marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Laufberichte

Hinter den sieben Bergen

10.12.06
Autor: Klaus Duwe

Saisonausklang

 

Es war nicht immer so, dass der Rhein von seinen Quellen in den Alpen schnurstracks ins Meer floss. Vor langer Zeit staute er sich vor einem Höhenzug und die Stadt dahinter (heute Königswinter) hatte dadurch kein Wasser.


Mühsam schleppten die Bürger das lebensnotwendige Element in Eimern herbei. Da machten ihnen sieben Riesen, die sich gerade in der Gegend aufhielten, das Angebot, einen Durchgang zu graben. Sofort waren die kräftigen Helfer engagiert.


Mit riesigen Spaten und Schaufeln machten sie sich an die Arbeit. 7 Wochen dauerte die Schweiß treibende Buddelei, dann war es geschafft, der Rhein konnte ohne Hindernis fließen und es entstanden blühende Landschaften (kommt mir bekannt vor).


Reich belohnt machten sich die Riesen auf ihren weiteren Weg. Zuvor klopften sie den Dreck von ihren Werkzeugen, der sich zu immer größer werdenden Hügeln und Bergen auftürmte. Schließlich schulterten sie Schaufeln und Spaten und als sie sich zum Abschied umdrehten, sahen sie auf sieben Berge.


Dies ist nicht die einzige Geschichte um die Entstehung des Namens Siebengebirge, sie gefällt mir aber am besten.


Das bis zu 460 Metern hohe Mittelgebirge (Großer Ölberg) liegt rechtsrheinisch  im Südosten von Bonn im Bereich der Städte Königswinter und Bad Honnef und ist einer der ältesten deutschen Naturparks. Reist man mit dem Auto an, nimmt man auf der A 3 die Abfahrt Bad Honnef und ist nach gut 3 km in Aegidienberg. Seit es den Siebengebirgsmarathon gibt, ist der Ort in Läuferkreisen bekannt. Zuvor kannten ihn eher Pferdefreunde, denn hier ist das Gestüt von Walter Feldmann mit seinen „Aegidienbergern“ zuhause.  Immer am zweiten Dezember-Wochenende kommt dann alles zusammen, wenn die Marathonis vom Gelände des Gestüts aus die 42,195 Kilometer in Angriff nehmen.


Zuvor holt man sich allerdings seine Startnummer in der Bürgerhalle ab. Dort gibt es auch ein paar Verkaufsstände, hauptsächlich geht es aber darum, sich bei einem Kaffee mit Freunden und Bekannten zu unterhalten. Die sind recht zahlreich erschienen, denn der Siebengebirgsmarathon ist „in“, man trifft sich hier und feiert Jahresabschluss, wenn man das nicht schon letzte Woche beim Advent Waldmarathon in Bad Arolsen getan hat.


Einer, der sich freut und aufgeregt ist „wie beim ersten Mal“, ist Günter Meinhold. Nach 8 Monaten Krankheit wagt er sich erstmals wieder auf die große Strecke. Er kriegt es zu spüren, man hat ihn vermisst.

 

Und dann noch eine echte Premiere: Sabine strahlt verliebt und glücklich, denn sie hat ihren Mathias überredet, beim letzten Marathon des Jahres seinen ersten zu machen. 

 

 
Susanne, Günter Meinhold und "Schneggi" Drexler mit Polizeieskorte auf dem Weg zum Startplatz
© marathon4you.de 4 Bilder

Vor lauter quatschen verpasse ich fast den Abmarsch zum Startgelände. Es ist schon ausgemacht, das Wetter wird schön. Es ist zwar etwas kälter geworden, aber die Sonne kommt raus und die 5 Grad fühlen sich bei Windstille deutlich wärmer an. Fast 700 Läuferinnen und Läufer haben sich versammelt und um 10.00 Uhr geht es los.

 

 
© marathon4you.de 3 Bilder

Nach einer Runde durchs Dorf sind wir unterhalb des Gestüts und laufen auf dem Stellweg bis ungefähr km 5 meist bergab. Gleich danach sieht es anders aus, denn es geht bergauf, bis wir unterhalb der Löwenburg den gleichnamigen Gasthof (km 8,5)  und die zweite Verpflegungsstelle erreichen.


Die Löwenburg wurde im 12. Jahrhundert durch die Grafen von Sayn errichtet. Nach Zerstörungen im 16. und 17. Jahrhundert verfielen die Burganlagen immer mehr. Heute sind sie teilweise wieder freigelegt und restauriert und ein beliebtes Ausflugsziel. Von der Burg hat man einen herrlichen Ausblick auf den Rhein und das Siebengebirge.

 

 
© marathon4you.de 7 Bilder

Es folgt eine Schleife von gut 4 Kilometern. Drei davon geht es bergab, einen muss man aufwärts laufen, um die Getränkestelle (km 13) erneut zu erreichen. Jetzt wird der Bergkegel mit der Löwenburg komplett umrundet, um dann auf dem Stellweg wieder zurück Richtung Aegidienberg zu laufen. Die Wege sind durchweg gut zu laufen, auch wenn es manchmal etwas matschig ist.


Unsere nächste Getränkestelle bei km 18 kennen wir schon, es ist die erste bei km 5. Die nächsten 12 Kilometer um den Broderkonsberg, Leyberg und Birkig nennen die Freunde des Landschaftslaufes „abwechslungsreich“, andere sehen den ständigen Wechsel von auf und ab nicht ganz so positiv. Ein etwas steileres Stück kann auch mal dabei sein, lange hinziehen tut sich keine Passage.

 

 
Mathias Pritz bei seinem ersten Marathon und Sabine Schneider (hat schon über 100)
© SportOnline 6 Bilder

Nach einem erlebnisreichen Läuferjahr habe ich heute weniger Zeitdruck denn je. Ich will nur durchlaufen, ohne Gehpausen. Das kostet mich bis hier hin zwar Mühe, macht aber keine Probleme, nur Spaß. Allerdings kriege ich langsam Hunger. Ausgerechnet heute, wo es bisher nichts zu essen gibt, habe ich keine eigene Verpflegung dabei. Erst bei der 5. Verpflegungsstelle bei km 24 gibt es Bananen und Riegel, das Getränkesortiment (Tee, Wasser und Iso) wird durch Cola ergänzt.

 

 
© marathon4you.de 4 Bilder

Gleich danach kommt ein ziemlich anstrengender Streckenabschnitt, denn bis fast km 36 geht der Weg bergauf. Nicht steil, aber stetig. Dann laufen wir um den Asberg abwärts und bei der Kreuzeiche (km 38, letzte Verpflegungsstelle) sind wir wieder auf dem schon bekannten Stellweg. Im Stadtwald laufen wir dann rechts um den Himberg und sind auch gleich in dem gleichnamigen Ortsteil. Über Neichen laufen wir auf ebenen Nebenstraßen oder Radwegen nach Aegidienberg. Vor dem Bürgerhaus haben sich tatsächlich ein paar Leute versammelt, um die Leistung der Läuferinnen und Läufer mit Applaus zu honorieren.

 

 
Maria und Rainer Satzinger kurz vor dem Ziel
© marathon4you.de 3 Bilder

Das Ziel selbst ist in der Halle. Dieser „Gag“ ist den Veranstaltern lange vor den Frankfurtern eingefallen, die ihre Finisher jetzt in der Festhalle feiern. Ich komme in die Halle, als eine Gruppe junger, hübscher Mädels gerade eine Tanzvorführung beenden und auf gleichem Weg die Halle verlassen wollen. „So einen Zieleinlauf hatten Sie bestimmt noch nicht erlebt,“ meint die Dame, die mir die Medaille umhängt. Leider habe ich davon kaum was mitgekriegt, meine Brille ist beschlagen, genau wie das Objektiv vom Knipser.


Die Verpflegungstische finde ich dann auch so. Sie sind groß und reich bestückt: Cola, Tee und Wasser, Laugenbrötchen, Erdnüsse, Studentenfutter und Riegel. Was willst du mehr?


Streckenbeschreibung:

Rundkurs, meist auf Waldwegen. Anspruchsvolle Strecke mit 780 HM. Permanentes Auf und Ab.


Auszeichnung:

Medaille, Urkunde


Logistik:

In der Bürgerhalle, wo auch der Zieleinlauf ist, können die Kleidertaschen deponiert werden. Von dort geht man gemütlich in ein paar Minuten zum Startplatz beim Gestüt.


Verpflegung:

8 Getränke- und Verpflegungsstellen mit Tee, Wasser, Iso, Cola, Bananen und Riegel


Zuschauer:

Nur gleich nach dem Start stehen in Aegidienberg stehen ein paar Neugierige an der Strecke, unterwegs nur ganz vereinzelt , wie bei Landschaftsläufen nicht anders üblich.

 

Informationen: Siebengebirgsmarathon
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteFotodienst HotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin