marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Meldungen

Lauf-Senior erobert Luxemburg

16.05.10
Quelle: Pressemitteilung

Der 99-jährige Inder bringt den Halbmarathon in 3:32:30 Stunden hinter sich und erobert die Herzen der Luxemburger

Der alte Herr, der am Samstag beim Luxemburg-Marathon im Blitzlichtgewitter die Ziellinie überquerte, war noch Stunden später der Star des Abends – und die meistfotografierte Person der Veranstaltung. Alle wollten ein Bild mit Fauja Singh. Der gebürtige Inder hatte soeben einen Halbmarathon in der Zeit von 3:32:30 Stunden beendet. In der Welt der blitzschnellen Straßenläufer ist das unendlich langsam. Doch wer mit 99 Jahren überhaupt 21,1 Kilometer im Dauerlauf bewältigt, der wird als Held gefeiert. „Das ist eine unglaubliche Leistung. Fauja ist ein großes Vorbild für uns alle“, sagte Renndirektor Erich Francois. Der Organisator des „Night Run“ in Luxemburg kennt Fauja Singh schon länger. In den letzten zwei Jahren hatte Singh an der Marathonstaffel teilgenommen.

Den Weltrekord in der Altersklasse M90, den der Schwede Wiktor Burgren 2002 in Göteborg 3:21:27 Stunden aufgestellt hatte, konnte er nicht wie geplant unterbieten. Schuld daran ist ein kleines Missgeschick. Irgendwo auf der Strecke waren Fauja Singh und seine Begleiter falsch abgebogen und nicht weiter auf der Halbmarathon-, sondern auf der Marathonstrecke weitergelaufen. „Das haben wir erst nach mehr als einem Kilometer gemerkt und mussten dann wieder zurück“, sagte sein Begleiter Nirmal Lotay. „Das hat uns 15 Minuten gekostet.“ Doch letztlich kam es darauf gar nicht an. Ein Eintrag im Guinnessbuch der Weltrekorde als ältester Halbmarathon-Finisher ist im so gut wie sicher. Den Respekt der Zuschauer an der Strecke hatte er ohnehin. „Es war brillant, einfach unglaublich“, sagte Lotay, „die Menschen haben getanzt und uns angefeuert. Sogar Fauja standen die Tränen in den Augen.“

 
Fauja Singh
© marathon4you.de 3 Bilder

Dabei sind Fauja Singh der große Auftritt und die Popularität nicht unbekannt. Er hält ein gutes Dutzend nationale und internationale Altersrekorde, war Fackelläufer bei Olympia in Athen, Botschafter der Olympischen Spiele seiner Heimatstadt London, wurde von der Queen ausgezeichnet, und vom früheren Präsidenten Pakistans, Musharraf, zum Lahore-Marathon 2005 eingeladen. Adidas benannte einen Laufschuh nach ihm und gewann ihn 2004 für eine Werbekampagne mit David Beckham. Wer Beckham ist, wusste Singh nicht. Erst mit Ende Siebzig zog er von Indien nach London. Englisch spricht er bis heute nicht, nur Panjabi, die Sprache seiner Heimatregion.

“Fauja ist ein Phänomen“, sagt sein Trainer und Mentor Harmander Singh, der ihn seit Jahren betreut. Der grazile, nur 52 Kilogramm leichte Körper scheint die Belastungen der langen Läufe einfach wegzustecken. „Mit 99 Jahren liegt er 30 Jahre über der durchschnittlichen Lebenserwartung eines Inders, aber er verfügt über eine Ausdauerfähigkeit, die auch Jüngere staunen lässt“, sagt Harmander Sing. Seine Bestzeit im Marathon ist er 2003 in Toronto mit 5:40 Stunden gelaufen. Das alles ist auch deshalb erstaunlich, weil Fauja Singh nach einer Trainingspause von einem halben Jahrhundert erst vor zwanzig Jahren wieder mit dem Laufen begann.

Der Halbmarathon in Luxemburg war Vorbereitung auf sein großes Ziel, 2011 als erster Mensch mit 100 Jahren einen Marathon zu laufen. Die Veranstalter in New York, so heißt es, locken schon mit einer Prämie von 100.000 US-Dollar. Doch Fauja Singh darf wählerisch sein. Das Geld, sagt sein Trainer, interessiere ihn ohnehin wenig, er spende das meiste an wohltätige Organisationen. Der Marathon in Boston, lässt Fauja Singh, übersetzen, sei auch sehr interessant.

 

Informationen: ING NIGHT MARATHON LUXEMBURG
Veranstalter-WebsiteErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Anzeige

Ohne Bier läuft es nicht

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin