marathon4you.de

 

Meldungen

Kälte, Wind und kniehoher Schnee in Alagna Valsesia

16.06.24
Quelle: Pressemitteilung

Der heutige Monte Rosa SkyMarathon – Europas höchstes Rennen – wurde wegen schlechten Wetters um einen Tag verschoben. Der Himmel war zwar blau, aber der Schnee reichte bis zum Knie … Kälte und Wind in Alagna Valsesia, Piemont, Italien.

Wie üblich liefen die Athleten in Zweierpaaren, aus Sicherheitsgründen aneinander geseilt, über die Schneegrenze, wo 174 Teams aus der ganzen Welt an dem 35 km langen Rennen mit einem gewaltigen Höhenunterschied von 7.000 m teilnahmen. Allerdings waren die Bedingungen nicht die besten für neue Rekorde, obwohl die Italiener William Boffelli und Tadei Pivk, die letztes Jahr die Aufstiegs- und Hin- und Rückfahrtrekorde aufgestellt hatten, erneut den Sieg holten. Die Siegreich bei den Frauen waren ebenfalls Italienerinnen, nämlich Martina Valmassoi und Giuditta Turini, die einen unglaublichen achten Gesamtrang belegten.

 

 

„Wir haben uns großartig gefühlt und das Rennen wirklich genossen“, kommentierte Boffelli. „Die Schneebedingungen waren im unteren Teil perfekt, aber als wir das Couloir passierten, wurde uns klar, dass wir nicht anschieben konnten, da der Schnee zu weich war. Als klar wurde, dass wir den Rekord nicht erreichen konnten, rannten wir einfach los, um diesen perfekten Tag zu genießen.“

„Ich muss zugeben, dass William heute zu stark war“, gestand Pivk. „Nach dem Couloir fiel es mir schwer, sein Tempo zu halten. Er drängte und ich folgte ihm die ganze Zeit. Das ist vielleicht der Grund, warum ich weder die Kälte noch den Wind gespürt habe – ich war zu müde!“  Das Duo schloss in 4:41:23 Stunden ab, zwölf Minuten über der Rekordzeit des letzten Jahres und 29 Minuten vor der zweiten Mannschaft, den Italienern Daniel Antonioli und Lorenzo Rota Martir.

„Dieses Rennen ist immer großartig“, sagte Antonioli. „Ich dachte, wir hätten einen guten Kampf mit Tadei und William vor uns, aber sie waren heute zu stark. Wir haben einfach unser Tempo gehalten, obwohl wir wussten, dass wir nicht gewinnen konnten, aber ich bin mir sicher, dass Lorenzo bald ein Anwärter auf den Sieg sein wird!“ Rota Martir griff Antoniolis Vorhersage auf und kommentierte: „Heute habe ich mich nie 100 % gefühlt, also möchte ich zurückkommen und alles geben und sehen, was passieren kann, wenn es mir gut geht!“

Dritter wurde das italienisch-schweizerische Team bestehend aus Edoardo Albrighi und Roberto Delorenzi. Delorenzi, Skyrunning-Weltmeister und Tabellenführer der Skyrunner® World Series, war frisch von seinem Sieg am Vortag beim AMA VK2 Double Vertical Kilometer®, und hatte genug Kraft in seinen Beinen, um sich vom 12. Platz zur Halbzeit auf das Podium zu kämpfen.

 

 

Bei den Damen war von Anfang an alles klar. Die Italienerinnen Martina Valmassoi und Giuditta Turini hatten auf halber Strecke einen Vorsprung von acht Minuten vor der Amerikanerin Hillary Gerardi und der Italienerin Marina Cugnetto und die Last-Minute-Teilnehmer Dimitra Theocharis und Iris Pessey kämpften bis zum Colle del Lys auf 4.200 m Höhe, wo Gerardi-Cugnetto das griechisch-französische Duo distanzieren konnte.

„Ich habe hier 2018 mit Holly Page gewonnen“, sagte Gerardi. „Ich komme immer wieder gerne zurück, weil es ein toller Lauf ist, genau das, was ich liebe und was ich in meiner Freizeit mache, nämlich von der Basis im Tal starten und den Berg hinauf und wieder zurück – Skyrunning pur.“

„Eines der Dinge, die ich liebe, ist, dass man wirklich merkt, dass es etwas ist, das von den Einheimischen geschätzt wird. Als wir oben auf dem Gletscher waren, waren buchstäblich Tausende von Menschen da oben, Zuschauer, Alpinisten, Skifahrer – alle waren herzlich, ermutigend und jubelnd.“

„Es war eine großartige Erfahrung, mit Marina [Cugnetto] zu laufen, die zu Beginn des Rennens eine schwere Zeit hatte, aber sie ist hart im Nehmen und ich denke, sie fühlte sich tatsächlich besser, je höher wir kamen. Es war so cool, es als Partnerin des SCARPA-Teams mit ihr zu teilen. Wenn wir über die Marke und ihre Werte nachdenken und hier als Hauptsponsor auftreten, passt alles perfekt.“

Der gleichzeitige Monte Rosa Vertical mit einer Länge von 5 km und 1.150 Höhenmetern sorgte für Spannung, denn die Italienerin Andrea Rostan und die Neuseeländerin Sophie Grant holten sich den Sieg. Rostan stellte mit 46'51 den neuen Rennrekord auf und unterbot damit den vorherigen um 9'.

Insgesamt nahmen an den Veranstaltungen des Wochenendes 544 Athleten aus 27 Ländern auf fünf Kontinenten teil, was die stetig wachsende Beliebtheit dieser Veranstaltung – dem Geburtsort des Skyrunnings und Europas höchstem Rennen – unterstreicht.

 

 

Informationen: Monte Rosa Skymarathon
Veranstalter-WebsiteE-MailHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 
NEWS MAGAZIN bestellen
Das marathon4you.de Jahrbuch 2024