marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Laufberichte

10-10-10 The date to motivate!

10.10.10
Autor: Magic

Nach London, Boston und Berlin stand letztes Wochenende der vierte Marathon der Majors Serie für mich auf dem Programm. Chicago, The Windy City, musste es 2010 sein, denn ein so Datum gibt es nur selten an einem Marathon-Sonntag, 10.10.10.

Der Flug ging am Donnerstag von München über Frankfurt nach Chicago. Nach unserer Landung um 20:30 Uhr Ortszeit (Chicago ist 7 Stunden hinter unserer deutschen Zeit), fuhren wir mit der Chicago Transit Authority (CTA) zum Hotel, direkt in der City von Chicago. Das Holiday Inn Hotel ist auf Grund seiner Lage und der guten Erreichbarkeit der Metro absolut für Läufer zu empfehlen. Das Hotel selber ist im Gebäude der Chicago Sunday Times untergebracht und beginnt ab dem 15. Stock. Unser Zimmer lag im 22. Stockwerk mit einem traumhaften Blick auf die Skyline von Chicago.

Am Samstag ging es dann sofort zur Messe, die etwas außerhalb gelegen mit mehreren kostenlosen Shuttle Bussen zu erreichen ist. Es gibt über Chicago verteilt 5 Bus Haltestellen, von denen man direkt zur Expo gebracht wird: Downtown Hilton Hotel, Roosevelt Station, Nike Town Michigan Ave, Fairmont Columbis Drive und Sheraton Hotel. Als Shuttle werden die bekannten gelben Schulbusse verwendet und dadurch ist es auch für ortsunkundige Besucher ein Leichtes die Busse zu finden.

An der Messe angekommen, suchten wir zuerst die Startnummernausgabe (bitte den Ausweis nicht vergessen). Hier auch schon ein kleines Manko zur Organisation. Es gibt zwar für alles und jedes ein Schild, aber zu Übersichtlichkeit trägt das leider nicht bei. Aber routinierte Marathonis haben für solch einen Fall einen einfachen Trick: Einfach der Masse hinterher laufen. Die Messe selbst ist recht weitläufig und es gibt sehr selten Staus (wie zum Beispiel in Berlin), allerdings war ich vom Angebot recht enttäuscht, da hat London und Boston weit mehr zu bieten.

Die Startertüte enthält ein Event-Shirt und sonst jede Menge Papier. Zur Zeitmessung wird KEIN ChampionChip verwendet sondern ein spezieller D-Tag Transponder, den man in einem runden Kreis um das Schuhband wickeln muss. Wichtig, es muss eine runde Schleife gebildet werden, sonst kann keine Induktion erzeugt werden und es gibt keine Zeitnahme …also passt auf, dass Euch keiner vor dem Lauf auf den Schuh tritt! Round is good – flat is bad!

 
© marathon4you.de 12 Bilder

Nach der Messe ging es mit dem Shuttle wieder in die Stadt und wir verbrachten die restliche Zeit nur mit Shoppen und in der Sonne liegen. Das Wetter war traumhaft - sonnig und die Temperaturen sollten bis zum Wettkampftag auf fast 30 Grad steigen. Da Chicago in den letzten Jahren sämtliche Wetterkapriolen (letztes Jahr hatte es 1 Grad, vor 3 Jahren wurde der Lauf am Ende wegen zu großer Hitze abgebrochen) erlebt hatte, wurde für den Marathon ein System eingeführt, das den Risiko-Level des Marathons signalisiert. Es gibt 4 verschiedene Stati. Bei grün ist alles ok, bei gelb sind die Bedingungen nicht mehr ideal, bei rot besteht die mögliche Gefahr für die Gesundheit der Läufer und bei schwarz wird das Rennen abgebrochen.

Zuerst noch einige Impressionen der Stadt. Chicago ist eine typische Amerikanische Großstadt. Im Stadtkern sind Wolkenkratzer an Wolkenkratzer gebaut. Es ist eine ganz neue Erfahrung für mich gewesen, wie sich durch die Abstrahlung der Sonne an den Glasfronten dieser Hochhäuser, eine Stadt aufheizen kann. Die Innenstadt von Chicago bietet eine Ansammlung moderner Architektur. Chicago gilt auch als Geburtsort der Wolkenkratzer, da hier mit dem zehnstöckigen Home Insurance Building 1885 das erste Haus mit Stahlskelett errichtet wurde.

 
© marathon4you.de 13 Bilder

Am 233 South Wacker Drive befindet sich das höchste Gebäude Chicagos, der 442 Meter hohe Willis Tower (vormals Sears Tower), der 1974 fertiggestellt wurde. Mit dieser Höhe ist er auch der höchste Wolkenkratzer in den Vereinigten Staaten (bis im Jahr 2013 das One World Trade Center in New York City mit 541 Meter fertiggestellt wird). Mit Antennen misst das Bauwerk sogar 527 Meter und ist damit die vierthöchste freistehende Konstruktion der Erde

2007 begann der Bau des 610 Meter hohen Chicago Spire am Ufer des Michigansees. Ende 2008 wurden die Bauarbeiten an dem Turm eingestellt, eine Wiederaufnahme sowie eine Vollendung sind nicht abzusehen.

Das kompakte Zentrum wird als „The Loop“ bezeichnet, denn es wird umrundet von der „El“ genannten Hochbahn der städtischen Verkehrsgesellschaft CTA.
Samstagabend ging es dann noch zur obligatorischen Pasta Party. Tickets dafür können online bzw. vor Ort gebucht werden. Auf Grund des schönen Ambientes im Ballsaal des Chicago Hilton und der Tatsache, dass man so viel an Nudeln und Nachtisch essen kann wie man möchte, ist es der Preis von 35,-- USD angemessen.

Am Sonntagmorgen hieß es dann sehr früh aufstehen. Die Startzeit von 7.30 a.m., die uns zu Beginn der Reise noch als unmenschlich früh erschien, wurde nun zur Rettung für uns und den Rest des Läuferfeldes. Als wir gegen 6:30 Uhr im Startbereich eintrafen, war der Event Alarm auf grün. Das Warten in der Startaufstellung wird durch den Sonnenaufgang über dem Lake Michigan und dem Blick auf die Skyline von Chicago zu einem sehr kurzweiligen Erlebnis. Wir waren im vordersten Startblock eingeteilt und konnten uns sogar sehr gut einlaufen. Da Georg und ich bereits 2009 in Boston als Hooters Girls verkleidet gelaufen waren und wir damit für jede Menge Spaß und Stimmung auf der Strecke gesorgt hatten, beschlossen wir auch hier nicht auf Zeit zu laufen, sondern die Stimmung zu genießen.

Nach der üblichen live Interpretation der „The Star-Spangled Banner“, der amerikanischen Hymne, fiel pünktlich um 7:30 Uhr der Startschuss. Die Strecke geht zunächst direkt in den Stadtkern. Leider rutschte mir schon auf den ersten Kilometern ständig die Perücke vom Kopf und ich beschloss diese bei KM 3 zu entsorgen. Bei KM 5 machte ich einen kurzen Stopp und entledigte mich noch meiner wolligen Wadenstulpen. Eine gute Entscheidung, denn bereits gegen 8:30 Uhr hatten wir ca. 20 Grad.

 Die Strecke selbst ist sehr flach und wird fast immer von euphorisch jubelnden Zuschauern gesäumt. Vielleicht bin etwas verwöhnt, aber die Stimmung in Chicago würde ich mit 8 von 10 Punkten bewerten. Boston war auf jeden Fall noch beeindruckender. Absolut spitze ist Chicago allerdings in Punkto Verpflegung. Geschätzt alle 3 Kilometer gibt es Versorgungspunkte, an denen Wasser und Iso gereicht wird. Und ich schreibe bewusst gereicht. Auf einer Strecke von 200 Metern stehen rechts und links hunderte Helfer, die jedem Läufer die Becher direkt in die Hand geben. Ich schätze die Zahl der Helfer auf der Strecke und im Ziel auf 15.000 Menschen. Es war für mich unglaublich, an jeder Ecke standen Freiwillige, die uns Läufer perfekt versorgten. Ich passierte den HM in 1:31 Std. und war ganz guter Dinge evtl. sogar noch unter 3 Std. zu beenden.

Leider gelang mir das nicht ganz. Ich lief zwar einen negativen Splitt (HM 2 in 1:30 Std.), aber meine Endzeit lag im Ziel bei 3:01 Stunden. Ich war trotzdem sehr zufrieden. Als ich gegen 10:30 Uhr das Ziel erreicht hatte, war der Race Alarm Level bereits auf Gelb und die Temperatur war bei 25 Grad. Am Ende des Rennens hatten wir dann Alarmstufe rot und ca. 30 Grad. Gerade für die 4-5 Stunden Läufer waren die letzten 10 km extrem hart.

Im Ziel bestand noch die Möglichkeit sich sofort das Ergebnis inkl. aller Zwischenzeiten ausdrucken zu lassen, sowie die Muskeln im Massagezelt lockern zu lassen. Ich würde jedem empfehlen, die Massage zu vermeiden. Hier ist wenig know-how, die Helfer sind alle freiwillig, meinen es sicher auch sehr gut, aber einem Marathoni nach dem Rennen mit voller Kraft in die Muskeln zu drücken ist nicht optimal. Bei meinem ersten Schmerzensschrei stand sofort ein Arzt bei Fuß und wollte wissen, ob er erste Hilfe leisten solle.

Mein Freund Georg kam in 3:45 Std. ins Ziel und wir waren uns beide einig. Chicago ist ein top Lauf, schnelle Strecke und wenn es so heiß ist wie bei unserem Lauf, ist der ständig blasende Wind sogar ein Geschenk. Am Nachmittag waren wir noch auf der Post-Race-Party im Zielbereich und machten uns dann auf zum Flughafen, wo wir gegen 21:00 Uhr die Heimreise nach München antraten. Chicago ist zu Recht ein Lauf der Marathon Major Series und sicher für jeden eine Reise wert.

 


 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin