marathon4you.de

 

Magazin

Neujahrsvorsätze: So setzt man sie erfolgreich um

11.01.22
Quelle: PM

Dieses Szenario wird mit Sicherheit jedem bekannt vorkommen: Die Weihnachtsfeiertage und Neujahr sind vorbei, man hat unter Umständen ein wenig zugenommen und hat sich nun vorgenommen, die Kilos wieder loszuwerden und generell in diesem Jahr die körperliche Höchstform zu erreichen. Die ersten Wochen funktioniert es dann auch relativ gut, man sieht Ergebnisse, aber dann verabschiedet sich schleichend die Motivation, von der zu Beginn des Jahres doch noch so viel vorhanden war. Davon sollte man sich jedoch nicht aus der Bahn werfen lassen - es lohnt sich! Mit den folgenden Tipps hält man den Neujahrsvorsatz, aktiv zu bleiben, mit Sicherheit problemlos durch!

 


1. Eine realistische Zielsetzung ist der Schlüssel zum Erfolg

 

Unter keinen Umständen sollte man sich Ziele setzen, die man unmöglich erreichen wird - das sorgt nur für noch weniger Motivation. Von unrealistischen Zielen wie zum Beispiel zehn Kilo in einem Monat abzunehmen und nach diesem Zeitraum auch noch auszusehen wie Arnold Schwarzenegger in seinen besten Zeiten, sollte man also auf jeden Fall Abstand nehmen. Besser ist es, sich kleinere Ziele zu setzen, die man dafür aber auch durchaus erreichen kann. Zudem kann es helfen, sich kleine Zwischenziele zu setzen, um am Ball zu bleiben.

2. Die Ziele klar definieren

Es ist ebenfalls keine gute Idee, sich zu schnell einen bestimmten Vorsatz zu machen - das ist nämlich immer einfacher als die spätere Umsetzung. Das ist übrigens bei jeder Form von Neujahrsvorsätzen der Fall - nicht nur im sportlichen Bereich. Aus diesem Grund sollte man detailliert darüber nachdenken, was man sich für das kommende Jahr vornehmen möchte. Dabei sollte man sich vor allem fragen, warum man genau dieses Ziel erreichen möchte. Wenn man das Ziel klar formuliert und visualisiert, kann das die Motivation in nicht zu unterschätzendem Maße erhöhen und hilft dabei, dass man auch auf lange Sicht gesehen durchhält.

3. Nichts unnötig aufschieben

Wenn man sich einmal ein klares Ziel gesetzt hat, gibt es fast nie einen Grund, warum man sich nicht auf der Stelle darum kümmern sollte, dieses Ziel zu erreichen. Wenn man sich zum Beispiel vorgenommen hat, in diesem Jahr doch ein wenig öfter ins Fitnessstudio zu gehen, dann ist es die beste Idee, sich sofort auf den Weg ins Studio zu begeben und dort ein Training zu absolvieren. Auch wenn man gerne mehr joggen möchte - sofort raus und laufen! Der Lauf muss nicht einmal lang sein, hier geht es um's Prinzip. Man muss nicht erst dann anfangen, wenn man den perfekten Trainingsplan erstellt oder sich gutes Equipment gekauft hat.

 



4. Nicht übertreiben

Auch wenn es wichtig ist, sofort mit dem Training zu beginnen, sollte man es gerade am Anfang auf gar keinen Fall übertreiben, da die Motivation sonst genauso schnell wieder verschwinden kann wie sie gekommen ist. Es ist völlig in Ordnung, wenn man als Einsteiger noch keine Höchstleistungen vollbringen kann - das kommt schon noch mit der Zeit. Es ist keinem geholfen, wenn man es übertreibt und sich dabei im schlimmsten Fall auch noch verletzt, was ebenfalls sehr demotivierend sein kann.

5. Für zwei Monate dranbleiben

Gewohnheiten sind ausschlaggebend für den Erfolg. Wenn man sich zum Beispiel ein klappbares Laufband gekauft hat, weil man gerne die eigene Ausdauer verbessern möchte, ohne dabei bei schlechtem Wetter draußen zu laufen, sollte man das Training mindestens zwei Monate lang durchziehen. Wenn diese zwei Monate erstmal vorübergegangen sind, ist es in der Regel auch nicht mehr schwer, weiterzumachen. Man hat sich von den alten Gewohnheiten gelöst und hat sich neue angeeignet.

6. Zwischenziele für eine höhere Chance auf Erfolg

Wie bereits erwähnt sind Zwischen- beziehungsweise Etappenziele eine hervorragende Möglichkeit, um sich das Erreichen der gesetzten Ziele zu erleichtern. Egal wie motiviert man ist, wenn sich das Ziel in weiter Ferne befindet, kann das die Motivation schmälern. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man sich Zwischenziele setzt - zum Beispiel das man nach einem Monat "X" Kilos abgenommen haben möchte. Hierbei sollte man jedoch bedenken, dass zu viele Etappenziele auch nicht sonderlich schlau sind, da ansonsten der große positive Effekt der Erfolgsmomente geringer ausfallen kann, was unter Umständen in weniger Motivation resultiert.

7. Die Fortschritte visualisieren

Gerade im sportlichen Bereich trügt das Bauchgefühl im ein oder anderen Moment. Es kann zum Beispiel sein, dass man in den Spiegel schaut und sich denkt, dass überhaupt keine Fortschritte zu verzeichnen sind, obwohl eigentlich das Gegenteil der Fall ist. Aus diesem Grund ist die Visualisierung von Erfolgen enorm wichtig. Möglich macht das zum Beispiel ein Fitness-Tracker, mit dem man die absolvierten Trainings vergleichen kann. Ebenfalls sinnvoll ist es Bilder zu machen und zwar immer am gleichen Tag, zur selben Uhrzeit, im selben Zustand, um ausreichend Vergleichbarkeit gewährleisten zu können. Somit sieht man ganz genau, inwiefern sich der eigene Körper verändert hat.

8. Sich positiv unter Druck setzen

Die sportlichen Ziele zu erreichen ist nicht immer leicht. Es kann aber helfen, wenn man Freunden von den gesetzten Zielen erzählt. Somit setzt man sich gewissermaßen auch ein wenig selbst unter Druck, allerdings auf eine positive Art und Weise. Darüber hinaus kann es auch Wunder wirken, wenn man in der Gruppe Sport treibt. Das geht entweder zusammen mit Freunden oder aber in einem Verein. Wichtig ist, dass man auf Gleichgesinnte trifft, was zusätzlich motiviert.

9. Gelassen bleiben

Selbstverständlich ist es wichtig, dass man Ziele mit einem gewissen Maß an Ernsthaftigkeit verfolgt. Allerdings sollte man auf jeden Fall darauf achten, nicht allzu verbissen zu werden. Es nicht schlimm, wenn etwas mal nicht so ganz nach Plan läuft. In solchen Situationen sollte man unbedingt gelassen bleiben und sich unter keinen Umständen selbst fertigmachen.

10. Belohnungen sind wichtig

Wenn man das Ziel endlich erreicht hat, hat man sich auch eine Belohnung verdient. Auch über diese sollte man schon zu Beginn ganz genau nachdenken. Das hat den positiven Effekt, dass man sich nicht nur auf das Erreichen der Ziele an sich, sondern auch auf die damit verbundene Belohnung freut. Des Weiteren wird die Motivation nochmal erhöht. Der Schlüssel zum nachhaltigen Erfolg ist dabei, sich zu Beginn eines jeden Kreislaufs eine neue Belohnung zu setzen, sodass man auch auf Dauer motiviert bleibt.

 
 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin