marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Meldungen

Vincent Kipruto startet in Frankfurt

24.07.13
Quelle: Pressemitteilung

Der Kenianer trifft am 27. Oktober auf den 2009er-Sieger Gilbert Kirwa / Auch Caroline Kilel und Lisa Hahner dabei / Geänderte Startzeit: 10.30 Uhr   

100 Tage vor dem BMW Frankfurt Marathon am 27. Oktober haben die ersten Topathleten ihre Startzusage gegeben. Der Sportliche Leiter Christoph Kopp gab am Mittwoch die Verpflichtung des 25-jährigen Vizeweltmeisters Vincent Kipruto bekannt, herausgefordert wird der Kenianer von seinem Landsmann Gilbert Kirwa, dem Frankfurt-Sieger von 2009. „Wie immer beim BMW Frankfurt Marathon setzen wir auf ein schnelles, kompaktes Elitefeld, das in den nächsten Woche komplettiert wird“, sagt Kopp.

Loslaufen werden auch Kipruto und Kirwa eine halbe Stunde später als bislang geplant. Wie Race Director Jo Schindler mitteilte, wurde die Startzeit des BMW Frankfurt Marathon auf Wunsch des Medienpartners hr fernsehen von 10 auf 10.30 Uhr verschoben. Der Grund: Zeitgleich mit dem ältesten deutschen City-Marathon findet in Delhi der Große Preis von Indien mit Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel aus Heppenheim statt. „Es hätte keinen Sinn gemacht, mit der Marathon-Liveübertragung komplett gegen Vettel und die Formel 1 auf RTL anzusenden“, sagt Schindler. Die Wettkämpfe in Frankfurt und Delhi beginnen jetzt beide um 10.30 Uhr - und da Formel-1-Rennen im Regelfall zwischen 1:30 und 1:45 Stunden dauern, können alle Sportfans auch die entscheidende Schlussphase des BMW Frankfurt Marathon bei den Männern und bei den Frauen live sehen.

Vizeweltmeister Kipruto hat in seiner Karriere bereits zwei große internationale Rennen gewonnen. 2009 triumphierte er bei einem außerordentlichen Wettkampf in Paris mit Streckenrekord von 2:05:47 Stunden, damals blieben die Läufer auf den Plätzen eins bis sechs unter 2:07 Stunden. Anfang März dieses Jahres gewann Kipruto den Lake Biwa Marathon in Japan bei Temperaturen von kaum mehr als sieben Grad Celsius und böigen Winden in 2:08:34 Stunden. In seiner Vita finden sich weitere Topplatzierungen, so beim Chicago-Marathon 2009 (3.) und 2010 (5.); in Rotterdam wurde Kipruto im Jahr 2010 Dritter in persönlicher Bestzeit (2:05:13), ein Jahr später Zweiter. „Seine Premiere in Frankfurt ist ein weiteres sportliches Highlight für die Stadt und ihre laufbegeisterten Bürger“, sagt Schindler.

Kirwa ist ein vergleichsweise „alter“ Bekannter. Der 27-jährige Kenianer hatte vor vier Jahren in der Festhalle mit dem damaligen Streckenrekord von 2:06:14 Stunden gefinisht und damit zum Aufstieg des BMW Frankfurt Marathon in die absolute Weltklasse beigetragen. Nach zwei verletzungsbedingt  schwächeren Jahren feierte er 2012 in Frankfurt sein Comeback - und wurde Dritter in 2:07:35 Stunden. An der Stätte seines bislang größten Erfolgs fordert Kirwa nun Kipruto heraus.

Wie Kirwa ist auch die aktuelle Top-Läuferin Caroline Kilel ihre persönliche Bestzeit beim BMW Frankfurt Marathon gelaufen. Die 32-jährige Kenianerin hatte 2010 als Siegerin den Kursrekord auf 2:23:25 Stunden verbessert, ein halbes Jahr später gewann die Afrikanerin den Boston-Marathon. Kilel gehört zu den weltweit renommiertesten Langstrecken- und Marathonläuferinnen, sie gewann unter anderen den Nairobi-Marathon und in Taipei, war Sechste in New York (2011) und Vierte der Halbmarathon-WM (2009). 

 
Jo Schindler, Tinka Uphoff, Lisa Hahner, Sören Kah (v.l.n.r.)
© Norbert Wilhelmi

Traditionell spielen die nationalen Läuferinnen und Läufer in Frankfurt eine tragende Rolle. Der Start des zweitschnellsten deutschen Marathonläufers des Vorjahres - Sören Kah/2:13:57 Stunden - steht bereits seit Monaten fest. Nach zwei ausgeheilten Knieoperationen hat der Botschafter des BMW Frankfurt Marathon noch gut drei Monate Zeit, um sich in Form zu bringen. Der 31-Jährige hatte 2012 in Frankfurt ebenso positiv überrascht und das Publikum begeistert wie Lisa Hahner (run2sky.com). Die seinerzeitige Debütantin erreichte die Festhalle als Achte und lief mit 2:31:28 Stunden auf Platz drei der deutschen Bestenliste. Im Frühjahr verpasste Hahner in Hamburg nach einem Sturz ihren Traum, die WM-Norm für Moskau (2:30:30) zu unterbieten, wurde Vierte in 2:31:49 Stunden. „Lisa hat in Frankfurt natürlich wieder ein klares Ziel, sie möchte sich bei ihrem dritten Start über die Marathondistanz weiter verbessern“, sagt Kopp. Und nach Möglichkeit das Ticket für die EM 2014 in Zürich lösen.

So weit ist Tinka Uphoff von Spiridon Frankfurt nicht. Die Rechtswissenschaftlerin wird mit einer vergleichsweise bescheidenen Bestzeit von 3:03 Stunden geführt (2010/Frankfurt), in der regionalen Szene aber längst hoch gehandelt. Seit drei Jahren gehört Uphoff zur Leistungsgruppe des früheren Marathonläufers Kurt Stenzel, erst seitdem trainiert die ASICS Frontrunnerin strukturiert und hat sich insbesondere auf den Unterdistanzen stark verbessert. Bei den deutschen Meisterschaften über 5.000 Meter wurde die Frankfurterin unlängst Neunte in 17:02 Minuten - ihrer Marathonwunschzeit von 2:45 Stunden kam sie damit nochmals näher.

Zur Einstimmung auf den BMW Frankfurt Marathon wurden Uphoff und Kah von Race Director Schindler noch mit einem besonderen Präsent überrascht. Die beiden Frankfurter erhielten ein Sondermodell Tiger Corsair LE Frankfurt. Die aktuelle Neuauflage des Schuhklassikers aus den 1960er und 1970er Jahren ist in den Farben rot und schwarz gehalten, die Fersenkappe ziert der Schriftzug Frankfurt, die Innensohle der Kurs des BMW Frankfurt Marathon. Bestellt werden kann die auf 200 Exemplare limitierte Sonderedition zum Preis von 100 Euro über folgenden Link:

www.bmw-frankfurt-marathon.com/de/teilnehmer/shop/sportschuh-tiger-corsair-le-frankfurt.html

 

Informationen: Mainova Frankfurt Marathon
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Anzeige

Ohne Bier läuft es nicht

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin