marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Meldungen

André Pollmächer trifft auf Weltklasse-Konkurrenz

13.03.14
Quelle: Pressemitteilung

Mit dem stärksten Elitefeld in der Veranstaltungsgeschichte wird am 27. April der 12. Metro Group Marathon Düsseldorf gestartet.

Angeführt werden die Felder von den Äthiopierin Endeshaw Negesse und Selomie Getnet, die Bestzeiten von 2:04:52 beziehungsweise 2:25:15 Stunden aufweisen. Zu beachten sein wird im Männerfeld auch Moses Masai (Kenia), der WM-Dritte über 10.000 m von 2009. André Pollmächer, der für den Veranstalter-Klub Rhein-Marathon Düsseldorf startet, trifft in seiner Heimatstadt auf eine Weltklasse-Konkurrenz. Rahmenwettbewerbe hinzugerechnet, erwarten die Organisatoren am 27. April rund 16.000 Teilnehmer. Anmeldungen sind online nach wie vor möglich.

„Mit der Verpflichtung von mehreren Weltklasseläufern für das Männerrennen setzen wir unseren Weg der letzten Jahre kontinuierlich fort. Wir wollen den Metro Group Marathon Düsseldorf als international hochkarätiges Frühjahrsrennen etablieren“, sagte Race-Direktor Jan Winschermann. In den vergangenen beiden Jahren fiel am Rheinufer jeweils der Streckenrekord. 2013 gewann Dereje Debele (Äthiopien) in 2:07:48. Diese Marke soll am 27. April deutlich unterboten werden.

Mit Endeshaw Negesse kommt ein Läufer nach Düsseldorf, der eine absolute Weltklassezeit vorweisen kann. Der 26-jährige lief im vergangenen Jahr in Dubai 2:04:52 Stunden und wurde in einem außergewöhnlichen Rennen Vierter. Damit gehört der Äthiopier nach wie vor zu den 20 schnellsten Läufern aller Zeiten.

Endeshaw Negesse wird in Düsseldorf auf seinen Landsmann Tamirat Tola treffen, der in diesem Jahr – ebenfalls mit Rang vier in Dubai – seine Bestzeit von 2:06:17 aufstellte. Mit Gilbert Yegon (Kenia) wurde ein weiterer Weltklasseläufer verpflichtet. Er gewann 2009 den Amsterdam-Marathon mit seiner persönlichen Bestzeit von 2:06:18. Im vergangenen Jahr war er Sechster in Amsterdam, 2012 zudem Zweiter beim Wien-Marathon. Für eine Überraschung sorgen könnte Moses Masai. Der Kenianer, 2009 bei den Weltmeisterschaften in Berlin Dritter im 10.000-m-Finale, konnte sein Potenzial bisher noch nicht auf die Marathondistanz übertragen. Wenn ihm dies in seinem dritten Marathon in Düsseldorf gelingt, kann er seine derzeitige Bestzeit von 2:11:00 sehr deutlich unterbieten.

Schon unmittelbar nach seiner persönlichen Bestzeit beim Berlin-Marathon im vergangenen September war klar, dass André Pollmächer sich langfristig auf den Metro Group Marathon Düsseldorf vorbereiten wird. Dort hat er schon einmal, vor vier Jahren, mit Rang drei überrascht. Am 27. April wird die Konkurrenz allerdings deutlich stärker sein. „Mein Training lief bisher sehr gut. Es ist mein Ziel, in Düsseldorf eine Zeit unter 2:13 Stunden zu erreichen“, sagte André Pollmächer, der sich in Berlin auf 2:13:05 gesteigert hatte.

Eine klare Favoritin gibt es im Rennen der Frauen – allerdings ist der Prozess der Athletenverpflichtung noch nicht abgeschlossen. Selomie Getnet war im vergangenen Jahr Zweite beim Rom-Marathon und steigerte sich dort auf 2:25:15 Stunden. Damit liegt die 27-jährige Äthiopierin gut im Bereich des Düsseldorfer Streckenrekordes, den die Kenianerin Agnes Jeruto vor zwei Jahren mit 2:25:49 aufgestellt hat. Eine Startzusage liegt auch von der US-Amerikanerin Annie Bersagel vor, die im vergangenen Jahr den St. Paul Twin Cities Marathon in 2:30:53 gewann.

 

Informationen: Düsseldorf Marathon
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Anzeige

Ohne Bier läuft es nicht

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin