marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Meldungen

Weisshorn Snow Trail als Familienerlebnis

04.01.16
Quelle: Pressemitteilung/Anita Fuchs

Fünf Jahre nach ihrem Premierenstart beteiligen sich Achim, Leopold und Julius Betz erneut am Swiss Snow Walk & Run in Arosa. Am Samstag stellt sich das laufbegeisterte Trio aus Ludwigsburg der Herausforderung des neuen Weisshorn Snow Trail.

 Das erste und bislang letzte Mal beteiligten sich Vater und Söhne Betz vor fünf Jahren am Swiss Snow Walk & Run. Achim meisterte den damals neu ins Programm aufgenommenen Halbmarathon, Leopold und Julius absolvierten die rund sechs Kilometer lange Kurzdistanz. „Wir reisten direkt aus einem kurzen Winterurlaub an und starteten mit Muskelkater. Gleichwohl hatten wir grossen Spass und beschlossen irgendwann für den Lauf nach Arosa zurückzukehren“, sagt Julius und somit der mit 16 Jahren Jüngste im Bunde.

Für einen Sportanlass reiste die Familie, welche Ehefrau und Mutter Kathrin komplettiert, bereits 2010 nach Graubünden: Im Rahmen des Swissalpine in Davos bestritt Achim den K78 und Kathrin, Julius sowie Leopold den K10. Im Landwassertal weilte Leopold auch im vergangenen Sommer; der Auszubildende zum Verwaltungsfachangestellten hatte die Möglichkeit, für drei Wochen im Alpinum auf der Schatzalp zu arbeiten. „Durch den langen Aufenthalt ergab sich oft die Gelegenheit, die vielfältige Bergwelt laufend zu entdecken“, sagt der 18-Jährige.

 

 
Familie Betz
© Privat

 

„Sahnehäubchen und schöner Einstieg“

 

Die Berge faszinierten ihn, ganz im Gegensatz zu flachen Landschaften, so Leopold. „Denn die abwechslungsreiche und alpine Landschaft bietet zahlreiche einzigartige Details. Gleichzeitig erfordert sie eine hohe Aufmerksamkeit.“ Dies wird, speziell bei schwierigen äusseren Verhältnissen, auch am knapp 17 Kilometer langen und mit rund 900 Steigungsmetern garnierten Weisshorn Snow Trail der Fall sein. An diesem Rennen startet Leopold in erster Linie, „weil mich die Alpen begeistern und ein Lauf unter winterlichen Bedingungen auf dieser Höhe ein unvergleichliches Erlebnis bietet.“

Als „Sahnehäubchen auf 2015“ und als „schönen Einstieg für 2016“ bezeichnet Achim Betz die bevorstehende Herausforderung in Arosa. „Natur, Anstrengung, Wettkampf“ lauten seine Attribute, angesprochen auf die Erwartungen. Abhängig von der Wetterlage werde er allein laufen oder die Söhne begleiten – welche in den vergangenen Jahren Freude am Laufen in den Bergen fanden – und dabei versuchen, „ein dem eigenen Leistungsvermögen entsprechend gutes Ergebnis zu erbringen“. Für Julius soll es „ein reiner Spass- und Genusslauf werden, bei dem ich Erfahrungen sammeln und meine Trainingsergebnisse überprüfen kann“. Leopold startet, „um die Berglandschaft zu erleben“.

Während Julius, der sich zum Elektroniker ausbilden lässt, das Lauftraining bevorzugt allein absolviert, so schnüren Leopold und Achim die Laufschuhe wenn immer möglich gemeinsam oder mit anderen Mitgliedern der „Laufgruppe Roy Sports“ (Leopold) oder des „SV08 Ludwigsburg“ (Achim). Julius gehört dem „SV Spanntreff“ an. Am Swiss Snow Walk & Run startet das Trio fürs „Team Jakl“ (Abkürzung für Julius-Achim-Kathrin-Leopold). Die Grundlage fürs sportliche Abenteuer legten die drei im vergangenen Jahr mit Trainingseinheiten und Wettkampfteilnahmen, teilweise an Trail- und Bergläufen. „Der Winter ist für mich eher zum Regenerieren da“, sagt Achim Betz.

Nichts dem Zufall überlassen möchte hinsichtlich des Weisshorn Snow Trail Leopold; „er absolvierte in den vergangenen Wochen mehrere Trainingsläufe mit jeweils über 500 Höhenmetern. Achim Betz mag es ebenfalls, wenn es aufwärts geht. „Am schönsten ist immer noch eine Zielankunft auf einem Gipfel. Eine flache Landschaft macht mich unruhig und nervös. In den Alpen kann ich frei durchatmen; die Berge erden einen“, so der beruflich als Medizintechniker tätige Hobbysportler. Hinsichtlich des Swiss Snow Walk & Run meint der 53-Jährige: „Wie jeder Lauf in der Natur stellt er einen Kurzurlaub für den Geist und den platt gesessenen Hintern dar.“ Und: „Die Landschaft kann man nur laufend richtig erleben, und in Graubünden ist sie ja wirklich grandios.“

 

 

Informationen: swiss snow walk & run
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

Mehr zum Thema
 
Ohne Bier läuft es nicht

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin