marathon4you.de

 
  • MeldungenMeldungen
  • LaufberichteLaufberichte
  • TermineTermine
  • MagazinMagazin
 

Laufberichte

Kreislaufschwäche

25.03.12

Schweißausbrüche, Zittern, heißer Kopf, Herzklopfen, hoher Puls... Zeitweise bricht auch schon mal der Kreislauf zusammen. Dir ist schwindelig oder es wird dir schwarz vor Augen? Das kann am Kreislauf liegen.

Man muss schon eine Kreislaufschwäche haben, denn irgendwie ist es bedenklich: Mit 130 anderen Läufern Meter für Meter, Kilometer für Kilometer, Runde um Runde durch das Eschollbrücker Outback zu laufen.  Diese Anwandlung käme fast allen Kulturvölkern komplett verrückt vor. Hat es der Arzt verschrieben? Ist das Benzin denn schon so teuer? Rundenlauf ist nicht nur eine Sache der Beine, sondern vor allem des Kopfes. Was sind schon 5 Kilometer? Aber 10 x 5 Kilometer eine echte Herausforderung!

Für die dringend benötigte Motivation, habe ich die Lieblingslaufschuhe und die Lieblingshose angezogen, die Zahl der Cola-Gels verdreifacht. Es ist immer noch leichter einen Wettkampf zu laufen, als Woche um Woche die gleichen Trainingsrunden, auch das ist unsere Motivation.

 
© marathon4you.de 13 Bilder

Für einen gesunden Kreislauf, der vor allem frühmorgens zunächst in Schwung kommen muss, hilft das alte, probate Mittel des leichten Frühsports, das in jedem Alter durchgeführt werden sollte. Bei strahlendem Märzwetter gehen viele zum Sonntagsbrunch; für uns gibt es kaum was schöneres, als sich an der frischen Luft auszutoben. Kurz vor neun: Gleich geht’s rund. Wir sind vorbereitet. Wir haben gestern Abend gut gegessen, gut geschlafen, gut gefrühstückt und wir sind rechtzeitig im Startbereich.

 Kein Problem, denn Eschollbrücken liegt vor den Toren des Rhein-Main-Gebietes, genauer im Hessischen Ried und damit fast vor unserer Haustür. Einige Läufer aus der Rhein-Main-Ultra-Szene sind ebenfalls am Start des Sportgeländes des TSV Eschollbrücken-Eich.  Ehe man sich versieht, sind wir gestartet und auch schon zum ersten Mal auf dem Anstieg zum Damm. Über zwei Kilometer umrunden wir das Rückhaltebecken auf diesem Damm. 

Dann folgt ein Stück, das sich endlos zu ziehen scheint. Nebeneinanderlaufen macht es den Überholenden schwer. Nun ist die Autobahn in Sichtweite. Ein Kilometer durch lichten Wald. Nach einem kleinen Holzunterstand gelangen wir auf einen ungleichmäßigen Wiesenweg entlang der Spargeläcker. Nach einer etwa ein Kilometerlangen Gerade führt die Strecke über eine Schleife und wieder durch den Wald, bevor es am Ortsrand von Eschollbrücken entlang geht. Auch der letzte Kilometer ist eine einzige lange Gerade. Links ruht der Friedhof, rechts der Wald.

Erste Einfamilienhäuser stehen an der Strecke. Von weitem hört man den Zielsprecher und von hier ist auch fast das Ende der Runde erreicht. Wäre da nicht noch die sehr große grüne Wiese. Abtrasiert laufen wir einmal drum herum, und dann noch einmal hin und noch einmal her, bevor wir auf die nächste Runde geschickt werden. Die Läufer, alles Helden am Sonntag, aber keinen scheint es zu interessieren – bis auf die vielen wirklich eifrigen Zählerinnen und Zähler, denen keine Läuferin oder Läufer entgeht. Doch das Ende dieser Runde ist noch nicht das Ende des Laufes.

 

Erste und zweite Runde: Warmup


Der Kreislauf kommt auf Trab und versorgt Organe und Muskeln mit frischer Energie. Es hat sich herausgestellt, dass ein leichtes, regelmäßiges Sportprogramm in jedem Fall Kreislaufproblemen vorbeugt.

Die ersten fünf Kilometer dieser „Rundreise“ sind schnell geschafft und der Kreislauf in Schwung gebracht. Noch liegt mehr als eine  Marathonstrecke vor uns. Nur noch neun Mal auf diesen Damm. Wer hierher kommt will laufen, aus den unterschiedlichsten Gründen. Zuschauer keine, braucht man auch nicht, es sind ja genügend Läufer und Helfer auf der Strecke.

Plötzlich sehe ich Bärenspuren im Wald. Familie Feller, die Veranstalter des Bärenfelsmarathons, drehen eben auch ihre Runden. Auch Klaus (Neumann)  hinterlässt seine Spuren überall. Gestern verbrachte er eine gute Marathonzeit lang auf der Autobahn (im Stau), während in der Zwischenzeit die Läufer beim Königsforst Marathon ihren Lauf beendeten. So ist er heute ausgeruht und unausgelastet hier mit uns beim Rundendrehen als der Lokalmatador von hinten drängelt, um uns im nächsten Moment zu überholen. Klaus springt zur Seite: „Bitte schön, wir helfen wo wir können…“.

 

Dritte und vierte Runde: Hinter Gittern


„Ruhig atmen. Ganz ruhig atmen", wie ein Mantra wiederhole ich innerlich diese Worte. Schließlich tun wir es freiwillig. Keine vier Kilometer Luftlinie von hier befindet sich die Justizvollzugsanstalt Darmstadt. Es ist etwas Besonderes für die Häftlinge der JVA, was am Muttertag 2007, hinter den unüberwindbaren Gefängnismauern abläuft. Die Strecke führt vorbei an Sicherheitsbeamten, an Häftlingen, an Gefangenenhäusern. Der Stacheldraht oben auf der Gefängnismauer ist immer im Blick. In den Häusern sitzen Häftlinge hinter gesicherten Fenstern und jubeln Runde für Runde der ersten Frau begeistert zu. Die erste Frau ist Andrea Helmuth.

 Exakt 1,758 Kilometer ist eine Runde lang, geprüft vom hessischen Leichtathletikverband. 24 Mal muss diese Runde absolviert werden. 24 Runden bei den Damen in Führung liegend. So wurde ich gejagt und gehetzt, was mir eine persönliche Bestzeit und den Gesamtsieg der Frauenwertung brachte. Ich genoss den Sieg, wusste ich doch, er würde einzigartig bleiben. Kay erreichte das Ziel nach 3:25 als Gesamt Siebter bei diesem 1. Darmstädter Knastmarathon. Bei diesen Gedanken an einen besonders erfolgreichen Rundenlauf ist die Zeit hier auf der Strecke verflogen. Schon sind weitere drei Kilometer gelaufen. 

 
© marathon4you.de 16 Bilder

Kreislaufprobleme dürften wir keine bekommen. Kreisläufe sind für uns nichts Außergewöhnliches. Im Gedanken stelle ich mir diese Läufe vor: 10 x 5 Kilometer über die eisigen und windigen Felder von Rodgau. Verregnete vier Runden beim Leipzig Marathon. Keine nassen Füße bekommt man auf den 2420 Stufen und 55 Runden durch die Gänge und das Treppenhaus beim IndoorMarathon in Nürnberg. Lange ist es her. Fast einen Kreislaufkollaps erlitten wir beim Karnevalsmarathon auf einer Tartanbahn in Bad Drieburg. 105,5 Runden! Bei dieser Vorstellung wird mir jetzt noch schwindlig.

Der Therapie-Effekt des Gedankenschweifens macht sich bemerkbar. Die soeben gelaufenen Kilometer sind nur so verflogen. War das das „Runners High“? Ende der Runde heißt auch die Verpflegungsstation zu erreichen. Wasser, warmer Tee, Cola, Schokolade, Prinzenrolle, Bananen, und, und, und. Wenn ich das Startgeld umrechne, dann komme ich auf schlappe 2,40 EURO pro Runde und das bei dieser Verpflegung.

 Ich nehme mir Malzbier. Wir sind an die zwei Stunden unterwegs. Während wir auf die Stadionwiese laufen, höre ich den Startschuss für die 25 Kilometerläufer. Schade, zwei Minuten schneller und wir hätten uns im Sog der frischen und ausgeruhten Läufer mitziehen lassen können. Nach und nach werden wir von den schnellen 50 Kilometerläufern überholt. Dessen unbeirrt, spulen wir unsere Kilometer weiter ab.

12
 
 

Informationen: Eschollbrücker Ultra-Marathon
Veranstalter-WebsiteE-MailErgebnislisteHotelangeboteOnlinewetterGoogle/Routenplaner
 

Anzeige

Das M4Y-Buch

Das M4Y-Buch bestellen

Aktuelle Print-Ausgabe

Das marathon4you.de Printmagazin
 
  • MeldungenMeldungen
  • TermineTermine
  • LaufberichteLaufberichte
  • MagazinMagazin