marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Meldungen

Getu Feleke: Erst Debütant, jetzt Top-Favorit

01.04.14
Quelle: Pressemitteilung

Hochklassiger Neuzugang für das Elitefeld: Der 27-jährige Äthiopier kommt mit der vielversprechenden Bestzeit von 2:04:50 Stunden nach Wien.

Das Spitzenfeld des Vienna City Marathon rund um Streckenrekordhalter Henry Sugut hat schon bisher Vorfreude auf ein hochklassiges Rennen geweckt. Nun präsentiert der Veranstalter mit dem Äthiopier Getu Feleke den schnellsten Läufer, der je in Wien im Marathon am Start war. Mit seiner Bestzeit von 2:04:50 Stunden, erzielt in Rotterdam 2012, ist der 27-Jährige ein echter Weltklassemann und klarer Favorit auf den Sieg. Gelingt ihm am 13. April ein gutes Rennen, kann er für einiges Aufsehen sorgen.


Besondere Geschichte und großes Potenzial


Feleke kommt mit einer besonderen Geschichte nach Wien. 2009 ist er beim VCM seinen ersten Marathon gelaufen. In 2:11:47 Stunden erreichte er damals den siebten Platz. Dieses Rennen war ein Novum im internationalen Sport, denn es wurden ausschließlich Marathon-Debütanten zum Start ins Elitefeld eingeladen. „Ich habe sehr gute Erinnerungen daran. Die Stadt und die Stimmung waren beeindruckend. Es war das erste Mal für mich außerhalb von Äthiopien. Das werde ich nie vergessen“, sagt Feleke. Für viele junge Läufer ist es schwierig, Einladungen zu großen Rennen zu erhalten. Der Vienna City Marathon hat mit diesem einzigartigen Debütanten-Marathon einer neuen Läufergeneration eine Chance gegeben. Getu Feleke nutzte diese Möglichkeit als Sprungbrett und hat sehr viel daraus gemacht. Nun will er dort, wo vor fünf Jahren für ihn der Weg in den internationalen Sport begonnen hat, sein Bestes zeigen.

„Er hat das Potenzial, den Streckenrekord von 2:06:58 zu verbessern und noch weiter nach vorne durchzubrechen“, sagt Athleten-Koordinator Mark Milde.


Nach Wiener Premiere steil bergauf


Nach dem Marathondebüt in Wien 2009 ist es für Feleke steil bergauf gegangen. Im gleichen Jahr verbesserte er sich in Amsterdam auf 2:09:32 Stunden. 2010 glänzte er mit einer Halbmarathon-Bestzeit von 59:56 Minuten und feierte in Amsterdam mit Streckenrekordzeit von 2:05:44 Stunden seinen bisher einzigen internationalen Marathonsieg. Im April 2012 gelang ihm in Rotterdam der Eintritt in den elitären Kreis der 2:04-Läufer. In hervorragenden 2:04:50 Stunden erreichte er den zweiten Rang. Nur 28 Marathonläufer insgesamt haben bisher die Marke von 2:05-Stunden unterbieten können. Feleke liegt mit seiner Zeit auf Position 19 der ewigen Weltbestenliste. Die Top-Zeit von Rotterdam brachte ihm einen Platz im äthiopischen Olympiateam für London 2012, wo er jedoch nicht ins Ziel kam. Ein Jahr später zeigte er sich wieder in starker Form. In Rotterdam erreichte er erneut den zweiten Platz, diesmal bei hohen Temperaturen in 2:06:45 Stunden.

 


 

Anzeige

Ohne Bier läuft es nicht

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin