marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Meldungen

Erster Triumph für Katar beim Marathon in Prag

13.05.13
Quelle: Pressemitteilung

Er war der letzte unter den angemeldeten Eliteathleten. Aber er war Erster im Ziel! Der aus Kenia stammende Nicholas Kemboi errang am Volkswagen Marathon Prag mit einer Zeit von 2:08:51 den ersten Sieg für Katar in der neunzehnjährigen Geschichte des Rennens. Bei den Frauen war die Beste mit 2:27:00 Caroline Rotich, eine Kenianerin, die in den USA lebt. Die Sonnenstrahlen brachten die Temperatur etwas höher als ideal gewesen wäre, auch der leichte Wind stand neuen Rekordzeiten im Wege.

An der Spitze lief lange Zeit eine große Gruppe, die erst kurz vor der Mitte des Rennens auseinander zu fallen begann. Unter den führenden drei Läufern fehlte Matebor, der Mann mit der Nummer eins und der Bestzeit. Später sich dann der Sieger Kemboi ab.

„Acht Kilometer vor dem Ziel begann ich zu glauben, dass ich gewinnen würde. Ich war alleine und meine Gegner blieben zurück. Aber sicher war ich erst im Ziel, “ sagte Kemboi nach seinem erst zweiten Marathon. „Ich war ein Bahnläufer (in Brüssel lief er 10 000 m in einer Zeit von 26:30, damals war es die viertbeste Zeit, Anm. d. Red.), aber nun werde ich Marathons laufen und bin glücklich.“

Wie hat ihm das Wetter gefallen? „Es war angenehm, stellenweise sogar kühler, als ich es mir gewünscht hätte. Im dreißigsten Kilometer hatte ich eine Krise, knickte auf den Pflastersteinen leicht mit dem Fuß um und hatte ziehende Muskelschmerzen im linken Bein. Aber ich konnte das Tempo wieder aufnehmen und aufholen. Das Rennen war perfekt organisiert, ich werde gerne wiederkommen.“

Der Kenianer hat die katarische Staatsbürgerschaft angenommen, aber seinen Namen behalten. „In Kenia fehlte mir das Gefühl, dass ich ein Teammitglied sei, deshalb entschloss ich mich zur einer Veränderung. In Katar bin ich Mitglied der Repräsentation. Aber meinen Namen habe ich behalten, da ich doch schon einiges hinter mir habe, “ erklärte er.

Der Zweitplatzierte Girmay Birhanu aus Äthiopien war schon vor zwei Monaten zweiter in Rom. „Ja, das ist zwar nicht üblich und es ist auch schwer, aber es ist mir gelungen“, freute er sich.

Der dritte Patrick Terer saß noch am Donnerstag an der Botschaft in Nairobi fest. Das richtige Visum bekam er fast durch ein Wunder. Vor einer Woche in Hannover war es ihm nicht gelungen…  „Noch einmal vielen Dank für die Einladung. Wenn ich auch das nächste Mal eingeladen werde, verspreche ich, auch Erster zu sein, “ lachte er.

Den tschechischen Meistertitel erlangte mit einer Zeit von 2:21:37 der 23jährige Jiří Homoláč aus Brünn, für den dies erst der zweite Marathon war. „Mein Ziel war ein persönlicher Rekord von unter 2:18, das ist mir nicht gelungen. Beim Marathon macht sich jede Kleinigkeit bemerkbar, “ wusste er. „Die Wärme hat mir nichts ausgemacht, aber in der Uferstraße wehte ein starker Wind. Ich lief alleine und bekam ihn zu spüren. Wenigstens habe ich während der längeren Zeit auf der Strecke mehr Sonne abbekommen, “ witzelte er. Er wurde von Krämpfen geplagt und konnte die Zeit seiner vorjährigen Premiere von 2:21:06 nicht verbessern.

Zweiter war, genauso wie im Vorjahr, Petr Pechek, dritter war ein 41jähriger Rennveterane, der aus Äthiopien stammende Mulugeta Serbessa, ein Arzt aus Týn nad Vltavou.

Caroline Rotich, die es normalerweise ruhig angeht, lief diesmal schon von Anfang an frisch los. „Ich habe mich währen des ganzen Rennens gut gefühlt. In der ersten Hälfte wollte ich aber die führende Gruppe nicht verlassen. Der Coach hat mir geraten, jedes Rennen anders anzugehen und es als etwas Einzigartiges aufzufassen. Deshalb habe ich meine Taktik geändert, “ erklärte sie.

Auf dem dreißigsten Kilometer hatte sie schon dreißig Sekunden Vorsprung. „Das habe ich gar nicht gewusst. Ich habe vor allem meine eigene Zeit verfolgt, konnte im Abschluss noch beschleunigen und es hat sich ausgezahlt.“

Die zweitplatzierte Philes Ongori aus Kenia, die in der Halbmarathon-Weltmeisterschaft 2009 die Silbermedaille gewonnen hatte, lief ihren erst zweiten Marathon. „Ja, es war schwierig. Ich war überrascht, dass mein Körper nicht reagiert hat. Ich musste mir sehr viel Mühe geben, damit es gelingt. Aber Caroline war schon zu weit entfernt.“

Eine weitere Favoritin, Ehitu Kiros aus Äthiopien, belegte den dritten Platz. „Mit der Zeit bin ich nicht zufrieden, das Wetter war wirklich nicht ideal für einen Marathon. Vor einem Monat ging es mir hier beim Halbmarathon besser (es war rund 6 Grad kalt, Anm. d. Aut.).“ Die Inhaberin des Streckenrekords Lydia Cheromei lief als sechste ins Ziel ein.

Petra Pastorová, beste Tschechin unter der Führung des Vormannes Robert Krupička, konnte mit einer Zeit von 2:36:43 ihren Meistertitel verteidigen. Sie verbesserte ihre persönliche Bestzeit und drei Minuten, blieb aber dennoch hinter der erträumten Grenze für die Weltmeisterschaft in Moskau im August zurück (2:33:30). „Das Limit ist nicht gelungen, aber mit der Bestzeit bin ich zufrieden“, sagte sie. Sie wird sich jetzt stärker auf Bergläufe und auf Bahnen konzentrieren.
Zweite war Radka Churaňová, Inhaberin von drei Marathontiteln, dritte war Šárka Macháčková, die sich um fast vier und halb Minuten verbessern konnte.

 „Ich bin zufrieden, meine beiden Schützlinge haben ihre persönlichen Rekorde verbessert. Es war zu warm. Wenn das Wetter besser gewesen wäre, wäre Petra bis an ihre Grenzen gegangen, so hat noch ein Stück gefehlt, “ sagte Alena Peterková, die Trainerin der goldenen und der bronzenen tschechischen Dame, selbst immer noch Inhaberin der besten tschechischen Marathonzeit.

Auf der Strecke waren zahlreiche interessante Persönlichkeiten zu sehen, die professionellen Boxweltmeister István Kovács und Dariusz Michalczewski, der Badmintonspieler Petr Koukal (mit einer Zeit von 3:42), der Elite-Moderator des Tschechischen Fernsehens und Rundfunks Martin Veselovský, der Kardiochirurg Jan Pirk und viele andere. Im Staffellauf trat der zweifache silberne Olympia-Medaillengewinner im Rudern, Ondřej Synek, in einem zehn Kilometer langen Abschnitt an. Der Boxer Lukáš Konečný und die Schifahrerin Kateřina Neumannová liefen mit ihren Töchtern den Volkswagen Family Minimarathon.

 

Informationen: Prague Marathon
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 
Ohne Bier läuft es nicht

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin