marathon4you.de

 

Laufberichte

6. ECO-Healing Seychelles Marathon

24.02.13

Heute heißt es, jeden Meter Schatten ausnutzen, denn die Sonne wird uns noch gehörig zusetzen. Bei ca. 80% Luftfeuchtigkeit und ketlichen Höhenmetern wird einigen die Puste ausgehen. Wir sind bei Kilometer 2, es gibt Wasser und den nächsten Anstieg. Hier kommen uns jetzt auch schon die schnellen Läufer entgegen, die sich im Zickzack einen Weg durch das Läuferfeld suchen müssen. Geklagt wir nicht.

Bei km 5 erreichen wir das Meer und haben den ersten Blick auf den herrlichen Sandstrand. Willkommen im Paradies. Alle paar Kilometer schauen wir auf eine neue Bucht, auf weißen Sand und Palmen. Wir bleiben auf der Straße, die meist oberhalb verläuft. Die Stützmauern fallen meterhoch zum Strand hin ab. Also aufpassen.

Die Turning-Points sind auf der Straße aufgemalt und zusätzlich durch Schilder gekennzeichnet. Hier stehen auch mehrere Kontrollposten. Mogeln geht nicht. Polizisten sind auch zur Stelle, denn die Straßen sind weiterhin für den PKW- und Busverkehr frei. Das stört das stark gelichtete Läuferfeld aber nicht.

Vor der erbarmungslos scheinenden Sonne schützt, wie sich noch herausstellen wird, noch nicht einmal das Laufshirt. Es geht Richtung North-Point entlang der Ringstraße, immer entlang dem Indischen Ozean mit seinem türkisfarbenen Wasser und dem weißen, feinen Sandstrand mit den typischen Granitfelsenbuchten.

Kaum einmal 500m geht es flach dahin, dann kommen schon wieder kurze, manchmal auch längere Steigungen oder Gefälle. Es ist zermürbend und die Sonne tut ihren Teil dazu. Wir haben die Nordspitze erreicht und laufen der Anse Machabee entlang (Anse = kleine Bucht). Nach zwei heftigen Steigungen hintereinander ist mitten in der nächsten Kurve der HM-Wendepunkt erreicht. Die Helfer sitzen im Schatten und notieren die Startnummern, bevor sie die Teilnehmer auf den Rückweg schicken. Für die Halben sind es jetzt noch ca. 8km mit heftigen Wellen zurück ins Ziel in die Beau Vallon.

Für die Marathonis heißt es weiter gegen Sonne und Berge kämpfen. Wir haben die Nordspitze umlaufen und es geht südlich Richtung Victoria. Wir laufen der Anse Nord D`est entlang und kommen in die ersten Vororte der Hauptstadt der Seychellen. Kurz vor dem Kilometerschild 20 kommen wir an einer katholischen Kirche vorbei. Gerade ist die Messe zu Ende und die Kirchgänger bevölkern die Strecke.

Kurz danach erreichen wir den Stadtteil De Quincy. Hinter der SBC Radiostation endet die North-Coast-Road im ersten Kreisel der Stadt. Wir folgen der 5th June Avenue bis zum nächsten Kreisel. Ich bekomme Besuch, von hinten schließt das Schlussfahrzeug auf, das mir ab jetzt folgen wird. Dazu kommt auch noch ein Pressefahrzeug mit Uhr auf dem Dach, von dem aus ich dauernd fotografiert werde. Die Rundumbetreuung komplettiert ein Medical-PKW. Alle 10 Minuten werde ich gefragt, ob es mir gut geht.   Special-Security  oder VIP-Service? Egal, ich bin Letzter. Das heißt, mindestens fünf Läufer hinter mir haben aufgegeben. Auch mein Körper schreit „Hör auch auf“, mein Kopf sagt jedoch „Mach weiter, du schaffst das“.

Es folgt der nächste Kreisel mit dem Denkmal „Zomb Lib“, dem Denkmal der Befreiung und Unabhängigkeit am 6. Juni 1977. Seit 1978 ist dies auch ein Feiertag auf den Seychellen. Jetzt geht es die nächsten Kilometer flach durch Victoria.

Wir folgen der 5th June Avenue, rechts die Sportanlagen, links der Hafen. Es folgt ein weiterer Kreisel, auf dem das Bicentennial Monument steht. Es wurde 1978 zum 200. Geburtstag der Stadt Victoria errichtet. Die drei weißen Flügel symbolisieren die verschiedenen Ethnien, Afrika, Asien und Europa dar.

Links liegt der Jardin Des Enfants „Garten der Kinder“. Nach ca. 1km dann der Marathon-Turning Point. Der Verkehr wird kurz angehalten und so kann ich auf die andere Straßenseite wechseln. Meine Begleitfahrzeuge drehen ebenfalls und es geht zurück zum Bicentennial Monument und in die City. Rechts liegt das National Culture Center und die National Bibliothek, dann ist km 25 erreicht. Noch 17km in glühender Hitze und über  viele Berge …

Vor uns liegt das Wahrzeichen der Stadt, der kleine Uhrturm. Er ist eine Nachbildung des Uhrturms an der Vauxhall Bridge in London und nicht, wie oftmals zu lesen ist, eine kleine Nachbildung des Big Ben. Sie war ein Geschenk der britischen Regierung 1903.

Hier im Zentrum der Stadt sieht man das Gerichtsgebäude, die einzige Ampelkreuzung der Inseln, den berühmten Sir Selwyn Clark Market auf dem es viele Fische, Gewürze und Früchte gibt, die man hierzulande kaum oder gar nicht kennt. Dahinter befindet sich der einzige Hindutempel auf den Seychellen. Er wurde 1992 gebaut und nach Lord Vinayagar benannt, dem Hindugott für Sicherheit und Wohlstand.

Ich laufe zurück zum Bicentennial Monument und dann raus aus der Stadt, jeden Meter Schatten nutzend.  Meine Schritte werden kürzer und schließlich werde ich zum Walker/Spaziergänger. Jeder Anstieg ist jetzt noch höher. Der Kampf gegen den inneren Schweinehund erreicht den Höhepunkt. Die meisten Läufer brauchen für den Rückweg erheblich länger. Wer normalerweise einen Marathon um die 4 – 4 ½ Stunden läuft, packt heute  1 ½ - 2 Stunden drauf.

Das Meer und die herrlichen Sandstrände laden zum Liegen und Baden ein. Bei km 30 bin ich 5 Stunden. Unterwegs. Ich könnte die 7 Stunden schaffen …

Durch die enorme Hitze muss man den Körper an jeder Wasserstation kühlen. Ich bin klatschnass.  Bei der hohen Luftfeuchtigkeit trocknet nichts, auch nicht die Socken. Das gibt Blasen. Jeder Schritt schmerzt. Ich muss mich setzen und ausruhen. Die superfreundlichen Helfer lassen mir das Wasser literweise über den Kopf und Körper laufen. 2 Minuten Pause und weiter geht es. Mein Geleitschutz hält mir den Weg frei und leitet die Autos um mich rum. Ich muss hier die Streckenposten Helfer ausdrücklich loben, sie sind alle super hilfsbereit. Einer reicht den Stuhl, zwei bis drei sorgen für nasse Schwämme und zwei stehen mit Trinkwasser bereit. Danke, Danke, Danke.

Es geht auf die letzten 4 Kilometer und die Uhr rast nur so dahin. Die 7 Stunden schaffe ich nicht mehr, die Anstiege werden zu gefühlten Bergriesen. Der Körper will nicht mehr, aber der Kopf hält durch.

Die Uhr auf dem Pressefahrzeug zeigt 7:14:30 und nur noch wenige 100m zum Ziel. Die Fahrzeuge biegen ab und ich höre schon den Zielsprecher. Die letzten 100 Metern bekomme ich tosenden Beifall und ein lautes Hupkonzert,  als wäre ich der Tagessieger.

Aber ein Sieger bin ich auch. Sieger über mich, meine Krankheit und über die harte, heiße Strecke. Es ist geschafft. Ich habe 42 km gefinisht in einem meiner härtesten Rennen. Vielen Dank an die tollen Helfer.  Stolz nehme ich die schöne Medaille und das Funktions-Shirt in Empfang.

Mehr zum Thema

 

Impressionen

Insel Praslin

 

 

Mit dem Kathamaran durch die Inselwelt der Seychellen

 

12
 
 

Informationen: Seychellen Marathon
Veranstalter-WebsiteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

Mehr zum Thema
 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin