marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Laufberichte

Reykjavik Marathon

19.08.06

Erst laufen, dann feiern

 

6:30 Uhr wir stehen auf um gemeinsam zum größten Laufevent Islands aufzubrechen. Nach dem Frühstück starten wir um 8:10 Uhr mit dem Auto in die Reykjaviks Innenstadt, wo gerade das Starttor und die Absperrungen aufgebaut wurden. Dixies sind wie immer sehr gefragt aber ausreichend vorhanden. Unsere Gruppe besteht aus  12 Läufer und Läuferinnen, wovon leider eine krankheitsbedingt auf den Lauf verzichten muss.

 

 
Günter Herrmann zweiter von rechts
© marathon4you.de

Um 8:00 Uhr startet der erste Lauf, der speziell für Marathonläufer mit mehr als 5 bis 7 Stunden Laufzeit vorgesehen ist. Meine Laufkumpanen meinen, ich sollte doch da mitmachen, damit ich einmal im Leben als einer der Ersten ins Ziel kommen würde.  Darauf verzichte ich aber dankend, denn noch glaube ich an einen erfolgreichen Tag im "normalen" Marathonfeld, welches um 9:00 Uhr startet. Eine viertel Stunde vor dem Start geben wir unsere Wechselkleidung unmittelbar im Startbereich ab. Die Kleider werden in durchsichtige Plastiktüten gepackt, welche mit einem Kabelbinder zugebunden werden.

 

 
© marathon4you.de 5 Bilder

Dann begeben sich unsere 5 Marathonis an den Start. Die 2 Halbmarathonläufer und 4 10km Läufer stehen direkt am Starttor und feuern uns mit den zahlreichen ausgeteilten Klappergeräten an. Der Sprecher zählt nun in Isländischer Sprache den Countdown und punkt 9:00 Uhr fällt der Startschuss.

 

Das Marathonfeld (ich schätze 500 TeilnehmerInnen) setzt sich in Bewegung. Es herrschen eigentlich optimale Laufbedingungen. Die Sonne scheint, die Temperatur schätze ich auf etwa 12 Grad. Die Begeisterung packt mich und ich gehe recht zügig mit einem 5:30er Schnitt zur Sache. Nach etwa 2 km beginnt der unangenehmere Teil des Wetters. Kaum an der Küste angelangt, erfasst uns ein recht eisiger Wind. Ich bin nun froh, eine lange Hose und eine Jacke als Laufbekleidung gewählt zu haben. Zu 80% verläuft die Strecke nun an der Küste entlang und der kühle, heftige (meistens) Gegenwind setzt uns gewaltig zu.

 

 
© marathon4you.de 4 Bilder

Anfangs ist das noch zu ertragen, allerdings nehme ich recht früh meine Mütze vom Kopf da der Wind ansonsten dafür sorgen würde. Dazu kommen recht knackigen Steigungen, die zermürbend auf mich einwirken. Bis Kilometer 25 liege ich noch in meiner Zielzeit, dann beginnen die Hügel und der Wind meine Motivation zusehends zu zermürben. Es wird nun richtig heftig. Ich frage mich wieder einmal, weshalb ich mir das antue.

 

 
© marathon4you.de 6 Bilder

Etwa bei Kilometer 32 erreicht mich Fred, der sich langsam an mich herangearbeitet hat. Gemeinsam quälen wir uns in Richtung Ziel. Nach etwa 4:45 Stunden erreichen wir das Zieltor, wo uns die anderen Läufer unserer Gruppe begrüßen. Dort warten auch hübsche Isländerinnen mit der Medaille und einer wärmenden Aludecke auf uns.

 

 
Blaue Lagune
© marathon4you.de 3 Bilder

Nach einer kurzen Regenerationspause fahren wir zur Blauen Lagune in der Nähe von Reykjavik, wo wir in den heißen Gewässern der Thermalbades unsere Muskeln wunderbar entspannen können.

 

Am Abend geht in der Innenstadt von Reykjavik die Post ab. Es wird die jährliche Kulturnacht gefeiert. Hunderttausende sind in den Straßen unterwegs, riesige Straßenfeste mit tollen Bands sorgen für Partystimmung und das Ganze wird mit einem gewaltigen Feuerwerk beendet.

 

 
© marathon4you.de 2 Bilder

Der Marathontag wird durch diesen Fest zu einem unvergesslichen Erlebnis!

Danke an die Veranstalter des Reykjavik Marathon!

 

Streckenbeschreibung:

Abwechslungsreiche und schöne anspruchsvolle hügelige Strecke. Starker Wind, der in Island wohl ständig an der Küste weht.

 

Logistik:

Startnummernausgabe und Messe mit Nudelparty sehr gut organisiert. Getränke und Nudeln gibt es soviel man will, für alle Teilnehmer gratis. Die Messe ist mehrere Kilometer vom Startbereich entfernt. Die Kleiderabgabe ist ohne Probleme direkt am Start möglich.

 

Verpflegung:

Getränke wurden ausreichend angeboten ( Wasser, Powerade, kurz vor dem Ziel Cola). Zu wenige Verpflegungsstellen waren mit Bananen ausgestattet.

 

Zuschauer:

Schöner Zieleinlauf mit vielen Zuschauern und guter Stimmung.

 

Teilnehmer:

Marathon: 406 Finisher, Siegerzeit: 2:33:27
Halbmarathon: 881 Finisher
10 km: 2171 Finisher

 


 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin