marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Laufberichte

Ultramarathon über 42,195 km

04.05.08

Welch ein Unterschied! Vor 13 Tagen noch startete ich zusammen mit 25.000 Läuferinnen und Läufern aus aller Welt bei der Mutter aller Marathonläufe, der 112. Auflage des legendären Marathons von Hopkinton nach Boston. Heute werde ich mich mit einem Häuflein Unentwegter (60 im Ziel) am Start der 2. Ausgabe des Marathons in Windhagen, einer Gemeinde zwischen Westerwald und Siebengebirge im Dreieck Neuwied-Bonn-Siegburg, auf die Piste begeben.

Mittlerweile rund 4.300 Einwohner tummeln sich seit mindestens dem Jahr 893 (erste urkundliche Erwähnung) an der heutigen Landesgrenze zwischen Rheinland-Pfalz und dem benachbarten Nordrhein-Westfalen. Viele arbeiten beim größten Arbeitgeber der Region, dem Maschinenbauunternehmen Wirtgen, das rund 1.000 Beschäftigte in Lohn und Brot bringt. Es ist ein weltweit führendes Unternehmen für Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Maschinen und Anlagen für den Straßenbau.

Unter der Schirmherrschaft von Rodel-König Schorsch Hackl, der bei der Begrüßung heute ein wenig verloren wirkt, waren anlässlich der ersten Auflage 2007 bei verschiedenen Wettbewerben rund 600 Starter ins Ziel gekommen. Erfreulicherweise wurde der gesamte Erlös von 4.000 € unter tatkräftiger Unterstützung namhafter Sponsoren dem Hilfswerk „Kinder-in-Not“ gespendet. Dies wird auch in diesem Jahr nicht anders sein.

Vom Angebot her ist für jedes Laufvermögen etwas dabei und so steht unsere gesamte fünfköpfige Familie am Start: Meine Frau Elke und unsere Tochter Vicky laufen die 5 km, unsere Söhne Jan Philipp und Daniel die 10,6 km bzw. Halbmarathon. Für die Jungs sind das die ersten Starts über bisher nicht gelaufene Längen und somit Neuland.

 
Veranstaltungszentrum Bürgerhaus Windhagen
© marathon4you.de 4 Bilder

Nach einer ersten Inspektion stelle ich nicht unerwartet fest, daß es auch - oder vielleicht gerade – die (ganz) kleinen Veranstaltungen sind, deren Durchführung einen besonders freuen. Wenn man sieht, mit wie viel Herzblut sich die örtlichen Helfer einbringen, um einer überschaubaren Zahl Laufbegeisterter – heute werden 708 Sportler in den verschiedenen Disziplinen starten - das Vergnügen eines organisierten Laufs zu bereiten, kann man dem veranstaltenden SV Windhagen und dem Cheforganisatoren, Dr. Günter Soost und seinem Team, nur dankbar sein.

Am Start freue ich mich, die beiden letztjährigen Erstplatzierten, den Sieger und Lokalmatadoren Thomas Mauel und den Zweiten, Udo Pitsch aus Königsbrunn bei Augsburg, zu treffen. Beide sind Vielstarter und hinreichend marathonverrückt. Udo treffe ich zum ersten Mal persönlich, nachdem wir uns schon häufig per eMail ausgetauscht hatten. Er ist in der beneidenswerten Lage, im zarten Alter von 55 Jahren seinen sogenannten Ruhestand zu genießen und kann seinem geliebten Hobby, von seiner Frau glücklicherweise tatkräftig unterstützt, jetzt endlich seine ganze Aufmerksamkeit widmen. Beide wollen natürlich wieder eine gute Figur abgeben und werden deshalb gleich geknipst.

Windhagen befindet sich in der beneidenswerten Lage eines äußerst potenten Steuerzahlers und wartet insoweit mit einem tollen Bürgerhaus und einem Superstadion inkl. Tartanbahn und Kunstrasenplatz auf. Im Bürgerhaus finden die gesamten Meldeformalitäten statt, alles ist super ausgeschildert, und die Halle bietet gleichzeitig einen optimalen Aufenthaltsraum im Falle schlechten Wetters. Das ist jedoch nicht ansatzweise zu erwarten, deshalb tummeln sich die meisten vor dem Gebäude und genießen die aufgehende Sonne. Auch können sie letzte Einkäufe am Marathonstand des  omnipräsenten Udo Lohrengel tätigen, unterdessen sich seine Frau Birgit Lennartz, die vielfache Deutsche Meisterin und Rekordhalterin im Berglauf-, Marathon und Ultralaufbereich, warmläuft. Sie wird das Rennen der Damen trotz triefender Nase deutlich für sich entscheiden und damit die Familienkasse etwas aufbessern.

 
Die spätere Siegerin Biggi Lennartz beim letzten Auftanken
© marathon4you.de 5 Bilder

Im Startbereich werde ich an meinem my4-Shirt erkannt und gefragt, wo denn der Klaus bliebe. Ja, der ist leider verletzt und hadert zur Zeit doch arg mit seinem Schicksal. Also Klaus, bessere Dich, frau verlangt nach Dir! Karlheinz Kobus erkenne ich und auch den unverwüstlichen Bernhard Sesterheim, ein ewiges Beispiel an Haltung und Pflichterfüllung!

Los geht’s, Marathonis und Halbmarathonläufer starten gemeinsam. Auf diese Weise kommt ein doch ganz ansehnliches Starterfeld zusammen. Nach einer Stadionrunde geht es den ersten km durch Windhagen, bevor uns der Wald verschluckt. Km 2 – 6 führen überwiegend bergab. Man könnte es rollen lassen, wenn nicht wie auf vielen anderen km rutschiger, weil nicht fester Schotter das Laufen erschweren würde. Bei jedem Schritt rutsche ich ein wenig weg, was ziemlich viel Kraft kostet, insbesondere in der zweiten Wettbewerbshälfte. Das ist aber nicht wirklich dramatisch, da ich 13 Tage nach Boston sowieso nichts riskieren und nur ankommen will. Ich kenne inzwischen genügend Beispiele, wo Läufer nach zwei kurz hintereinander mit voller Kraft gelaufenen Marathons physisch und psychisch in ein ganz tiefes Loch gestürzt und monatelang ausgefallen sind. Das möchte ich nicht erleben.

Nach ca. 7 km trennen sich die Wege der Marathonis und Halbmarathonläufer und sofort wird es angesichts der überschaubaren Teilnehmerzahl über die Königsstrecke recht einsam, zumal ich mich eher im hinteren Bereich des Feldes bewege. Meinen Freund Hans-Peter Probst, mit dem ich zusammen laufen wollte, habe ich leider über das Schießen meiner Startfotos am Beginn verpasst und freue mich, auf ihn nach der zweiten von insgesamt 8 Verpflegungsstellen aufzulaufen und auch nicht mehr zu verlieren. Die Versorgungspunkte bieten zunächst Wasser und Apfelschorle an, später Iso und zusätzlich Bananen, gegen Ende auch Cola.

 
Start, alle Favoriten sind vorne dabei
© marathon4you.de 8 Bilder

Die anfangs sehr angenehm wärmende Sonne meint es im Verlauf des Rennens immer besser mit uns. Gute 20° und damit doch recht warm werden es mittags gewesen sein, doch ein stetiger leichter Wind und etliche Schattenpassagen halten die Temperaturbelastung in erträglichen Grenzen.

Immer wieder wechseln kleinste Dörfer mit Feld- und Waldwegen ab, Menschen sieht man nur vereinzelt und wenn, dann sind es die überaus freundlichen Helfer an den Verpflegungsstationen sowie das große Aufgebot an Polizei, Feuerwehr und DRK-Kräften. Applaudierende Zuschauer neben den Helfern suche ich auf den 42 km außer bei Start und Ziel vergeblich. Auch ist das kleine Feld der Marathonis schon früh weit auseinandergezogen, so daß man häufig völlig alleine auf der Strecke ist. Wer hier in schöner Landschaft mentale Härte trainieren möchte, liegt goldrichtig!

Nach der fünften Verpflegungsstelle bei ca. km 26 überqueren wir auf einem Steg einen kleinen Bach und wechseln auf eine schmale geteerte Straße. Erstmals nähern sich von hinten einige Autos, denen wir zur linken Straßenseite ausweichen. Belohnt werden Hans-Peter und ich durch einen anschließenden knackigen, zu diesem Zeitpunkt unvermuteten Anstieg. Über die nächsten ca. 2 km gewinnen wir geschätzte 120 – 130 Höhenmeter. Erstmals stutzig werden wir, als wir auf der nächsten Kreuzung keine Markierungen entdecken. Mit ungutem Gefühl fragen wir dann einige Sonnenanbeter in Oberetscheid, ob denn schon welche durchgekommen seien. „Nö, Ihr seid die ersten“, heißt es. Na super. 

Gibt’s denn so etwas? VERLAUFEN! Es hilft nichts, um 180° gedreht und die 2 km wieder zurück. Rund 10 Minuten später sehen wir es: direkt nach dem Bach hätten wir auf der rechten Straßenseite den nach rechts in einen kleinen Waldweg weisenden Pfeil auf dem Asphalt sehen können. Wie gesagt: hätten, wenn wir nicht vor den von hinten nahenden Autos nach links ausgewichen wären. Links befand sich aber leider kein Hinweis. Klar, wir waren letztlich selber schuld, aber – und das als freundlicher Hinweis an den Veranstalter gedacht– rechnet bitte mit so etwas, schaut Euch das aus den Augen eines müden Läufers an und bringt zusätzliche Markierungen, auch an der jeweils gegenüber liegenden Straßenseite, an. Bei einem Lauf mit großer Teilnehmerzahl stellt sich dieses Problem naturgemäß nicht, da man halt immer jemanden vor sich hat und muß nur hinterher trotten. 

Bild 18: Überschäumende Begeisterung an der Bennauer Mühle... Er grüßte aber freundlich zurück und war auf dem Rückweg bei gleicher Körperhaltung durch seine Frau verstärkt.

 
The loneleyness of the long distance runner
© marathon4you.de 11 Bilder

Ja, das war schon hart für uns, aber echte Männer bringt so etwas nicht um. Blöd nur, wenn zwischen km 26 und 27 deren fünf liegen... So nach offiziellen rund 30 km war es dann endgültig vorbei mit der läuferischen Herrlichkeit und wir wechseln ins Joggen (gegangen wurde aber nicht!), versorgen uns an den restlichen Verpflegungsstationen in aller Ruhe und lassen uns auch bedauern. Beides tut ausgesprochen gut!

An einer Begegnungsstrecke zwischen ca. km 35 und 39 werden erfreulicherweise die Startnummern kontrolliert (Besch... unmöglich) dann hören wir endlich, endlich das Stadion. Begleitet von den Klängen der gut anzuhörenden Rockband Zoll-Stock, beklatscht von ein paar unentwegten Zuschauern und unter ungeteiltem Interesse der Organisatoren laufen wir ins Ziel ein, werden namentlich begrüßt – eine nette Geste – und bekommen zum Lohn die trotz Schneckentempos verdiente Medaille um den Hals gehängt. Ein, zwei, drei kühle Alkoholfreie versöhnen mich endgültig mit meinem ach so schweren Schicksal.

 
Zieleinlauf
© marathon4you.de 2 Bilder

Tja, so wurden aus den als Nachfolgemarathon für Boston geplanten 42,195 km letztlich gute 46 km bei rund 650 HM und Hans-Peter kam unverhofft zu seinem ersten Ultra. Über die Zeit von 4:40 Std. breiten wir besser den Mantel der Liebe aus. Im Ziel treffe ich noch fast alle Bekannte und klage denen mein Leid. „Na und“, sagt Bernhard, „das sind doch gerade die Erlebnisse, an die Du Dich später amüsiert erinnern wirst!“ Wie recht er doch hat, man sollte mehr auf die alten Kameraden hören.


Ergebnisse Marathon:

Frauen:

1. Birgit Lennartz, LLG St. Augustin, 3:31:36
2. Carmen Sommerberg, o. V., 4:05:48
3. Regina Rüger, VSG Alsdorf, 4:19:53
4. Katja Decker, o. V., 4:22:03
5. Gabriele Becker, TV Witzhelden, 4:31:12

Männer

1. Thorsten Krebs, Polizei Linz, 2:52:45
2. Uwe Jungbluth, KTT01, 2:55:10
3. Thomas Dogen, Tippelbrüder Bonn, 2:58:59
4. Thomas Mauel, SSG Königswinter, 3:08:16
5. Heiko Kollas, DAV-Koblenz, 3:09:34

Streckenbeschreibung:
Anspruchsvoller Landschaftslauf auf teilweise schwierigem Untergrund mit 523 Höhenmetern (längste Steigung zwischen km 28 und 37!), jeder km ist ausgeschildert.

Zeitnahme:
Mit dem ATR-System der Fa. Digitools (Transponder in der wiederverwendbaren Startnummer).

Weitere Veranstaltungen:
Halbmarathon, Minimarathon (10,6 km), Jedermannslauf (5 km), Schülerlauf (1200 m), Bambinilauf (400 m), (Nordic) Walking über 5 und 10 km. Alle Strecken ab 5 km erheblich profiliert.

Auszeichnungen:
Medaille, Urkunde (nur) vor Ort, Geldpreise (insgesamt 1.000 €!) für die jeweils fünf schnellsten Frauen und Männer bei Marathon und Halbmarathon, Sachpreise bei kürzeren Distanzen.

Logistik:
Tolle unmittelbar am Stadion gelegene Stadthalle, viele, aber eiskalte Duschen.

Verpflegung:
Vor dem Start Frühstücksbuffet in der Halle, auf der Strecke 8 Stationen mit Wasser und Apfelschorle, später Iso, Bananen und ab ca. km 30 auch Cola, im Ziel gibt’s den Lebensretter aus Erding.

Zuschauer:
Außer den Begleitpersonen an Start und Ziel Fehlanzeige.

 

Informationen: Windhagen Marathon
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin