marathon4you.de

 

Laufberichte

Faszination Freiheit

17.08.13
Autor: Joe Kelbel

Grenzübergang Invalidenstraße, 12. Mai 63: Ein gepanzerter Reisebus rast auf den Grenzübergang zu. Die Flüchtlinge im Innenraum waren geschützt. Manfred, der Fahrer, hielt mit bloßen Händen die Stahlplatte vor die Windschutzscheibe. Die Stahlplatte ist nicht zu halten, wenn Pistolenkugeln auf sie treffen. Er lässt sie fallen, wird von den folgenden Kugeln durchsiebt und stirbt einen Meter vor der Freiheit.

Als der 14jährige Wilfried durch den Kanal flüchete, schossen acht Grenzsoldaten auf ihn, mindestens 121 Schuss wurde auf den Schüler abgegeben. Als er leblos im Wasser trieb, wurde weitergeschossen, da sie “nicht feststellen konnten, ob er täuschen wollte.”  Ein DDR-Soldat starb durch einen Querschläger.

Am ersten VP ( km 6 ), der Gedenkstätte Günter Litfin, versorgt uns Jürgen.
Jürgen ist der Bruder von Günter Litfin, der 1961 als erstes Maueropfer zu beklagen war. Dieser Lauf ist Günter Litfin gewidmet, sein Konterfei ist auf der Finishermedaille. Ihm gilt unsere Schweigeminute bei der Siegerehrung morgen Nachmittag.

Günter wurde am elften Tag nach dem Mauerbau erschossen. Er war Schneider in Westberlin, nähte für die Großen des westlichen Showgeschäfts, Greta Garbo, Heinz Rühmann und all die anderen. Ein guter Job, er wollte nur zu seiner Arbeitsstelle zurück. Das ging nur schwimmend.

“Du schon wieder!” begrüßt mich Jürgen mit der Fluppe in der Hand. “Ja, ich schon wieder! Und nächstes Jahr laufen wir wieder im Uhrzeigersinn, dann trinken wir wieder einen.” Der 73jährige ist seit dem Tod seines Bruders Kettenraucher, hat den alten NVA-Wachturm gekauft und ihn zu einer Gedenkstätte für seinen Bruder umgebaut. “Es war doch alles nicht so schlimm“, hört er oft, wenn sich Ossis nur an die Erlebnisse am FKK-Strand erinnern. Dann redet er sich in Rage, um jedem einzelnen Besucher einzubläuen, wie verbrecherisch die DDR war.

Auch ich werde sagen: “Es war alles nicht so schlimm”, direkt hinter der Ziellinie. Ich  meine dann damit diesen 100 Meilen Lauf, der mich an meine Grenzen und an die ehemalige führt.

Eine Uhr und 200 Mark bekamen die beiden Grenzer, die Jürgen erschossen haben, wegen “vorbildlicher Leistung”.

Steini, der tätowierte Souvenirverkäufer hat mich eingeholt. “Ente Cross”, so nennt er mich, weil ich diese wöchentlichen Pastaparties nicht ausstehen kann und vor einem Lauf heimlich fette Pekingente esse. Auch gestern, weswegen mir nicht nur die Erinnerungen an meinen emotionalen 100 Meilenlauf von Berlin 2011 eine drückende  Nacht bereiteten.

Steini hat drückende Erinnerungen an den Mauerbau, Erinnerungen, die ihm erzählt wurden, denn er war ein Jahr alt, als seine Eltern am Abend des 13.August 1961 ins Theater gingen und ihn über Nacht zur Oma gaben. Am nächsten Morgen war eine Mauer zwischen Oma, ihm und seinen Eltern.

Anfangs war es für Westler kein Problem nach Ostberlin einzureisen, doch seine Eltern waren aus Brandenburg geflüchtet, das Risiko, bei Abholung des kleinen Steini verhaftet zu werden, war zu groß. Drei Tage dauerte es eine Westrentnerin zu finden, die es wagte, rüber nach Osten zu fahren, um sich als Steinis West-Oma auszugeben um ihn zurückzuholen. Seine Oma blieb im Osten, starb 2 Wochen vor dem Mauerfall.

Das “Unternehmen Reisebüro” brachte mit Identitätsaustausch die meisten Menschen in den Westen. Oft stellten sogenannte “Paßspender” aus dem Westen ihre Ausweispapiere für ähnlich aussehende Personen im Osten zur Verfügung. Zunächst unentgeltlich, dann stiegen die Preise. Das “Unternehmen Reisebüro” war schließlich in ganz Westeuropa unterwegs, suchte “Doppelgänger”. Die Passempfänger im Osten lernten holländisch, österreichisch oder belgisch, samt Ortskenntnissen ihrer “Herkunftsländer”. Irgendwann rafften das die Grenzer, machten kleine Markierungen in Pässe. Katz- und Maus-Spiel.

Zunächst war die Mauer ein Sammelsurium aus Friedhofs- und Gartenmauern, Stacheldraht und Häuserfassaden. Zwei Meter hoch sollte sie sein, nach jedem Fluchtversuch wurden die Anlagen verschärft. Es gab auch Soldaten als „Test-Flüchtlinge“. Also erhöhte man bis auf 4,2 Meter.

Die Strelitzer Straße war von mehreren Fluchttunneln durchlöchert. Der Tunnel 57 bekam seinen Namen, weil innerhalb zweier Nächte 57 Menschen durch ihn flohen. Als Grenzpolizist Egon zufällig den Hinterhof Strelitzer Str. 55 betrat, an dem der Tunnel 57 anfing, kam es zum Schusswechsel. Ein Genosse des MfS erschoss ihn versehendlich mit der Kalaschnikow.

Km 10, die ehemalige Mauer bog von der Gartenstraße scharf nach links in die Bernauer Straße. Fast wöchentlich bretterten Westautos von der Gartenstraße kommend mit Höchstgeschwindigkeit gegen die Mauer. Anklagender Selbstmord.

Bernauer Straße. Die Häuser gehörten zur SBZ, aber betreten konnte man sie nur vom Bürgersteig, der zur Westberliner Seite gehörte. Als die Eingänge zugemauert wurden, sprangen die Bewohner aus den Fenstern auf die Westberliner Seite. Dort standen Feuerwehrleute mit Sprungtüchern. Ida war nervös, konnte nicht warten, bis das Sprungtuch zur Stelle war. “Die Blutlache wurde mit Sand abgedeckt” hieß es in dem Bericht der DDR-Volkspolizei.

Die Bernauerstrasse war durchlöchert, überall wurde gegraben, von Westseite aus. Bronzeplaketten im Gehweg erinnern an die erfolgreichen Fluchten. Jeden Meter eine Plakette, Steini staunt. 

Heute geht kaum noch jemand von Ost nach West, die Westseite hat kein Leben, nur noch Büros und Museen, die guten Kneipen sind im Ostteil.

Steini erzählt den Spekulationen, die nach der Wende um die Grundstücke hier begannen. Erzählmaterial für viele, viele Jahre Mauerweglauf.

Ehemaliger Grenzübergang Heinrich Heine Straße. Er diente der Abwicklung des Post-und Güterverkehrs. Viele Tote.

Wie gut es den Berlinern im Westteil ging, wurde mir klar, als ich letzen Monat einen Artikel der Westberliner Bildzeitung von 1955 erhielt. Überschrift: So feiert die Prominenz: Darauf mein Vater, aus Breslau geflüchtet, rechter Arm weggeschossen,  mit einer Dame, die eindeutig nicht meine Mutter ist. Es lief gut in Westberlin, es gab Arbeit und das nach all den Kriegsjahren lang ersehnte glückliche Leben.

 
 

Informationen: 100 Meilen Berlin
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner
 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin