laufpause auf Grund von drei Verletzungen an.

 

 

 

Souveräner Streckenrekord

 

Als klare Angelegenheit entpuppte sich der Kampf um den Schluchtenkönig-Titel bei den Männern. Ralf Birchmeier aus dem st. gallischen Buchs, dessen Reserve nach dem Transruinaulta auf Raphael Sprenger nahezu sechseinhalb Minuten betrug, wies seinen stärksten Widersacher am Ende mit der neuen Rekordzeit von 4:37:52 Stunden um rund viereinhalb Minuten in die Schranken. Immerhin durfte sich der Zürcher über den Tagessieg am Transviamala, welchen Ralf Birchmeier an vierter Stelle beendete, freuen.

Ein ganz grosser Protagonist am Wochenende war Stephan Wenk. Der Multisportler aus dem zürcherischen Bertschikon deklassierte die Konkurrenz am Transruinaulta geradezu. 8:46 Minuten betrug sein Vorsprung nach den 42,2 Kilometern. Zudem verbesserte er den im Vorjahr von Ralf Birchmeier verbesserten Streckenrekord um bemerkenswerte 9:48 Minuten auf 3:05:14 Stunden. «Stephan Wenk lief in einer anderen Liga», meinte der zweitplatzierte Ralf Birchmeier anerkennend.

 

Einheimischer Rekordstarter

 

Anerkennung erhielten sämtliche der an den zwei Tagen gestarteten 2417 Läuferinnen und Läufer. Gemeinsam mit den 251 Kindern, welche sich am Transruinaulta in einem Bewegungsparcours und am Transviamala an der Cursa da juniors respektive der Cursa da lumpazis massen, sorgten sie für eine Rekordbeteiligung. Eine Rekordmarke bewerkstelligte auch Hermann Nicca: Zusammen mit dem Schamserlauf, dem Vorgänger des 19 Kilometer messenden Transviamala, lief er an seinem Wohnort zum 40. Mal ins Ziel.

Ebenfalls im Mittelpunkt des Interesses standen Florian Attinger aus Adliswil und die Stadtzürcherin Corina Ryf. Die Beiden wurden Schluchtenprinz respektive -prinzessin. Den Titel ergatterten sie mit der schnellsten Gesamtzeit auf den zwei kürzeren Distanzen mit dem Total von 35,5 Kilometern. Florian Attinger siegte an der Transruinaulta Curta und belegte bei der Transviamala Curta den zweiten Rang hinter dem überlegenen Spitzenlangläufer Jonas Baumann. Corina Ryf wurde zweimal Zweite; erst hinter Veronika Schanzer aus Herisau, danach hinter Caroline Steiner aus Frauenfeld. Wie Melina Nigg und Ralf Birchmeier durften auch sie sich eine hölzerne Krone auf den Kopf setzen lassen. 

 

 

 

Auszug aus der Rangliste

 

Transruinaulta

Männer: 1. Stephan Wenk (Bertschikon) 3:05:14. 2. Ralf Birchmeier (Buchs SG) 8:46,9 zurück. 3. Raphael Sprenger (Zürich) 15:15. 4. Hannes Pongruber (A-Hohenems) 38:56. 5. Thomas Ernst (Winterthur) 41:51. 6. Manuel Schaub (Uster) 45:29. 7. Benjamin Müller (St. Gallen) 45:48. 8. Christoph Elbl (Untervaz) 48:58. 9. Christian Wenk (Wangs) 50:26. 10. Reto Betschart (Schwyz) 52:33.

Frauen: 1. Michela Segalada (Winterthur) 3:48:50. 2. Melina Nigg (Küssnacht am Rigi) 5:28. 3. Corina Hengartner (St. Gallen) 20:31. 4. Martina Baumgartner (Erstfeld) 22:43. 5. Anika Näf (Luzern) 29:49. 6. Barbara Schaer (Uster) 30:53. 7. Lea Hufschmid (Oltingen) 31:54. 8. Valerie Girsberger (Zürich) 32:31. 9. Teresa Dehoff (Zürich) 33:40. 10. Stefanie Schmidt (Chur) 34:41.

 

Transruinaulta Curta

Männer: 1. Florian Attinger (Adliswil) 1:43:53. 2. Benjamin Ueltschi (Zürich) 4:30. 3. Gian-Luca Michael (Zillis) 7:34. 4. Benjamin Gisler (Alpnach Dorf) 8:30. 5. Remo Betschart (Bürglen UR) 9:44.

Frauen: 1. Veronika Schanzer (Herisau) 2:10:10. 2. Corina Ryf (Zürich) 1:37. 3. Caroline Steiner (Frauenfeld) 3:40.

 

Transviamala

Männer: 1. Raphael Sprenger 1:21:57. 2. Arnold Aemisegger (FL-Triesenberg) 0:11. 3. Michele Paonne (FL-Mauren) 1:40. 4. Ralf Birchmeier 1:53. 5. David Novak (Basel) 8:05. 6. Dan Heron (Oberschan) 10:16. 7. Patrik Minuscoli (Flims Waldhaus) 11:35. 8. Patric Spreiter (Bauma) 12:26. 9. Gionata Volger (Ponte Capriaschese) 12:31. 10. Benjamin Müller 12:44.

Frauen: 1. Emma Pooley (Hausen am Albis) 1:32:48. 2. Nina Zoller (Chur) 2:42. 3. Melina Nigg 3:55.  4. Corina Hengartner 6:31. 5. Michela Segalada 9:56.

 

Transviamala Curta

Männer: 1. Jonas Baumann (Davos Platz) 50:02. 2. Florian Attinger 3:04. 3. Sandro Michael (Zillis) 3:17. 4. Gian-Luca Michael 4:32. 5. Benjamin Ueltschi 5:27.

Frauen: 1. Caroline Steiner 1:04:11. 2. Corina Ryf 0:36. 3. Sabina Grob (Zürich) 3:40.

 

Kombinationswertungen

Schluchtenkönig/-in

Männer: 1. Ralf Birchmeier 4:37:52. 2. Raphael Sprenger 4:42:27. 3. Hannes Pongruber 5:19:11. 4. Thomas Ernst 5:23:55. 5. Benjamin Müller 5:25:44. 6. Christoph Elbl (Untervaz) 5:29:48. 7. Daniel Bolt (Domat/Ems) 5:39:23. 8. Iso Stadelmann (Oberkirch LU) 5:41:23. 9. Patrik Minuscioli 5:41:56. 10. Manuel Sprenger (Zürich) 5:42:10.

Frauen: 1. Melina Nigg 5:31:02. 2. Michela Segalada 5:31:35. 3. Corina Hengartner 5:48:41. 4. Barbara Schaer 6:08:51. 5. Hanna Müller (Zürich) 6:16:57.

 

Schluchtenprinz/-essin

Männer: 1. Florian Attinger 2:36:59. 2. Benjamin Ueltschi 2:43:52. 3. Gian-Luca Michael 2:46:02. 4. Roger Keller (Frauenfeld) 2:54:54. 5. Mathias Fanger (Kägiswil) 2:58:02.

Frauen: 1. Corina Ryf 3:16:35. 2. Caroline Steiner 3:18:01. 3. Sabina Grob 3:23:31.

 

Komplette Ranglisten: www.transruinaulta.ch und www.transviamala.ch

 

Informationen: Transruinaulta
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin