marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Meldungen

Wieder ein neuer Sieger ...

02.04.12
Quelle: Pressemitteilung

... oder brechen die VCM-Champions den Bann?

 

Starke Konkurrenz für die Phalanx der VCM-Sieger: Elf Asse mit Bestzeiten von 2:08 Stunden oder schneller starten beim Vienna City Marathon. Gibt es zum 20. Mal in Folge einen neuen Marathonsieger in Wien zu bejubeln?

In den vergangenen 19 Auflagen des Vienna City Marathon gab es im Männerrennen 19 verschiedene Sieger. Seit 1993 schaffte es kein Läufer mehr, seinen Gewinn zu wiederholen. Am 15. April könnte dieser Bann gebrochen werden. Denn mit John Kiprotich (2011 | Bestzeit 2:07:08), Henry Sugut (2010 | 2:08:21), Gilbert Kirwa (2009 | 2:06:14) und Luke Kibet (2007 | 2:08:52) stehen gleich vier ehemalige VCM-Sieger am Start. Das Elitefeld für den Vienna City Marathon konnte aber jetzt entscheidend verstärkt werden. Viele Asse mit glänzenden Erfolgen und aktuellen Top-Leistungen wurden verpflichtet. Insgesamt sind elf Läufer mit Bestzeiten von 2:08 oder schneller im Feld. Die VCM-Gewinner im Rennen brauchen eine extrastarke Leistung, um die fast zwei Jahrzehnte währende Serie der stets neuen Sieger zu stoppen.

 

Herausforderer für die VCM-Sieger

 

Schnellster Mann aus der Gruppe der neuen Herausforderer ist der 24-jährige Kenianer Gilbert Yegon. Gleich bei seinem ersten Marathon in Amsterdam Marathon 2009 glänzte er mit dem Sieg in damaliger Streckenrekordzeit von 2:06:18 Stunden. Als echter Sieganwärter geht auch John Komen ins Rennen. Vergangenen Herbst hat er beim Sieg in La Rochelle in persönlicher Bestzeit von 2:07:13 Stunden aufgezeigt. Obwohl schon 34 Jahre, verfügt der Kenianer noch über Potential, denn erst vor sieben Jahren hat er professionell zu laufen begonnen. Mit starken Marathons in Reims 2008 (2:08:06), Paris 2009 (2:08:12) und Venedig 2009 (2:08:13) hat er schon mehrmals seine Qualitäten bewiesen.

Eine erfolgreiche Rückkehr nach Wien hat Patrick Ivuti angepeilt. Im Vorjahr Zweiter beim VCM in 2:08:41 Stunden mit nur zwölf Sekunden Rückstand auf Sieger John Kiprotich, bringt er nicht nur die Kenntnis des Kurses als Vorteil mit, sondern auch seine große Rennerfahrung. Als zweifacher Silbermedaillengewinner bei Crosslauf-Weltmeisterschaften und Sieger der Marathons von Chicago, Honolulu und Prag hat er die Klasse, um diesmal in Wien noch weiter vorne zu landen.

Mit Siegen hat auch Geoffrey Ndungu Selbstvertrauen getankt. Vergangenen Herbst triumphierte der 28-jährige Kenianer beim Dublin Marathon in Streckenrekordzeit von 2:08:35 Stunden. Bei einem Testrennen am 17. März hat er gute Form in Richtung Vienna City Marathon bewiesen und siegte beim Kerzers-Lauf über 15 Kilometer in der Schweiz in 43:46 Minuten.

 

Schnelle Europäer im Feld

 

Zwei starke Europäer könnten in der afrikanisch dominierten Spitze mitmischen. Der Russe Dimitriy Safronov kommt als EM-Bronzemedaillengewinner von Barcelona 2010 an den Start. Im April 2011 steigerte er beim London Marathon an achter Stelle seine Bestzeit auf 2:09:35 Stunden.

Yaroslav Mushinschi aus Moldawien hat beim Düsseldorf Marathon 2010 mit 2:08:32 Stunden ein überraschendes Resultat gezeigt. Nun will er in Wien an seine Bestleistung anknüpfen.

 

Wie seit 20 Jahren: Gibt es wieder einen neuen Sieger?

 

Am 15. April sind jedenfalls so viele hochkarätige Sieganwärter wie noch nie im Rennen. Dazu gehören auch der Südafrikaner Lusapho April, der im Vorjahr in 2:09:25 Stunden in Hannover triumphieren konnte, sowie die Kenianer Wilson Kigen (2:08:16 in Frankfurt 2008) und Duncan Koech (2:08:38 in Frankfurt 2011).

Am Ende kann es freilich nur einen geben. Vielleicht setzt sich, wie so oft in den letzten Jahren in Wien, ein Überraschungsmann durch. Möglicherweise der Kenianer Matthew Koech, der mit einer Halbmarathonbestzeit von 59:54 Minuten (Ras al Kaimah 2009) nach Wien kommt und in der Höhenlage von Nairobi im Vorjahr den Marathon in 2:11:55 Stunden gelaufen ist. Der letzte Läufer, der es schaffte, in Wien seinen Marathonsieg zu wiederholen, war der Tscheche Karel David in den Jahren 1991 und 1992. Seither wurde im Marathonziel in Wien stets ein neuer Gewinner gefeiert.

 

Hochspannung und Klasse im Frauenrennen

 

Auch bei den Frauen lautet das Duell VCM-Siegerinnen gegen Newcomerinnen. Mit der Äthiopierin Fate Tola, die im Vorjahr in 2:26:21 Stunden siegte, und der rumänischen Zweifach-Gewinnerin Luminita Talpos, die 2007 und 2008 am Heldenplatz als Erste einlief, sind zwei Wien-Siegerinnen am Start.

Die Konkurrentinnen bringen viel Spannung in den Bewerb. Die Russin Olga Glok, Siegerin des Prag Marathons 2009 mit 2:28:27 Stunden, und Aberesh Bedasa aus Äthiopien, die letztes Jahr in Reims 2:29:47 Stunden gelaufen ist, gehen mit Siegchancen ins Rennen. Helaria Johannes aus Namibia kommt als Siegerin des Dublin Marathons 2011 mit der Bestzeit von 2:30:37 Stunden nach Wien.

Alle im Spitzenfeld werden auf jeden Fall Pauline Kahenya Njeri im Auge behalten. Die 26-jährige Kenianerin wird beim VCM ihr Marathondebüt laufen. Dass dabei eine tolle Leistung in der Luft liegt, hat sie am 4. März beim Paris Halbmarathon bewiesen. Dort siegte sie mit persönlicher Bestzeit und Streckenrekordzeit von 67:55 Minuten

 


 

Anzeige

Ohne Bier läuft es nicht

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin