marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Meldungen

Casal-Brüder legen zu, Gastläufer Schiessl glänzt

02.09.15
Quelle: Pressemitteilung

Es war ein Kampf gegen die Uhr, der es in sich hatte. Kälte, Regen und zum Teil schwierige Streckenverhältnisse forderten den rund 500 verbliebenen Athleten des 11. TRANSALPINE-RUN auf der 5. Etappe, einem Bergsprint über 6,3 km, alles ab.

Zum ersten Mal zeigten die Spitzenreiter Daniel Jung und Ivan Paulmichl aus Italien leichte Schwächen und verloren auf dem Weg von Samnaun hinauf zur 2499 m hoch gelegenen Bergstation Alp Trida Sattel 2.30 Min. auf ihre ärgsten Konkurrenten. Die Teamwertung gewannen die Andorraner Oscar und Mark Casal in 1:29.41 Std. vor Jung/Paulmichl (1:34.43 Std.) und dem deutschen Brüderpaar Matthias und Marcus Baur (1:36.39 Std.). Es wird also wieder spannend im Kampf um den Gesamtsieg des 11. TRANSALPINE-RUN vor der 6. Etappe.

Die Atmosphäre: Wie auf einer Bergetappe der Tour de France. Leider nur im Winter. Nach vier Tagen brütender Hitze sorgte eine Kaltfront in den Alpen für einen Temperatursturz, der es in sich hatte. Mussten die Athleten zu Beginn des 11. TRANSALPINE-RUN mit Temperaturen um die 30 Grad kämpfen, zeigte das Thermometer am Mittwoch auf der wolkenverhangenen Bergstation Alp Trida Sattel gerade mal kühle 6,5 Grad. Gepaart mit zum Teil heftigem Dauerregen alles andere als angenehm.

Punkt 9.50 Uhr wurden die ersten Athleten im 20-Sekunden-Takt hinauf auf den Berg geschickt. Natürlich in umgekehrter Reihenfolge zum Gesamtergebnis. Und dieser Bergsprint hatte es in sich. 6,3 km lang, ein Höhenunterschied von 731 m. Die Seilbahn benötigte dafür gute 5 Minuten, Wanderer 3 Stunden und die Top-Läufer stürmten in gut 42 Minuten hinauf. Unglaublich. Doch was sagen schon nackte Zahlen? Es war ein klasse Sprint, mit gleichmäßigen Steigungsprozenten und einem Single-Trail, der im Lauf des Tages durch die Nässe immer rutschiger und damit extrem kräftezehrend wurde. Ein echtes Trail-Erlebnis in einer kargen Berglandschaft.

Die besten Beine im Kampf gegen die Uhr hatten die Gesamtzweiten Oscar und Marc Casal, die ihren 3. Etappensieg natürlich ausgiebig feierten und vor Glück durchs Ziel hüpften. „Das ist unsere Spezialität. Die Länge, die Trails, die Temperaturen, alles passte zusammen“, freuten sich die beiden über ihren Erfolg. Der verleiht dem 11.  TRANSALPINE-RUN wieder echte Spannung. Zum ersten Mal seit dem Start am Samstag in Oberstdorf zeigten die beiden Italiener Daniel Jung und Ivan Paulmichl leichte Schwächen. Der Rückstand von 2.31 Min. spricht eine klare Sprache. „Wir wussten natürlich, dass die beiden echt gut sind bei solch einem Bergsprint. Sie haben verdient gewonnen, aber wir haben den Rückstand in Grenzen gehalten“, meinte der sichtlich abgekämpfte Daniel Jung.

Und auch sonst gab es die ein oder andere Überraschung beim Bergsprint. Bei den Frauen stand das US-amerikanische Duo Brandy Erholtz/Christine Lundy  (1:51.11 Std.) zum ersten Mal ganz oben auf dem Podium. Etwas ruhiger ließen es dagegen die schottischen Spitzenreiterinnen Helen Bonsor/Claire Gordon in 1:51.37 Std. angehen. „Das war heute zwar schottisches Wetter, aber ich habe mich nicht so gut gefühlt und habe es locker genommen“, erklärte die 4 TRAILS-Siegerin Helen Bonsor: „Dafür war Claire heute unglaublich stark.“

In der Kategorie Mixed feierten Ragna Debats/Pere Bove Aurell (Niederlande/Spanien) in 1:42.10 Std. ihren fünften Etappensieg vor den Südafrikanern Landie und Christiaan Greyling (1:44.51 Std.). Etappensieg Nr. 5 wollten sich auch die Schweizer Urs Jenzer und Ruedi Bärtschi holen. Doch ein deutsches Außenseiter-Duo verhinderte dies. Mit 14 Sekunden Vorsprung gewannen die  überraschend starken Marco Schneider/Holger Finkelmann (Deutschland) den Sprint auf die Bergstation Alp Trida Sattel.

Einen spannenden Schlagabtausch liefern sich in der Kategorie Senior Master Men Jörg Schreiber/Thomas Miksch (Deutschland) und das italienische Brüderpaar Richard und Oswald Wenin. Die Aufholjagd der Italiener ging auch beim Bergsprint weiter. Die Südtiroler Wenin/Wenin holten sich den Tagessieg in 1:43.09 Std. vor Schreiber/Miksch (1:48.21 Std.), die aber ihre  Spitzenposition verteidigten.
Der Tagessieg in der Master Mixed ging im Bergsprint an Stephan Tassani-Prell/Cäcilia Schreyer (1:41.54 Std.) vor den weiterhin führenden Annemarie Gross/Franz Kröss (1:47.57 Std.).

Die Einzelwertung des Bergsprints holte sich indes der Niederländer Tim Pleijte mit einer Zeit von 43.24,4 Min. vor Oscar Casal (44.49,3 Min.). Absolut schnellster Athlet war aber Ex-Weltmeister Helmut Schiessl, der als Gastläufer die inoffizielle Einzelwertung in 42.47 Min. gewann.

Am Donnerstag geht es auf der über 37,1 km von Samnaun nach Scoul, wobei die Athleten gleich vier Berge über 2500 m bewältigen müssen.

Ergebnisse: 5. Etappe Bergsprint Samnaun - Bergstation Alp Trida Sattel

Men

1. Oscar Casal/Marc Casal (1:29.41 Min.)
2. Daniel Jung/Ivan Paulmichl (1:34.43 Min.)
3. Marcus Baur/Matthias Baur (1:36.39 Min.)

Women

1. Brandy Erholtz/Christine Lundy (1:51.11 Min.)
2. Helen Bonsor/Claire Gordon (1:51.37 Min.)
3. Caroline Freslon-Bette/Maud Gobert (1:54.51 Min.)

Master Men

1. Holger Finkelmann/Marco Schneider (1:40.22 Min.)
2. Urs Jenzer/Ruedi Bärtschi (1:41.25 Min.)
3. Clemens Keller/Armin Friesinger (1:42.59 Min.)

Senior Master Men

1. Oswald Wenin/Richard Wenin (1:43.09 Min.)
2. Jörg Schreiber/Thomas Miksch (1:48.21 Min.)
3. Thomas Sommer/Kurt Scherrer (1:51.04 Min.)

Mixed

1. Ragna Debats/Pere Bove Aurell (1:42.10 Min.)
2. Landie Greyling/Christiaan Greyling (1:44.51 Min.)
3. Jasmin Paris/Konrad Rawlik (1:45.06 Min.)

Master Mixed

1. Stephan Tassani-Prell/Cäcilia Schreyer (1:41.54 Min.)
2. Annemarie Gross/Franz Kröss (1:47.57 Min.)
3. Petru Muntenasu/ Andre Feuerstein-Rauch (1:50.45 Min.)

 

Gesamtwertung nach der 5. Etappe

Men

1. Jung/Paulmichl (17:21.38 Std.)
2. Casal/Casal (17:29.27 Std.)
3. Sperl/Nägele (18:05.31 Std.)

Women

1. Bonsor/Gordon (20:21.24 Std.)
2. Freslon-Bette/Gobert (21:35.52 Std.)
3. Erholtz/Lundy (22:47.07 Std.)

Master Men

1. Jenzer/Bärtschi (18:13.17 Std.)
2. Karlowits-Juhasz/Németh (18:42.24 Std.)
3. Keller/Friesinger (19:50.33 Std.)

Senior Master Men

1. Schreiber/Miksch (20:07.20 Std.)
2. Wenin/Wenin (20:58.20 Std.)
3. Salzmann/Schertenleib (23:13.34 Std.)

Mixed

1. Ragna Debats/Pere Bove Aurell (19:18.01 Std.)
2. Greyling/Greyling (20:12.54 Std.)
3. Paris/Rawlik (21:08.57 Std.)

Master Mixed

1. Gross/Kröss (20:39.16 Std.)
2.  Muntenasu/Feuerstein-Rauch (21:20.02 Std.)
3. Tassani-Prell/Schreyer (21:23.17 Std.)

 

Informationen: Transalpine Run
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Anzeige

Ohne Bier läuft es nicht

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin