marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Meldungen

Erfolgsgeschichte Rennsteiglauf

16.05.11
Quelle: Dr. H. Kremer

Am Wochenende findet auf den Höhen des Thüringer Waldes der 39. GutsMuths-Rennsteiglauf statt und im Ziel werden die Teilnehmer bereits eine Meldekarte für den Jubiläumslauf 2012 erhalten.

Damit gehört Thüringens größte Sportveranstaltung zu den ältesten Läufen in Deutschland. Vielfach wurde nach dem Erfolgsrezept des Rennsteiglaufs gefragt. Umfangreiche wissenschaftliche Publikationen gibt es dazu. Neben der Entwicklung der Laufbewegung weltweit in den 1970er Jahren, den Besonderheiten des DDR Freizeit- und Erholungssports mit der „Meilenlaufbewegung“ und dem Abenteuercharakter eines Ultralaufs auf dem Rennsteig, war der Erfolg wohl vor allem der Tatsache geschuldet, dass von Beginn an Sportwissenschaftler der Jenaer Uni als Impulsgeber, Organisatoren und Forscher die Idee aktiv unterstützten.

Es waren Teildisziplinen der Sportwissenschaft, wie die Sportmedizin, -psychologie, -soziologie, -management und -geschichte an der konzeptionellen Arbeit und der regelmäßigen Überprüfung der Ergebnisse in der Praxis beteiligt. Das alles ohne „Staatsplanthemen“, die zu DDR-Zeiten für die Bereitstellungen von Finanzen und Forschungskapazitäten notwendig waren.

Ein Wissenschaftsbereich wurde bisher noch wenig beschrieben. Das ist die Medienwissenschaft, die in Form einer systematischen Öffentlichkeitsarbeit schon in den frühen 1970er Jahren eine nicht unwesentliche Rolle bei der Verbreitung des Rennsteiglaufs spielte. Anfangs konzentrierte sich die Öffentlichkeitsarbeit weitestgehend auf die Presse. Als Startimpuls könnte man den Artikel „GutsMuths Vater des Orientierungslaufes?“ von 1970 ansehen, wo beschrieben wird, das J. C. F. GutsMuths, der Begründer des modernen Sportunterrichts, bereits um 1800 mit seinen Zöglingen von Schnepfenthal bei Gotha aus über den Rennsteig bis zum Inselberg lief.

Dieser Beitrag erschien in der Verbandszeitschrift der Wanderer, Bergsteiger und Orientierungsläufer „der tourist“. Diese Zeitschrift war es auch, die in der Folge bis Ende der 1970er Jahre mit über 20 Artikeln zur Verbreitung des Bekanntheitsgrades des Rennsteiglaufs unter seinen Lesern beitrug. Über die nachfolgenden Test-Rennsteigläufe der Orientierungslaufgruppe aus Weimar und Jena berichtete mit der Tageszeitung „Das Volk“, heute TA, 1971 erstmals eine Zeitung in ihrem Weimarer Lokalteil über den Lauf auf dem Rennsteig.

In der Folge kamen Artikel in den in Thüringen beheimateten Zeitungen „Volkswacht“ (OTZ), Thüringische Landeszeitung und Thüringer Neueste Nachrichten, heute nicht mehr existent, hinzu. Die Organisatoren aus der Hochschulsportgemeinschaft der Uni Jena waren sich von Beginn an darüber im Klaren, dass sie ihre Idee nur mit Hilfe der Zeitungen in die Breite bringen konnten, wobei nach ihren damaligen Vorstellungen unter Breite vielleicht 50 oder 100 Teilnehmer verstanden wurde.

Zur Öffentlichkeitsarbeit gehörten auch professionell von Grafikern entworfene Plakate und verschiedene Werbemittel, wie T-Shirts, Wimpel und Ärmelaufnäher. Mit diesen wurde seit 1975 der Lauf mitfinanziert aber vor allem ganzjährig Werbung gemacht. Besonders hochwertig waren die Plakate, an deren Gestaltung Spitzengrafiker wie Rolf F. Müller und Angelika Schütt aus Gera beteiligt waren. Wegen der Papierknappheit in der DDR wurden sie nur in geringen Stückzahlen gedruckt und als Sammlertrophäen von den Teilnehmern oft liebevoll und werbewirksam am Arbeitsplatz oder in Sportstätten aufgehangen.

Ähnlich beliebt waren die Teilnehmerabzeichen, die es seit 1975 gab. Die ersten schuf der bekannte Medailleur Helmut König aus Zella-Mehlis. Nicht nur die Teilnehmer, nein auch alle Organisatoren, die den Lauf ja erst ermöglichten, erhielten zur Erinnerung ein Abzeichen und für die aktivsten unter ihnen gab es dieses 1975 sogar aus echtem Silber als Auszeichnung. Dazu hatte der damalige Gesamtleiter extra einen Löffel aus dem Familienbesteck geopfert, der dann in Helmut Königs Werkstatt so lange bearbeitet wurde, bis daraus zwanzig kleine Abzeichen geprägt werden konnten.

 

Informationen: GutsMuths-Rennsteiglauf
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteFotodienst HotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Anzeige

Ohne Bier läuft es nicht

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin