marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Meldungen

Mittelrhein Marathon und SOS-Kinderdörfer sind Partner

03.04.12
Quelle: Pressemitteilung

Jeder Teilnehmer kann den Marathon zur persönlichen Spendenaktion mache


 Der Hochwald Mittelrhein Marathon und SOS-Kinderdörfer weltweit kooperieren ab sofort miteinander. Bei der achten Auflage der großen Lauf- und Skatingveranstaltung im Unesco-Welterbetal am 2. Juni wird es erstmals eine Spendenaktion für SOS-Kinderdörfer geben.

Die SOS-Website www.meine-spendenaktion.de bietet den Läufern und Skatern aller Leistungsklassen die Möglichkeit, aus dem Hochwald Mittelrhein Marathon am 2. Juni 2012 einen ganz persönlichen Spendenlauf zu machen. Über dieses Internetportal können alle, die bei der Spendenaktion mitmachen, ihre Freunde, Bekannten und Fans gezielt ansprechen und für die Aktion mit begeistern. Ob in Lauf- oder Skatingschuhen, ob über die volle Distanz, über 10 Kilometer oder den Halbmarathon: Laufend oder skatend Gutes tun und dabei die landschaftlich reizvolle Strecke entlang des Rheins sowie den Zieleinlauf am historischen deutschen Eck in Koblenz zu genießen, das ist eine gelungene Kombination. 

Alexander Berger, Geschäftsführer der Mittelrhein Marathon Management GmbH, ist voller Vorfreude auf die Spendenaktion: „Der Hochwald Mittelrhein Marathon ist eine der größten Veranstaltungen ihrer Art im Südwesten Deutschlands, er umfasst auch einen großen Mini-Marathon für Kinder. Dazu passt, dass wir als Veranstalter etwas weitergeben wollen an Kinder, die unsere Hilfe besonders gebrauchen können. Deshalb freuen wir uns sehr über die Spendenaktion, bei der die Spenden an die Einrichtungen der SOS-Kinderdörfer weltweit gehen werden."

Das Marathon-Team geht mit gutem Beispiel voran und verschenkt 500 T-Shirts an das SOS-Feriendorf Caldonazzo in Oberitalien. Die T-Shirts können im Rahmen der dort veranstalteten Ferienlager für Kinder aus SOS-Kinderdörfern gut gebraucht werden. „Wir wollen die Partnerschaft mit SOS-Kinderdörfer weltweit gleich mit Leben erfüllen“, sagt Alexander Berger.

Und so beschreibt sich das SOS-Feriendorf Caldonazzo selbst: „Caldonazzo  ist viel mehr als ein Feriendorf: Caldo steht für ein Stück unbeschwerte Kindheit. Denn viele SOS-Kinder unternehmen dorthin ihre erste Reise. Und während sie im Feriendorf vom Caldo-Team betreut werden, können die Kinderdorfmütter ihren wohlverdienten Urlaub genießen. In Caldonazzo leben die Kinder drei bis vier Wochen in Zelten und einfachen Bungalows. Während die SOS-Kinderdorfmütter ihren wohlverdienten Urlaub genießen, kümmert sich das unermüdliche Caldo-Team um die quirligen Gäste: Allein 13 Bademeister wachen am Strand mit Adleraugen und Trillerpfeife darüber, dass keiner zu weit hinausschwimmt. Es gibt unzählige Spiel- und Bastelecken, wo die Kinder in kleinen Gruppen viel Spaß haben. Sie spielen Theater oder Beach-Volleyball, malen und werkeln, trommeln und singen. Andere Gruppen machen einen Ausflug auf eine Berghütte. Manche fahren mit dem Bus nach Venedig. Das Gelände ist groß genug, damit sich jeder zurückziehen kann, wenn der Trubel zu bunt wird. Es gibt hier nichts, was es nicht gibt: Berge und Wasser, Sport und Spiel, Partys vorm Zelt oder Abenteuer am Lagerfeuer vor der Berghütte.“  

Mehr Informationen zur SOS-Spendenaktion erhalten Sie unter www.meine-spendenaktion.de

Informationen zum Hochwald Mittelrhein Marathon am 2. Juni 2012 erhalten Sie unter www.mittelrhein-marathon.de

 

Der German Inline Cup ist gestartet

 

Belgier Bart Swings siegt in Berlin überlegen – Am 2. Juni wartet der Hochwald Mittelrhein Marathon

Berlin. Beim Saisonauftakt der Inlineskater in Berlin gelang dem Belgier Bart Swings zum Start des German Inline Cup (GIC) ein spektakulärer Sieg im Alleingang. Mehr als zweieinhalb Minuten trennten das Ausnahmetalent im Ziel von seinen Verfolgern. Und das in neuer Streckenrekordzeit: 30:41 Minuten. Bei den Frauen siegte die - auch am Mittelrhein sehr bekannte - Kolumbianerin Cecilia Baena im Massensprint. 

 

Neuer Streckenrekord bei den Männern

 

Bereits nach fünf Kilometern wagte Bart Swings (Powerslide Matter World) einen Ausreißversuch. Lediglich der Berliner Victor Wilking (EOSkates) konnte ihm folgen. Der Vorsprung der Beiden wuchs schnell auf mehr als 1000 Meter an. „Als wir beide alleine vorne waren, habe ich ein weiteres Mal attackiert, und da konnte ich dann Victor abschütteln“, beschrieb Swings den weiteren Rennverlauf. Von da an war er alleine unterwegs - und das sollte sich auch bis zum Ziel nicht mehr ändern. In 30:41 Minuten blieb er drei Sekunden unter dem bisherigen Streckenrekord.

 

Taktisches Rennen bei den Frauen

 

Das Frauenrennen war stärker von Taktik geprägt. Einzelne Ausreißmanöver gab es kaum, alle Fahrerinnen setzten vor allem auf den Zielsprint. Hier galt es, sich in der letzten Kurve vor der Zielgeraden in die richtige Position zu bringen. Das gelang den Frauen vom EOSkates Team am besten, sodass die Kolumbianerin Cecilia Baena freie Fahrt für ihren dritten Sieg beim Vattenfall Berliner Halbmarathon in 39:29 Minuten hatte. Für die Deutsche Sabine Berg (39:30 Minuten) vom Team Powerslide Matter World war es bereits das fünfte Mal, dass sie Zweite dieses Rennens wurde. Dritte wurde die Berlinerin Jana Gegner (EOSkates/39:30).

 

Bestbesetzung und Rekordjagd beim Hochwald Mittelrhein Marathon

 

Die Rennserie kommt am 2. Juni in Bestbesetzung ins Mittelrheintal und wird beim Hochwald Mittelrhein Marathon auf der Originalstrecke von Oberwesel nach Koblenz ans Deutsche Eck extrem Tempo machen. „Ich gehe davon aus, dass der schnellste Skater den Kurs von 42 Kilometern unter einer Stunde schafft“, sagte Inline-Chef Oliver Engel angesichts des gelungenen Saisonauftakts in Berlin.

 

 

Informationen: Mittelrhein-Marathon
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Anzeige

Ohne Bier läuft es nicht

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin