marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Magazin

Homöopathische Behandlung von Beschwerden

24.06.15
Quelle: PM

Homöopathie kann helfen, die Selbstheilung des Körpers nach sportlicher Belastung nebenwirkungsfrei zu unterstützen.

Insbesondere zu Beginn einer neuen Trainingseinheit können nach intensiver sportlicher Belastung an den folgenden Tagen Beschwerden einsetzen, die das weitere Training und die Lust auf weitere Betätigung einschränken. Neben dem klassischen Muskelkater, welcher durch Mikrotraumen in der Muskulatur entsteht, kann es auch zu Gelenkschmerzen, Zerrungen, Sehnenüberlastungen und Nervenschmerzen kommen. Gerade bei diesen, für die meisten Sportler alltäglichen Erscheinungen kann die Einnahme von Homöopathika hilfreich sein und die körperliche Heilung beschleunigen. Vorteil der Homöopathie ist das Fehlen von Nebenwirkungen und der rezeptfreie Erwerb der einzelnen Wirkstoffe. Dennoch sollte insbesondere bei schwerwiegenden Beschwerden ein Arzt aufgesucht werden und die Homöopathie nur als Ergänzung und nicht als Ersatz zur Schulmedizin eingesetzt werden.

 
Homöopathie kann helfen, die Selbstheilung des Körpers nach sportlicher Belastung nebenwirkungsfrei zu unterstützen
© marathon4you.de

 

Passende homöopathische Mittel zur Therapie


Arnica montana (Bergwohlverleih)

Nach starker Anstrengung kann Arnica montana zur Therapie eines „Muskelkaters“ hilfreich sein. Es soll außerdem zur Überwindung von Zuständen körperlicher Erschöpfung und auch bei Muskelzerrungen und Verstauchungen hilfreich sein. Typisch ist eine starke Berührungsempfindlichkeit der betroffenen Bereiche.

• Weitere Symptome: Fußschmerz, Müdigkeit der Beine, stechende Schmerzen in den Knien, die sich durch Berührung der betroffenen Bereiche verschlimmern,

• Verbesserung durch: körperliche Schonung, Ruhe und Liegen mit dem Kopf nach unten

• Verschlechterung durch: Erschütterungen, Berührungen, abends, Bewegungen und feucht-kaltes Wetter

 

Rhus toxicodendron (Giftsumach)

Rhus toxicodendron kann ebenfalls gegen den klassischen „Muskelkater“ eingesetzt werden. Hier bestehen ziehende Schmerzen, die insbesondere beim Beginn einer Bewegung der betroffenen Gliedmaßen einsetzen. Weiteres Einsatzgebiet sind Sehen- und Rückenschmerzen, ein Hexenschuss und Ischias-Beschwerden. Rhus toxicodendron gilt somit alles klassiches Homöopathikum für Sportler, zumal meist Überanstrengung Ursache der Beschwerden ist.

• Weitere Symptome: Müdigkeit, aber dennoch großer Bewegungsdrang mit körperlicher Unruhe, starkes Durstgefühl

• Verbesserung durch: fortgesetzte angemessene Bewegung und Belastung und durch Wärme

• Verschlechterung durch: Kälte und Nässe, bei Bewegungsbeginn, nachts und durch Zugluft

 

Asarum europaeum (Haselwurz)

Insbesondere von Gelenkschmerzen in Hüften und Knien, die auch nach sportlicher Belastung auftreten können, kann sich die homöopathische Einnahme der Haselwurz als hilfreich erweisen. Sie kann außerdem bei Schulterschmerzen mit Ausstrahlung in den linken Arm eingesetzt werden.

• Weitere Symptome: ausgeprägte Mattigkeit der unteren Extremitäten, ziehender Schmerz, der sich bis in die Zehen erstrecken kann

• Verbesserung durch: bei Waschung mit kaltem Wasser, durch kaltes Wetter und im Freien

• Verschlechterung durch: trockenes Wetter, Lärm

 

Bellis perennis (Gänseblümchen)

Bellis perennis eignet sich als Mittel zur Therapie von Sportverletzungen. So kann es bei Prellungen, Verstauchungen und Quetschungen hilfreich sein. Auch bei Rückenschmerzen und Verspannungen werden gute Ergebnisse beschrieben.
• Weitere Symptome: Zerschlagenheitsgefühl, Muskel- und Nervenschmerzen, die meist auf der linken Seite stärker ausgeprägt sind
• Verbesserung durch: Druck und Wärme auf den betroffenen Bereichen, warme Außentemperaturen und Massagen
• Verschlechterung durch: Berührung, Kälte und nachts

 

Solanum Dulcamara (Bittersüßer Nachtschatten)

Weitere Alternative zur Therapie von Gelenkschmerzen ist Dulcamara. Der Schmerz kann hier außer durch sportliche Belastung auch durch eine Erkältung eintreten oder verstärkt werden. Typisch ist eine ungewöhnliche Steife der betroffenen Gelenke. Ursächlich ist oft Nässe und Kälte.

• Weitere Symptome: Erkältungssymptome, Kälteempfindlichkeit
• Verbesserung durch: Wärme, Bewegung und trockenes Wetter
• Verschlechterung durch: Feuchte, Kälte und Wetterwechsel

 
 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin