marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Meldungen

Gute Zeiten im Visier

27.09.12
Quelle: Pressemitteilung

Aberu Kebede und Anna Hahner: die eine will gewinnen, die andere etwas zeigen

Zwei unterschiedliche Zeitbarrieren sind für die internationalen und nationalen Topläufer beim BMW Berlin Marathon das Ziel: Während Äthiopiens Topläuferin Aberu Kebede mit einer Steigerung auf unter 2:20 Stunden in die absolute Marathon-Weltelite vorstoßen möchte, geht es für Anna Hahner (Run2Sky) um eine erste Zeit unter 2:30 Stunden. Beide saßen am Donnerstag im Rahmen der Pressekonferenz des BMW Berlin Marathon auf dem Podium neben Race Director Mark Milde.

 
Mark Milde
© marathon4you.de

Aberu Kebede ist die einzige Läuferin im Feld des Rennens der 40.987 angemeldeten Läuferinnen und Läufer, die den BMW Berlin Marathon bereits schon einmal gewonnen hat. 2010 siegte die inzwischen 23-Jährige in 2:23:58 Stunden. Jetzt denkt sie an andere Zeiten, nachdem sie sich im Januar in Dubai bereits auf 2:20:33 Stunden verbessert hatte: „Wenn die Wetterbedingungen am Sonntag gut sind, dann will ich unter 2:20 Stunden laufen“, erklärte Aberu Kebede. Damit könnte auch der inzwischen sieben Jahre alte Streckenrekord der Japanerin Mizuki Noguchi in Reichweite kommen, die 2005 in 2:19:12 Stunden gewonnen hatte. Doch angesprochen auf diese Zeit, wollte Aberu Kebede keine konkrete Antwort geben: „Fragen Sie mich lieber hinterher – wir werden sehen.“

 
Anna Hahner
© marathon4you.de 3 Bilder

Aberu Kebede, die in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba lebt und wie fast alle Topläufer des Landes in der Nähe der Metropole auf einer Hochebene trainiert, hat sich gemeinsam mit ihrer Trainingspartnerin Tirfi Tsegaye auf den BMW Berlin Marathon vorbereitet. Tsegaye ist eine kurzfristige Ergänzung des Berliner Elitefeldes. Nachdem die 27-jährige Äthiopierin in diesem Frühjahr den Paris-Marathon mit einer Steigerung auf 2:21:40 Stunden gewonnen hatte, dürfte sie die schärfste Konkurrentin von Aberu Kebede sein. „Ich hoffe, dass ich mich in Berlin am Sonntag weiter steigern kann und eine Zeit unter 2:21 Stunden erreiche“, erklärte Tirfi Tsegaye. „Wir werden die Tempomacher für die Spitzengruppe der Frauen so einstellen, dass die Zwischenzeiten auf 2:20 Stunden hinauslaufen“, sagte Mark Milde.

In ihrem zweiten Marathon wird es währenddessen für Anna Hahner darum gehen, erstmals eine Zeit unter 2:30 Stunden zu erreichen. Nach 2:30:14 war sie im April beim Düsseldorf-Marathon im Ziel und hatte damit die deutsche Olympianorm um gerade einmal 14 Sekunden verpasst. Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) gab der Marathon-Nachwuchshoffnung keine Chance und schlug sie gar nicht erst zur Nominierung für London beim Deutschen Olympischen Sport-Bund (DOSB) vor. „Ich bin froh, dass ich jetzt in Berlin laufen kann. Ich habe mir gesagt, wenn die dich nicht in London haben wollen, dann gehe ich nach Berlin – es war schon immer mein Ziel, einmal hier laufen zu können“, sagte Anna Hahner, die gerne bei Olympia gestartet wäre, aber trotzdem nach der knapp verpassten Norm nicht enttäuscht war. „Ich war im Ziel in Düsseldorf glücklich, dass ich eine Zeit von 2:30:14 Stunden gelaufen. Ursprünglich waren ja auch die Spiele in Rio 2016 das große Ziel und nicht schon London.“

 


 

Anzeige

Ohne Bier läuft es nicht

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin