marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Meldungen

Graz darf alles!

11.05.05
Quelle: Gerald Pototschnig
 
© Veranstalter 4 Bilder

Der „ONE Kultur-Marathon“ von Graz garantiert am 9. Oktober Lauf- Kultur und ist zugleich Österreichs Marathon-Staatsmeisterschaft

 
Der Graz-Marathon hat seine Laufrichtung geändert. Als „ONE Kultur-Marathon“ hat er im Vorjahr völlig neue Wege eingeschlagen – und dort gilt es heuer weiter Fuß zu fassen. Vom Start bis ins Ziel wurden die Meilensteine neu geordnet. Vom Beginn eines dreitägigen Marathon-Wochenendes bis zum furiosen Finale auf der Bühne der Grazer Oper. Lauf-Kultur heißt der Slogan.
 
Laufen mit Kultur, im wahrsten Sinn des Wortes. Start & Ziel sind vor der Grazer Oper. Und der Schleife durch Graz, die wie immer zwei Mal gelaufen wird, wurde ebenso ein Facelifting verpasst: Durch den Stadtpark geht es jetzt über St. Leonhard zum Hilmteich und durch das Universitäts-Viertel. Es geht an den neuen Grazer Wahrzeichen, Murinsel & Kunsthaus, vorbei. Und mitten durch die Grazer Altstadt geht es zurück zur Oper.
 
Zugleich kommt mit neuen Bewerben eine neue Bewegung in den Grazer „Kultur-Marathon“. Neben den klassischen 42,195 km (heuer auch Österreichs Marathon-Staatsmeisterschaft) mit einem Bambini-Sprint & Junior-Lauf für die Laufgeneration von morgen und übermorgen. Mit einem Staffel-Marathon und einem Halb-Marathon. „Graz darf alles“ hieß der Slogan, als Graz 2003 Kultur-Hauptstadt Europas war. „No Limits vor Graz“ heißt der brandneue Marathon-Song. Graz, das ist Marathon-Kultur beim „Kultur-Marathon“. Denn Graz darf auch 2005 alles!
 

Manche Städte sind wie liebe Bekannte,

die man nicht jede Woche trifft. Man muss immer mit Überraschungen rechnen. So ist Graz. Plötzlich steht die Stadt früher auf und geht später schlafen, sieht dabei fitter und entspannter aus denn je und ist so frech und gut gelaunt wie nie zuvor. Die Frischzellenkur 2003 hat Graz offensichtlich gut getan; jetzt zeigt die ehemalige Kulturhauptstadt ihre Qualitäten viel gelassener, ist zugleich traditionell und originell - und ganz anders als gewohnt.

Schlossberg – das Wahrzeichen von Graz: Wer außer Graz kann sich rühmen, mitten in der Altstadt einen bewaldeten wanderbaren - und wunderbaren - Berg zu besitzen? Den Schlossberg. Eine Burg, die vor über 1.000 Jahren auf einem Felsvorsprung des Hügels stand, gab der Stadt ihren Namen. Aus dem slawischen Gradec für "kleine Burg" wurde später Graz. Und aus der kleinen Burg eine mächtige Festung. 1809 ließ Napoleon sie sprengen. Geblieben sind der Glockenturm und der Uhrturm als freund-liches Wahrzeichen der Stadt.
 
Kunsthaus : Außerirdisches im Weltkulturerbe Graz? Wie eine riesige bläulich schimmernde Blase schwebt das Wahrzeichen des neuen Graz über dem rechten Ufer der Mur. Seit Oktober 2003 lockt das Kunsthaus - von seinen Schöpfern Peter Cook und Colin Fournier liebevoll "Friendly Alien" genannt - mit spektakulärer Architektur und verschiedenen Ausstellungen zeit- genössischer Kunst. Nicht nur das. Es steht sinnbildlich für das harmonische Zusammenspiel von Alt und Neu in Graz. Schließlich wächst es aus dem Eisernen Haus, einem Gebäude, das 1848 als einer der ersten Guss- eisenbauten auf dem Kontinent für Aufsehen sorgte.
 
Murinsel: Was als temporäres Projekt der Kultur- hauptstadt Graz 2003 gedacht war, hat sich zu einer Attraktion entwickelt - die Insel in der Mur. Der New Yorker Künstler Vito Acconci plante eine Stahlkon- struktion in Form einer halboffenen Muschel. Der offene Teil - eine Arena für Aufführungen, aber auch ein Ruheplatz für Sonnenhungrige. Der geschlossene Teil - ein trendiges Café. Die Insel - auch ein neuer Brückenschlag zwischen den beiden Ufern der Mur.
 
Grazer Oper: Zweitgrößtes Opernhaus Österreichs. Sprungbrett für Musiker. "Opernhaus des Jahres" 2001. Beachtliche Attribute für das Haus am Ring, das 1899 nach Plänen der europaweit tätigen Architekten Fellner und Helmer errichtet wurde. Einen spannenden Kontrast zum neobarocken Gebäude bildet seit 1992 die Stahlskulptur "Lichtschwert" von Hartmut Skerbisch. In der Menschenrechtsstadt Graz steht sie als Symbol für Offenheit und Toleranz.
 

Informationen: Graz Marathon
Veranstalter-WebsiteE-MailFotodienst HotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin