marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Meldungen

Schnelle Afrikaner und flotte Bayern

19.05.13
Quelle: Pressemitteilung

Streckenrekorde und heiße Temperaturen beim iWelt-Marathon Würzburg

Die 13 erwies sich als Glückszahl für die Halbmarathonstarter beim 13. iWelt-Marathon Würzburg, während die Marathonläufer auf ihrer zweiten Runde unter der Hitze zu leiden hatten. Über 3.000 Sportlerinnen und Sportler machten sich am 19. Mai auf den neu gestalteten Kurs durch die Mainfrankenmetropole.

Eine schnelle Strecke hatten die Veranstalter den Läufern im Vorfeld versprochen. Die Spitzenathleten des Halbmarathons bewiesen, dass sie damit Recht hatten. Gleich drei Sportler aus Kenia blieben fast eine Minute unter dem alten Streckenrekord. Im Endspurt auf der Zielgerade setzte sich schließlich Titelverteidiger Patrick Ereng in 1:02:54 vor seinen zeitgleichen Landsleuten Shedrack Kimaiyo und James Mburugu durch.

Hochzufrieden war auch Lokalmatador Manuel Stöckert. Der Nachwuchsläufer vom TSV Ostheim verbesserte seine vor einem Monat in Berlin aufgestellte Bestzeit um knapp eine Minute und belegte hinter dem Äthiopier Berhanu Kassa den fünften Rang.

Auch bei den Frauen gab es einen Streckenrekord zu feiern: Titelverteidigerin Lucy Macharia (Kenia) war elf Sekunden schneller als im Vorjahr und setzte sich vor ihren Landsfrauen Gladys Kiprotich und Nancy Koech durch.

Die Sieger des 13.iWelt-Marathons Würzburg über die volle Distanz kamen aus Äthiopien. Allerdings waren Mulu Deresa und Adanech Mamo nicht so schnell, wie sie im Vorfeld erhofft hatten. Männer-Sieger Deresa war zu schnell gestartet und musste auf der zweiten Rennhälfte seinem hohen Anfangstempo sowie den immer wärmeren Temperaturen Tribut zollen. Als ihn dann auch noch eine Blase am Fuß behinderte, war er froh, in 2:29:07 zumindest noch den Sieg nach Hause laufen zu können.

 
Mulu Deresa
© marathon4you.de

Der zweitplatzierte Markus Meißgeier kam ihm nämlich noch gefährlich nahe und lief nach  2:31:36 ins Ziel. Der Läufer von der LG Hof war damit aber vollauf zufrieden, sicherte er sich  doch den bayerischen Meistertitel. „Ab Kilometer 26 wurde es immer wärmer und damit richtig hart“, berichtete der frisch gekürte Titelträger im Ziel. Auf den nächsten Rängen liefen die beiden Fürther Sebastian Jost und Dominik Mages ein.

 
Die Bayerischen Meister, Markus Meißgeier in der Mitte
© marathon4you.de

Adanech Mamo war aus Äthiopien nach Würzburg gekommen, um den Streckenrekord bei den Frauen (2:38:42) zu attackieren. Doch auch ihr machten die Temperaturen einen Strich durch die Rechnung. Außerdem sei ihre Vorbereitung nicht ideal verlaufen, da sie erst drei Tage vor dem Rennen ein Visum für Deutschland erhalten habe, berichtete sie nach dem Rennen. Am Ende war sie glücklich, in 2:54:08 zumindest den Sieg nach Hause gelaufen zu haben.

 
Adanech Mamo
© marathon4you.de

Der zweite Rang und zugleich der bayerische Meistertitel im Marathonlauf der Frauen ging an Christine Ramsauer (LAC Quelle Fürth), die ebenfalls noch die Drei-Stunden-Marke knackte und vor Sandra Haderlein (Kemmern) und Sonja Decker (Augsburg) ins Ziel kam.

Ihren Titel würde Christine Ramsauer gerne am Main verteidigen. „Hoffentlich finden die Meisterschaften im nächsten Jahr wieder in Würzburg statt“, wünschte sie sich und war äußerst angetan von Veranstaltung und Strecke. Damit sprach sie dem größten Teil ihrer Mitläufer aus dem Herzen, die den 13. iWelt-Marathon in den höchsten Tönen lobten.

Das hörte natürlich auch der Organisationsleiter gerne. Schließlich seien glückliche und zufriedene Sportler das höchste Ziel des gesamten Organisationsteams, betonte Günter Herrmann. „Auch wenn ich mich wiederhole, ich bin überzeugt, dass wir in diesem Jahr den bisher besten iWelt-Marathon auf die Beine gestellt haben“, bilanzierte er. Insbesondere die Verlegung des Start- und Zielbereichs auf die andere Seite der Messezentrums habe sich bewährt.

Einziger Wermutstropfen aus Sicht der Veranstalter war die Tatsache, dass einige Sportler zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden mussten. „Wir bewegen uns aber absolut auf dem normalen Niveau der vergangenen Jahre“, erklärte der Einsatzleiter der Johanniter-Unfallhilfe, Uwe Kinstle, auf der Pressekonferenz am Nachmittag.

 

Informationen: iWelt Marathon Würzburg
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteFotodienst HotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 
Ohne Bier läuft es nicht

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin