marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Meldungen

Lauf für Frieden und Freiheit in der Welt

08.12.15
Quelle: Pressemitteilung

FREEDOM MARATHON BERLIN startet am 15. Mai 2016

Zwei große Marathonläufe in einer Stadt – das ist wohl nur in der Sportmetropole Berlin möglich. Mit dem FREEDOM MARATHON BERLIN feiert am Pfingstsonntag, 15. Mai 2016, eine weitere große Laufveranstaltung über 42,195 Kilometer Premiere. Die Golazo Sports GmbH veranstaltet den Lauf in Zusammenarbeit mit der UNO-Flüchtlingshilfe zugunsten von Flüchtlingsprojekten in Syrien, dem Irak und deren Nachbarländern. Die Anmeldung ist ab sofort geöffnet.

Der zweite Marathon auf Berlins Straßen erweitert das Angebot von Deutschlands ältestem großem Straßenlauf um eine weitere Distanz. Bei den jährlich stattfindenden BIG 25 waren bereits Strecken über 10 und 25 Kilometer sowie Halbmarathon im Angebot. Beim FREEDOM MARATHON BERLIN wird die traditionell ausgeschriebene Halbmarathon-Strecke zweimal zurückgelegt. Durch die zusätzlich ins Programm genommenen 42,195 km wird es also keine zusätzlichen Straßensperrungen in Berlin geben.

 
Ab dem nächsten Jahr wird in Berlin zweimal Marathon gelaufen
© marathon4you.de

Gestartet wird traditionell am Olympiastadion Berlin. Alle Läuferinnen und Läufer der Distanzen 10 km, Halbmarathon, 25 km und Marathon gehen zeitgleich um 10 Uhr an den Start. Für die Marathon-Läufer geht es über Reichsstraße, Kaiserdamm, Bismarckstraße, Straße des 17. Juni durch das Brandenburger Tor und über die Straße Unter den Linden zum Gendarmenmarkt. Von dort über Leipziger Straße, Tiergartenstraße, Kurfürstendamm, Kantstraße und Neue Kantstraße zum Theodor-Heuss-Platz. Hier biegt der Kurs wieder auf den Kaiserdamm ab, die zweite Runde beginnt. Erreichen die „Marathonis“ den Theodor-Heuss-Platz ein zweites Mal, laufen sie über Reichsstraße, Olympische Straße und Coubertinplatz Richtung Ziel im Olympiastadion. Der Einlauf über das berühmte Marathontor ist dabei ein garantiert unvergesslicher Moment.

Der Veranstalter, die Golazo Sports GmbH (vormals Berlin läuft! GmbH), arbeitet beim FREEDOM MARATHON BERLIN mit der UNO-Flüchtlingshilfe zusammen. Alle Läuferinnen und Läufer leisten bereits mit einem Teil ihrer Startgebühren einen Beitrag zur Lösung der Flüchtlingsproblematik. Rund um den Lauf wird es weitere Spendenmöglichkeiten geben. So wird zwischen den Streckenkilometern 3 und 4 ein Spendentor auf dem Kaiserdamm stehen.

Entscheidet sich ein Teilnehmer durch das Spendentor hindurch zu laufen, wird er automatisch über seinen Zeitnahme-Chip erfasst. Durch die bei Anmeldung hinterlegten Kontodaten wird dann automatisch eine Spende in Höhe von fünf Euro zugunsten der Flüchtlingshilfe abgebucht. Das Geld soll in Syrien, dem Irak und deren Nachbarländern helfen und Perspektiven schaffen. Die Region produziert und beherbergt derzeit die höchste Zahl an Flüchtlingen.

Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert (CDU) begrüßt die Initiative des FREEDOM MARATHON BERLIN: „Als Schirmherr der UNO-Flüchtlingshilfe unterstütze ich gerne den FREEDOM MARATHON BERLIN. Zum einen, weil dort dringend benötigte Spenden gesammelt werden. Zum anderen, weil auf die Notlage der Flüchtlinge aufmerksam gemacht wird. Der Benefizlauf bringt Flüchtlinge und Einheimische zusammen. Sei es als Gäste, Zuschauer oder Teilnehmer bei einem der angebotenen Läufe. Gerade in unserer Hauptstadt, wo Tausende Flüchtlinge Aufnahme gefunden haben, ist dies ein wichtiges Zeichen der Verständigung."

Golazo-Geschäftsführer Gerhard Janetzky: „Wir sind ein traditionsreiches Unternehmen, das seit Jahrzehnten Läufe veranstaltet und grundsätzlich so viele Menschen wie möglich bewegen möchte. Allein die BIG 25 Berlin werden im kommenden Jahr zum 36. Mal ausgetragen. Mit dem FREEDOM MARATHON BERLIN erweitern wir unser Angebot und bieten den aktiven Berlinerinnen und Berlinern einen weiteren tollen Lauf. Der Markt für Laufveranstaltungen ist nicht nur in Berlin riesig und wir freuen uns auf noch mehr Läuferinnen und Läufer.“

Die Teilnahmegebühren für den FREEDOM MARATHON BERLIN beginnen in der Frühbucherphase bei 60 Euro inklusive Spende für die UNO-Flüchtlingshilfe. Der Beitrag ist bewusst niedrig gehalten, um möglichst viele Läuferinnen und Läufer von einem Start über 42,195 km zu begeistern. Je mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer, umso größer die Spendensumme zugunsten der UNO-Flüchtlingshilfe. Die Veranstalter wollen aus Kostengründen auch darauf verzichten, Spitzenathleten für die Rennen zu verpflichten. Das eingesparte Geld soll ebenfalls in Flüchtlingsprojekte fließen.

Golazo-Geschäftsführer Bob Verbeeck: „Mit dem FREEDOM MARATHON BERLIN möchten wir zudem ein Zeichen setzen für Frieden und Freiheit in der Welt. Das Geld, das wir sammeln, fließt über die UNO-Flüchtlingshilfe direkt in Projekte in den Krisengebieten im Nahen Osten. Wir haben uns zwar kein konkretes Spendenziel gesteckt, wollen aber natürlich so viel Geld wie möglich sammeln. Am 15. Mai werden wir der UNO-Flüchtlingshilfe nach dem Rennen einen hoffentlich großen Scheck überreichen.“

Schauspielerin Friederike Kempter (bekannt unter anderem aus dem Münsteraner „Tatort“) ist Unterstützerin der UNO-Flüchtlingshilfe. Sie besuchte bereits Flüchtlingscamps in Jordanien und unterstützt auch den FREEDOM MARATHON BERLIN: „Kaum jemand von uns kann sich vorstellen, was es heißt, ein Flüchtling zu sein. Am Boden zu liegen, entwurzelt zu sein. Der FREEDOM MARATHON BERLIN ist ein großes Event und bietet wunderbare Möglichkeiten für Begegnungen zwischen Flüchtlingen und Nicht-Flüchtlingen. Eine Chance, um Vorurteile auszuräumen und zu verstehen, warum Flüchtlinge zu uns gekommen sind. Natürlich ist der Lauf auch eine besonders gute Gelegenheit, um Spenden für die lebensrettende Flüchtlingshilfe zu sammeln. Deshalb engagierte ich mich gerne für den FREEDOM MARATHON BERLIN."

 


 
Ohne Bier läuft es nicht

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin