marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Laufberichte

Flora London Marathon

17.04.05
Autor: Uli Sauer

London ist für mich das wichtigste Rennen des Jahres.

 

Doch beinah wäre es mir diesmal ergangen wie manchen großen Namen. Khalid Kannouchi und Haile Gebrselassie hatten ihren gutbezahlten Start absagen müssen. Wir Mittelfeldläufer haben immerhin den Vorteil, dass wir einfach eine halbe Stunde langsamer laufen können, wenn die Vorbereitung daneben ging. Und gut bezahlen tun wir selber, ganz besonders in London. Gerade noch rechtzeitig hatte mich ein Bochumer Wunderheiler fit gemacht für meinen 6. London-Marathon, nachdem ich 5 Wochen fast völlig auf das Training verzichten musste.

 

 
Royal Albert Hall
© Uli Sauer

Knapp 100.000 Laufwillige hatten sich für diesen Marathon beworben. 46.000 Startnummern wurden vergeben. Das war schon im Oktober letzten Jahres. Diese Zeitspanne erklärt  den Läuferschwund, mit dem der Veranstalter offensichtlich kalkuliert. Knapp 36.000 gingen schließlich an den Start.

 

 
Alles auf einen Blick: Big Ben, Westminster Abbey, Buckinham Palace
© Uli Sauer 2 Bilder

Dieser 17. April 2005 hätte nicht besser beginnen können. Keine Wolke am Himmel, langsam erwärmt die Sonne die klare Luft. Ich habe meine Ziele zwangsläufig zurückgesteckt und halte mich im dritten von neun Startblöcken im Hintergrund. Sehr streng kontrolliert wurde der Eintritt in den Läuferkäfig. Wer es darauf anlegt, sich nach vorn zu mogeln, hat dazu später aber durchaus seine Chance, wenn das Feld in Bewegung kommt. Ich brauche diesmal über eine Minute bis zur Startlinie, die erste Meile ist trotzdem unter dem berechneten Schnitt für die Endzeit 3:45.

 

Auf den ersten Kilometern unserer roten Strecke sind einige deutliche Bodenwellen zu überwinden. Das ist doch mehr als ich in Erinnerung hatte, und es regt sich gleich das schlechte Gewissen, ich könnte meinen Lieblingslauf für die Mitläufer mal wieder zu schön gemalt haben. Mein neuer Hightech-Pulsmesser hat auch einen Höhenmesser, und der ist unbestechlich: 145 Höhenmeter zeigt er später für den Marathon von unserem roten Start aus. Der blaue, wo die Elite startet, wird etwas weniger haben. Trotzdem ist London damit sicher die schwerere Strecke im Vergleich zu Rotterdam, Chicago und Berlin.

 

 
© interAir

Nach unbeschwertem Beginn und einigen Serien von abgeklatschten Kinderhänden machen sich plötzlich Schmerzen in meinem rechten Knie breit. Lag das vielleicht am schrägen Asphalt? Ich wechsle die Straßenseite, versuche den Laufstil zu variieren, mache seltsame Hebeschritte zur Abwechslung. Das dauert etwa 3 Kilometer, dann ist der Spuk vorbei. Zwischendurch war mir das Dauerlächeln schon verloren gegangen, jetzt kommt es zurück.

 

Bei Meile 8 liegen Chipmatten auf der Straße, damit Fotos für jeden Läufer synchronisiert werden können. Ich laufe 50 Meter mit hoch erhobenen Armen auf die Brücke mit den Fotografen zu und belustige damit die Zuschauer. Aber diesmal bin ich bestimmt besser auf dem Bild zu sehen!

 

Immer wenn ich am Straßenrand laufe, sehen die Zuschauer mein Schild auf der Brust und feuern mich mit Namen an. Wohl einige Hundert Male hebe ich heute meinen Arm, um mich zu bedanken.


Km 20: Tower Bridge. Ein Bild, das den meisten Läufern feuchte Augen macht. Traumkulisse und Massen von euphorischen Zuschauern. Am Ende der Brücke warten wieder die Fotografen auf die Läufer. Vergeblich versuche ich mich im dichten Läuferfeld vor die Kameras zu drängen. Schade, hier wird das wohl nichts mit dem Bild.

 

Am Tower biegen wir rechts ab auf den vierspurigen Highway. Auf der anderen Seite kommt uns jetzt die Spitze entgegen. Marathonchef David Bedford, unverkennbar mit seinem weißblonden Haarschopf und dem langen Schnäuzer, steht im offenen Führungsfahrzeug und nimmt die Huldigungen der Läufer entgegen wie ein König von seinem Volk. Man sieht ihm an, dass er es genießt. Auch ich bedanke mich lautstark bei ihm und vergebe ihm für einen Moment, dass er von Ausländern Wucherpreise für die Startnummer verlangt.

 

 
© interAir

Die führenden Männer fliegen auf der anderen Straßenseite an uns vorbei. Ich erkenne nur Paul Tergat als Dritten in der Spitzengruppe. Mit einigem Abstand kommt Mouaziz hinterher. Dazwischen immer wieder einzelne Elitefrauen, wahrscheinlich Clubläuferinnen, die an den Britischen Meisterschaften teilnehmen.

 

Bei der Halbmarathon-Marke bin ich 4 Minuten unter meinem vorsichtigen Zeitplan. Wer weiß, wie es mir in einer Stunde gehen wird ... Also besser jetzt das Handy greifen und den Kontakt von Marathon zu Marathon herstellen.

 

Beim Karstadt-RuhrMarathon von Dortmund nach Essen laufen heute gleichzeitig Hunderte meiner Arbeitskollegen. Ich war für sie als Laufpate tätig, hab mit Ihnen gemeinsam trainiert und bei der Vorbereitung geholfen. Meine Wahl musste natürlich trotzdem auf London fallen. Das tat schon weh, daheim nicht mitlaufen zu können, aber lange überlegen musste ich nicht. Aus Solidarität laufe ich jetzt hier in London auch im BP-Trikot, genau wie die Kollegen im Ruhrgebiet.

 

Am anderen Ende meldet sich Susanne. Sie ist in Dortmund 45 Minuten früher gestartet und jetzt bei km 24. Bei unserem länderübergreifenden Wettkampf werde ich also gleich an ihr vorbeiziehen.

 

Am Ende der langen Geraden geht es rechts ab auf die Isle of Dogs, erstmals gegen den Uhrzeigersinn. Die Straße ist schmal und wird noch zusätzlich durch Flatterband verengt. Es wird nicht ganz klar, was der Grund dafür ist, vielleicht will man eine Gasse für Rettungsfahrzeuge freilassen. Jedenfalls wird es hier so eng, dass wir als 3:45-Läufer mehrmals bremsen müssen. Die Organisatoren hatten behauptet, dass die Strecke durch die Änderungen schneller wird. Hier sieht es nicht so aus.

 

Dann begrüßt mich Holger Lösch aus München. Wir kennen uns schon per email. Holger hat eine der 15 Startnummern von Unicef UK ergattert. Er dürfte der einzige deutsche Läufer sein, der heute wie so viele Briten für eine Charity läuft. Wir laufen 2 km gemeinsam, und Holger staunt, wie oft ich persönlich angefeuert werde. Mein Namensschild vorn auf der Brust ist ja auch wirklich nicht zu übersehen.

 

Vorn entdecke ich eine kleine, drahtige Läuferin mit einem Rückenschild "Run Paris to London". Das ist Sabine Weiss aus Deutschland, immer noch flott unterwegs. Von den 4 Deutschen, die alle diese Ultra-Laufwoche erfolgreich beenden, ist sie die schnellste. Sie finisht heute mit 3:41, eine Woche zuvor in Paris waren es noch 3:57, und zwischendurch lief sie täglich einen Marathon bis nach London!

 

Die Isle of Dogs zieht sich ganz schön in die Länge. Mir helfen gelegentliche Sprechchöre "Uli-Uli-Uli", manchmal langgezogen wie Ruuuuudi. Die Zuschauer in London waren immer schon extraklasse, aber so gut aufgelegt wie heute hab ich sie noch nie erlebt. Das ist ein Tollhaus - aber schön.

 

Dann schon wieder eine Begegnung. Von hinten nähert sich Frank Biesold, und nach kurzer Begrüßung erklärt er mir, woher er mich kennt. "Du bist schuld, dass ich hier bin!" Auch ein nettes Kompliment für meine website.

 

Die Luft wird allmählich knapp, und die Beine schmerzen. Immer mehr Läufer werden zu Gehern. Auch da vorn rechts einer, der ein Trikot der Konkurrenz von Shell trägt. Sofort erwacht mein Wettbewerbsdenken. Doch gerade als ich zum Überholen ansetzen will, rappelt er sich wieder auf und zieht davon. Es dauert aber nur ein paar Minuten, dann ist seine Energie wieder am Ende. Ich werfe ihm ein grinsendes "Come on, Shell" an den Kopf und zeige mit dem Daumen auf mein BP-Logo. Er guckt mich aber nur mit glasigem Blick an, und ich sehe ihn nicht wieder.

 

Km 35: Etwa hier hat Paula Radcliffe vorhin ihren öffentlichen Toilettengang verrichtet. Während die BBC die Szene höflich nur aus dem Hubschrauber verfolgte, waren die Boulevard-Zeitungen am Montag weniger zimperlich in ihrer Bericht-erstattung. Wie die Zuschauer an der Bande reagierten, ist nicht überliefert.

 

Am Embankment geht es mir nicht besser als Paul Tergat. Hier habe ich jedes Jahr meinen Durchhänger. Ich übe mich in positivem Denken, bedanke mich immer wieder mit einem Lächeln für die Anfeuerungen. Selbst wenn mich niemand anfeuert, lächle ich einfach weiter. Steffi aus der interAir-Fangruppe bezeichnete das allerdings als Grinsen. Damit lag sie wohl nicht so falsch. Egal - Hauptsache, es wirkt nach innen.

 

Der Rest ist nur noch Genuß. Big Ben, Westminster Abbey, königlicher Birdcage Walk und Buckingham Palast. Zielgerade. Ich nehme mir die Zeit, noch auf den freiesten Zielkanal zu wechseln. Ich wißt schon: Ich will aufs Foto.

 

3:43. Ich bin noch frisch genug, um jedem Helfer dankend auf die Schulter zu klopfen. Weiter hinten wartet Achim mit seinem interAir-Bierstand. Ich gönne mir ein Fläschchen. Das genügt, um den Nachmittag selig schlafend im St.-James-Park zu verbringen.

 

Abends im Pub treffe ich Ulf Bosch aus Düsseldorf. Er hat diesmal schon erreicht, wovon ich noch träume. 10mal London-Marathon hintereinander! Ulf war nicht der einzige, der zum Abschied sagte:

"Bis zum nächsten Jahr."
 
Übrigens: Nicht nur die Zuschauer waren so zahlreich wie nie. Die Ergebnisliste weist mit über 35.000 Finishern einen neuen Rekord aus.

 

 


 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin