marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Laufberichte

Alte Liebe mit neuem Kurs

02.08.09

Manchmal fällt es mir schwer, aus der Vielzahl der angebotenen Veranstaltungen den für mich geeignetsten Marathonlauf herauszufiltern. Ganz anders verhält sich dies alljährlich, wenn das erste Wochenende im August näher rückt, denn am ersten Sonntag dieses Monats richtet der TSV Wellen von 1919 e.V. in jedem Jahr seinen Volkslauf "Rund um Wellen" aus, und in dessen Rahmen werden stets ein Marathonlauf (Start um 8.00 Uhr), ein 11-km-Lauf (Start um 8.30 Uhr) und ein Halbmarathonlauf (Start um 8.35 Uhr) sowie ein 11-km-Wandern durchgeführt.

Selbstverständlich traf dies auch für den 2. August dieses Jahres 2009 zu, und meine Teilnahme am Marathonlauf dieser nunmehr bereits zum 39. Mal ausgerichteten Veranstaltung hätte nur durch "höhere Gewalt" verhindert werden können. Ich habe diesen nämlich sehr lieb gewonnen. Anders wäre auch nicht zu erklären, dass ich meinem dortigen Erststart im Jahre 1995 trotz meiner 1996 vorgenommenen Bypass-Operation nun schon weitere sieben Teilnahmen (2002, 2003, 2005 bis 2009) folgen ließ und hierfür jeweils dieses Programm auf mich nahm:

Aufstehen um 2.15 Uhr, Abfahrt von meiner Wohnung in Bonn gegen 3.00 Uhr, ca. 385 km weite und 3¾ Stunden lange PKW-Anreise, Ankunft am Veranstaltungsort gegen 6.45 Uhr, zwischen 5½ und 6 Stunden langes "Marathonlaufen mit Gehpausen", Heimfahrt (üblicherweise erst nach einigen Sightseeing-Stopps) am gleichen Tag bei nun größerem Verkehrsaufkommen und damit längerer Fahrdauer. Für nicht dem Laufsport verfallene Menschen dürfte dies alles kaum nachvollziehbar sein. Für einen wie mich lohnt sich der ganze Aufwand aber allemal.

Zum einem ist Wellen nämlich ein idyllischer Ort, der ein ehemaliges Rittergut vorzuweisen hat. Er liegt etwa 6 km südöstlich von Beverstedt, und dieses wiederum kann man auf der Landkarte in etwa auf halber Strecke zwischen Bremerhaven und Bremervörde finden sowie von diesen beiden Städten aus über die Bundesstraße 71 erreichen.

Zum anderen erinnert mich die Wellener Veranstaltung (die bei allen meinen bisherigen Besuchen stets von schönem Wetter begleitet wurde; auch in diesem Jahr erfüllten sich die düsteren Vorhersagen aus den Vortagen und während der morgendlichen Anreise nicht) noch sehr an die Anfänge des breitensportlichen Langstreckenlaufens mit Beginn der Volkslaufbewegung in den 60er- und frühen 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts. Ihre Ursprünglichkeit besitzt einen gewissen Charme, den ich in der heutigen Zeit und vor allem bei den sogenannten "Mega-Events" mit eingekauften Spitzenläufern häufig sehr vermisse.

In meiner besonderen gesundheitlichen Situation kommt mir natürlich zudem zugute, dass der Marathonlauf bereits um 8.00 Uhr gestartet wird und die Teilnehmer/innen aller Wettbewerbe erst bis 15.00 Uhr das Ziel erreicht haben müssen. Dies bedeutet, dass den "Marathonis" eine Zeitspanne von 7 Stunden zur Verfügung steht und ich mit keinerlei Stress rechnen muss. Es ist in Wellen nämlich tatsächlich so, dass - wie in der Ausschreibung verkündet wird - "jede Läuferin/jeder Läufer herzlich willkommen ist". Die in den bisherigen 39 Marathonläufen von den Zielankömmlingen erzielten Ergebnisse liegen zwischen 2:32:00 und 6:49:18 Stunden.

Der Start und das Ziel aller o.g. Wettbewerbe befinden sich auf dem gepflegten Rasensportplatz des TSV Wellen. Parkgelegenheit ist in dessen unmittelbarer Nähe in reichlichem Maße vorhanden. Toiletten und warme Duschen werden im Vereinsheim bereitgestellt. Ich ging also vor der Anreise davon aus, dass alles wie immer sein würde. Aber weit gefehlt! Mit einer gravierenden Änderung wurden "altgediente Wellen-Marathonis" in diesem Jahr nun doch überrascht:

Die traditionelle "große Runde", in deren Verlauf die Orte Brunshausen, Stubben, Beverstedt, Kirchwistedt, Altwistedt, Kuhstedt, Hellingst, Steden und Oldendorf passiert worden waren, konnte nicht mehr angeboten werden. Nachdem in einer der zuständigen Kreisbehörden ein Sachbearbeiterwechsel stattgefunden hatte, war die bislang 38 Mal durchlaufene Streckenführung aus Verkehrssicherheitsgründen nicht mehr genehmigt worden. Was also tun? Das Organisationsteam hatte schnell eine Lösung bereit. Es beschloss kurzerhand, den bisher separat verlaufenden Halbmarathonkurs zweimal durchlaufen zu lassen.

Ich muss gestehen, dass ich zunächst recht skeptisch war. Kannte ich doch bereits entlang der "alten Großrunde" schon fast jeden Baum und Strauch. Hatte ich mich doch bereits auf ein "Wiedersehen" mit all den markanten Stellen des alten Kurses gefreut. Und dass man sich auf manchen Streckenabschnitten mit dem zwischenörtlichen Straßenverkehr arrangieren musste, gehörte doch eigentlich auch längst zum alljährlichen Wellener Marathonlauferlebnis.

Doch nach wenigen Lauf-km auf der für die "Marathonis" neuen Streckenführung war ich bereits begeistert. Dieser vom Profil her zwar anspruchsvollere, aber weitgehend über hübsche Wirtschaftwege verlaufende und (geringe Anliegerbenutzung ausgenommen) quasi verkehrsfreie Kurs ließ die Schönheit der dortigen Region nach meinem Empfinden noch mehr als die bisherige Route zur Geltung kommen, auch wenn die in früheren Ausschreibungen vorgefundene Beschreibung, nach der die Strecke "durch die unterschiedliche Natur der Landschaften der Kreise Cuxhaven, Osterholz und Rotenburg geprägt werde", wohl insofern nicht mehr zutrifft, als nun vermutlich keine 3 Landkreise mehr durchlaufen werden.

Außer der für den Marathonlauf notwendigen Neuverlegung der Streckenführung waren keine weiteren Änderungen im bewährten Veranstaltungskonzept vorgenommen worden. Seit zwei oder drei Jahren sind die Informationen zur Wellener Laufveranstaltung auch über Internet abrufbar. Noch mehr Werbung beabsichtigt man aber weiterhin nicht zu betreiben. Zwar konnten in früheren Jahren deutlich größere Teilnehmerzahlen verzeichnet werden. Man nimmt aber gelassen hin, dass die großen Stadtmarathonläufe für die Ausrichter von kleineren Veranstaltungen zu Teilnehmereinbußen geführt haben, und begnügt sich nunmehr mit einem inzwischen recht stabilen "Kundenstamm".

In Anbetracht der überschaubaren Starter/innen-Felder in den einzelnen Wettbewerben wird eine Einteilung nach Altersklassen nicht vorgenommen. Die Siegerinnen und Sieger der 3 Laufwettbewerbe erhalten eine Sonderauszeichnung. Es ist eine Teilnahme mit oder ohne Erwerb einer allgemeinen Auszeichnung (in den letzten Jahren war dies stets ein Pokal) möglich, wobei das Startgeld für den "Idealistenstart Marathon" bei rechtzeitiger Anmeldung lediglich 8 € beträgt. Auf Wunsch wird gegen Kostenerstattung noch vor Ort eine Urkunde ausgestellt (dickes Büttenpapier, ordentliche Beschriftung mit Schreibmaschine, keine Werbeaufdrucke, zwei handschriftliche Unterzeichnungen) und/oder eine (auch im Internet auffindbare) Ergebnisliste nachgesandt.

Wohl unschwer ist zu erkennen, dass ich ihn sehr mag, den Wellener Marathonlauf. In den letzten 5 Jahren musste ich allerdings feststellen, dass er selbst mich nicht mehr so recht zu mögen scheint. Irgendwelche orthopädische Probleme schikanierten mich immer. In diesem Jahr kam noch hinzu, dass mein am vorangegangenen Dienstag geendet habender einwöchiger Portugal-Urlaub mit viel Speis, Trank und Müßiggang meiner Form wohl auch nicht so recht zuträglich war.

Bei km 10 glaubte ich noch, den fünftletzten Platz ungefährdet innezuhaben. Doch wenig später wurde ich "durchgereicht". Mein langjähriger Laufkumpel Ernst Güdelhöfer (Endzeit 5:42:38 Stunden), gegen den ich in diesem Jahr bislang eine recht gute Ergebnisbilanz aufzuweisen hatte, "versägte" mich (Endzeit 5:54:50 Stunden) um sage und schreibe 12:12 Minuten. Trotz dieser Schmach und obwohl ich gegen Ende des Rennens "platt wie eine Flunder" war - es hat wieder großen Spaß gemacht. Wenn ich gesund bleibe, wird mich die Wellener Laufveranstaltung bestimmt auch im nächsten Jahr bei ihrem 40-jährigen Jubiläum wieder sehen.

Die erstplazierten Männer:

1. Frank Themsen - Bremen - 2:47:56
2. Lars Pingel - Großenwörden - 3:06:00
3. Oliver Leu - Bremen - 3:14:26

Die erstplazierten Frauen:

1. Birgit Grewe - Neuenwalde - 3:50:06
2. Maria Rolfes - Lohne - 4:41:13
3. Sabine Reimer - Frankfurt - 5:38:10

 

 

Informationen: Marathon rund um Wellen
Veranstalter-WebsiteErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner

 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin